Abo
  • Services:

Interview: Warum rebellieren wir nicht gegen das Copyright?

Golem.de: Sie legen sich ja nicht nur mit den ganz Großen der Medienbranche an, sondern messen sich auch mit einer ganzen Branche von Anwälten, die eben davon leben, dass - verbunden mit dem Copyright - so viele Prozesse geführt werden. In Ihrem Buch fordern Sie zudem, dass es deutlich weniger Anwälte geben sollte - dabei sind Sie ja selbst jemand, der als Jura-Professor angehende Anwälte ausbildet. Ist ein solcher Kampf realistisch - nicht nur gegen die mächtigen Medienkonzerne vorgehen zu wollen, sondern auch einen Großteil ihres Berufsstandes herauszufordern?

Stellenmarkt
  1. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  2. über experteer GmbH, Düsseldorf

Lessig: Die Anwälte sind nicht organisiert - sie sind ein leichtes Angriffziel. Die Medienkonzerne sind da schon deutlich härter zu knacken. Aber wir sind in diesem Kampf ja nicht alleine - wir haben zum Beispiel weite Teile der Technikindustrie auf unserer Seite. Die will schließlich Hard- und Software verkaufen, und die verkauft sich natürlich besser, wenn Leute mehr Möglichkeiten haben, Inhalte zu nehmen, zu verändern und über Breitband-Verbindungen zu verschicken.

Dieser Boom wird sich auf andere Bereiche ausdehnen. Man darf auch nicht vergessen, dass die Content-Industrie gar nicht so groß ist wie man manchmal vielleicht annimmt. Die Musikindustrie beispielsweise ist gemessen an den Umsätzen ebenso groß wie die Wellpappen-Industrie. Die Vorstellung, dass die Wellpappen-Industrie Einfluss darauf nimmt, wie man in den USA Kultur konsumiert, ist doch absurd, oder nicht? Aber diese kleine winzige Content-Industrie diktiert uns, wie wir mit unserer Kultur umzugehen haben.

Golem.de: Es gibt viele Künstler, die auf Grund des Copyrights stark in ihrer Arbeit eingeschränkt sind - Filmemacher bekommen schon Probleme, wenn in einem ihrer Werke irgendwo im Hintergrund ein TV-Gerät zu sehen ist, auf dem die Simpsons laufen. Hiphop-Bands können kaum noch Songs samplen, da die Rechte für die Originale entweder nicht zu bekommen oder viel zu teuer sind. Wieso gibt es trotzdem innerhalb der Künstler keinen kollektiven Aufstand gegen das derzeitige Copyright?

Lessig: Den Major-Künstlern geht es im derzeitigen System ja recht gut. Die Leute, die wirklich wütend werden, sind die, die mit neuen Medien arbeiten und Geräte wie Sampler und PCs einsetzen. Die sind wütend und denken sich: Scheiße, ich habe so viele Möglichkeiten mich auszudrücken, aber die meisten darf ich nicht nutzen. Warum muss ich mir eine Erlaubnis von einem Rechtsanwalt holen, wenn ich kreativ sein will? Diese Künstler verstehen, was falsch läuft. Aber die Madonnas dieser Welt sitzen auf ihren riesigen Geldhaufen, die profitieren von diesem System. Was ist das für ein System, das ein paar wenige Milliardäre fördert, aber den Großteil der Künstler in ihren Möglichkeiten massiv einschränkt?

 Interview: Warum rebellieren wir nicht gegen das Copyright?Interview: Warum rebellieren wir nicht gegen das Copyright? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Andre B. 11. Dez 2006

Und Sie haben die Ahnung??? Ich hann nur sagen, ich finds gut, dass gegen den ganzen...

Verney 14. Jul 2006

Nichts wäre dann... nach dem heutigen Patentrecht wäre die Erfindung nach zwanzig...

Sielenc (Andy) 28. Jun 2004

Hallo, ich habe den Artikel gründlich gelesen und finde ihn klasse.Ein interresantes...

ich 27. Jun 2004

Danke das es entlich mal jemand sagt.

Jonny 27. Jun 2004

Karl, ist dir vieleicht schon mal in den Sinn gekommen, dass die Copyright Gesetze rund...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /