Interview: Die Freiheit der GPL hat Grenzen

Golem.de: Sind in den Fällen, in denen es zu außergerichtlichen Einigungen kam, denn auch tatsächlich Änderungen am Code vorgenommen worden und letztendlich Erweiterungen der Hersteller in des Netfilter-Projekt zurückgeflossen?

Stellenmarkt
  1. (Senior) JavaScript-Entwickler (m/w/d)
    Sparkassen-Finanzportal GmbH, Düsseldorf
  2. Fachinformatiker oder Wirtschaftsinformatiker (m/w/d)
    Hochschule für Fernsehen und Film München, München
Detailsuche

Welte: Ja, es gibt da vor allem den US-Robotics-Fall, wo im Code ein so genannter Connection-Tracking Helper für DirectX enthalten war. Wir haben diesen Code zwar bislang nicht offiziell in das Projekt aufgenommen, der Code ist also noch nicht Teil des Kernels geworden, er liegt aber in unserem CVS-Repository vor. Wir müssen aber zunächst prüfen, ob der Code unseren Qualitätsansprüchen genügt.
Es ist also schon ein wichtiger Punkt, dass solche Erweiterungen auch wieder in das Projekt zurückfließen.

Golem.de:Hast du das Gefühl, dass Firmen, mit denen außergerichtliche Einigungen erzielt werden konnten, sich jetzt der Idee freier Software eher öffnen? Sehen sie also einen Vorteil darin, dass der Code frei verfügbar ist, abgesehen vom Kostenaspekt?

Welte: Ich denke, Linksys profitiert da ungemein. Ich kenne viele Leute in der Free-Software-Community, die sich gerade deshalb Linksys-Router kaufen, weil sie diese verändern können. Ich kaufe also nicht ein fertiges Produkt, das ich irgendwo in die Ecke stelle, sondern ich kaufe etwas, das ich verändern und etwas erforschen, mich mit den Protokollen und Schnittstellen auseinander setzen und mich so kreativ mit Technologie auseinander setzen kann.
Für Linksys - ich denke, die haben das ganz gut umgesetzt - gibt es jetzt viele Community-basierte Projekte, die eigene Firmware-Images anbieten, also kleine Mini-Linux-Distributionen. Es ist um das Gerät so eine ganze Szene entstanden. Ich denke, es hat also aus Marketing-Sicht für Linksys einen äußerst positiven Effekt gehabt.
Zudem ist, so glaube ich, vor allem ein Bewusstsein dafür entstanden, dass es hier nicht um Freeware oder Public-Domain-Software geht, sondern um freie Software im Sinne der GPL, die auch Pflichten hat. Also eine Art Fortbildung auf eine eher unangenehme Tour. Ich weiß von manchen Firmen, ich möchte jetzt keine Namen nennen, bei denen die Technik-Abteilungen wussten, dass hier Lizenzverstöße vorliegen und die das auch ihren Vorgesetzten gesagt haben. Das Ganze ist aber nie auf die entsprechenden Entscheidungsebenen oder zu den Rechtsabteilungen vorgedrungen.
Es gibt sogar einen Fall, wo wir wissen, dass die Techniker und auch die Rechtsabteilung Bescheid wussten, aber die entsprechenden Entscheidungsträger es einfach nicht sehen wollten. Ich denke, so etwas kann man durch diese Klagen verhindern, also ein Bewusstsein bei den entsprechenden Entscheidungsträgern schaffen, dass man gewisse Regeln einhalten muss.

Golem.de: Also wurde im Vorfeld GPL-Software bzw. freie Software eher als kostenlose Software gesehen?

Welte: Richtig, wie auch allgemein üblich wird der Kostenaspekt immer zuerst betrachtet. Ob zu Unrecht, mag dahingestellt sein, aber es ist ja immer noch ein sehr herausragendes Merkmal. Auch bei der Entscheidung für Linux in München wurde ja das Kostenargument angeführt. Die Freiheit ist den Leuten ja leider meistens nicht so viel wert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Die Freiheit der GPL hat Grenzen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

bull16 01. Aug 2004

du kannst auch viel geld mit partnerprogramme verdienen wenn du natürlich dir müche...

Otto d.O. 24. Jun 2004

Trottel. Ich zahle jedes Jahr genug Steuer, um fünf Idioten wie dich durchfüttern zu können.

LOL 24. Jun 2004

Super. Und damit du Zeit hast mit deinen Kollegen herumzuspielen lässt du dich wohl von...

Otto d.O. 23. Jun 2004

Was man als Hersteller von OpenSource-Software relativ leicht gewinnt, ist...

jtsn 23. Jun 2004

Was in dem Artikel nicht ganz rüberkommt: Das Gericht beurteilt nicht nur die Gültigkeit...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /