Abo
  • Services:

Interview: Die Freiheit der GPL hat Grenzen

Golem.de: Wenn aber auch in anderen Produkten Linux verwendet wird, warum klagst dann gerade du? Viele andere klagen ja offenbar nicht?

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Aschaffenburg
  2. Bezirk Mittelfranken, Ansbach

Welte: Es gibt noch einen weiteren recht bekannten Fall, von dem viele schon gehört haben werden, das ist der Fall Kiss Technology, die sich auf DVD-Player spezialisiert haben und die zumindest beschuldigt werden, Software des MPlayer-Projekts zu verwenden.
Letztendlich muss man aber einfach sehen, dass man auch ein Risiko eingeht. Ich gehe hier in der ersten Instanz ein Risiko von knapp 10.000 Euro ein, wenn ich verliere. Und nur wenige Autoren freier Software sind bereit und auch in der Lage, ein solches Risiko einzugehen.

Golem.de: Haben Möglichkeiten zum Rechtsschutz, wie sie beispielsweise die FSF Europe mit ihrem Fiduciary Licence Agreement bietet, bei deinen Überlegungen gegen Urheberrechtsverletzungen an deiner Software vorzugehen, eine Rolle gespielt?

Welte: Stimmt, es gibt dieses Fiduciary Licence Agreement, mit dem man die FSF Europe mit den gleichen Rechten ausstatten kann. Mir ist aber nicht bekannt, dass es da bisher einen Fall gegeben hätte. Es würde mich freuen, wenn da etwas passiert.
Es ist auch so, dass wir in den außergerichtlichen Einigungen häufig auch Spenden für die Free Software Foundation Europe haben erzielen können - auch in deutlich vierstelliger Höhe - bei denen wir mit der FSF Europe vereinbart haben, dass diese Gelder auch bevorzugt zur Unterstützung der Verfolgung von Rechten, also der Durchsetzung der GPL eingesetzt werden.
Ich persönlich würde das Fiduciary Licence Agreement nicht wahrnehmen wollen, aber ich denke, für Autoren, die sich selbst nicht mit der Durchsetzung der Rechte befassen wollen, sei es aus wirtschaftlichen Gründen oder zeitlichen Gründen, ist das sicherlich eine Option, die man in Erwägung ziehen sollte.

Golem.de: Du hast dich ganz bewusst für die GPL entschieden, nicht für eine BSD-Lizenz oder Ähnliches, warum?

Welte: Ja, Freiheit! Mir geht es einfach darum, dass die Software, die ich geschrieben habe, den Anwendern auch dann im Quellcode zugänglich ist, nachdem sie verändert wurde. Bei der BSD-Lizenz könnte man einfach ein Produkt auf Netfilter aufbauen und dieses produzieren und vertreiben, ohne dass der Quellcode wieder zur Verfügung gestellt wird.
Ich finde, gerade bei sicherheitsrelevanter Software ist es wichtig, dass der Quellcode einsehbar ist, um eben zu erkennen, ob keine Backdoors enthalten sind. Vor wenigen Tagen gab es diesen Netgear-Router, in den eine Backdoor eingebaut war: Wenn ich den Quellcode habe, kann ich viel einfacher erkennen, ob da eine Backdoor drin ist oder nicht. Und wenn eine drin wäre, dann nehme ich halt die Backdoor raus, kompiliere es neu und lade das Image in mein Gerät, das ich dann ohne Backdoor nutzen kann.
Mir ist schon klar, dass nicht jeder Mensch auf dieser Welt ein C-Freak ist und einen Kernel programmieren kann, aber zumindest wird er in die Lage versetzt, dies theoretisch zu tun oder jemanden zu engagieren, der das für ihn tut.

 Interview: Die Freiheit der GPL hat GrenzenInterview: Die Freiheit der GPL hat Grenzen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 4,25€

bull16 01. Aug 2004

du kannst auch viel geld mit partnerprogramme verdienen wenn du natürlich dir müche...

Otto d.O. 24. Jun 2004

Trottel. Ich zahle jedes Jahr genug Steuer, um fünf Idioten wie dich durchfüttern zu können.

LOL 24. Jun 2004

Super. Und damit du Zeit hast mit deinen Kollegen herumzuspielen lässt du dich wohl von...

Otto d.O. 23. Jun 2004

Was man als Hersteller von OpenSource-Software relativ leicht gewinnt, ist...

jtsn 23. Jun 2004

Was in dem Artikel nicht ganz rüberkommt: Das Gericht beurteilt nicht nur die Gültigkeit...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /