Abo
  • Services:

Microsoft: Arbeit an der nächsten IE-Generation beginnt

Internet-Explorer-Entwickler werkeln an neuer Browser-Version

Nachdem Microsoft mit seinem Internet Explorer zum Marktführer aufgestiegen war, schien die Weiterentwicklung des Browsers ins Stocken geraten zu sein, wirklich große Neuerungen hatte Microsofts Browser in den letzten Versionen nicht mehr zu bieten. Doch nun, da Konkurrenten wie Firefox und Opera seit geraumer Zeit zeigen, was im Browser-Bereich möglich ist, will nun auch Microsoft offenbar wieder an der "Browser-Front" aktiv werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die Microsoft-Mitarbeiter Dave Massy und Robert Scoble in ihren Blogs berichten, ruft Microsoft sein Internet-Explorer-Team wieder zusammen. Auch Tony Chor, Group Program Manager des IE-Team, hat sich zu Wort gemeldet.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen

Nach Veröffentlichung des Internet Explorer 6 im Herbst 2001 sei das IE-Team weitgehend aufgespalten worden. So hätten sich die Entwickler des User-Interfaces an der Entwicklung des MSN Explorers beteiligt. Insgesamt sei der Internet Explorer aus dem Fokus geraten, auch wenn Microsoft sein Engagement im Bereich Web-Technologie verstärkt habe. Nun werde man sich aber wieder verstärkt dem Internet Explorer widmen, so Chor.

Habe man sich zunächst auf die Sicherheit des Browsers konzentriert, will man nun die nächste Browser-Generation in Angriff nehmen, während die bisherigen Arbeiten im Service Pack 2 für Windows XP enthalten sein sollen. Dabei bittet man vor allem Website-Entwickler und Nutzer um Feedback.

Laut Dave Massy, der selbst wieder am Internet Explorer arbeitet, sollen unter anderem ein verbesserter CSS-Suport und Unterstützung für transparente PNGs, insbesondere mit Alpha-Kanal, ganz oben auf der Wunschliste stehen. Für weitere Wünsche und Feedback hat man in Microsofts Wiki Channel9 eine spezielle Ecke eingerichtet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. 4,25€

megaimmi 22. Jun 2004

da stimm ich dir grundsaetzlich zu, allerdings kann man das ueber einiges andere auch...

Ozzy 22. Jun 2004

Sagtest Du Standards ??? Umlaut-Domains sind so ziemlich das Unsinnigste, was in letzter...

moeter 22. Jun 2004

seien wir alle mal ehrlich: ohne active-x und sicherheitslücken ist der IE wirklich ein...

Ozzy 22. Jun 2004

Da sind wir doch im Prinzip einer Meinung...

Ozzy 22. Jun 2004

Naja - bei der vorliegenden Liste, weiß ich natürlich nicht, inwieweit das andere vorher...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /