Abo
  • Services:

Intel führt 3,6-GHz-P4 und PCI-Express/DDR2-Chipsätze ein

"Die größte Veränderung der PC-Architektur der letzten 10 Jahre"

Am Montag, dem 21. Juni 2004, führt Intel die nach eigenen Angaben seit zehn Jahren größte Änderung der PC-Geschichte durch: Nicht die bereits von AMD eingeführte 64-Bit-Erweiterung für Desktop- und Notebook-Systeme ist gemeint, sondern der Start von Pentium-4-Prozessoren mit dem neuen Sockel 775 und bis zu 3,6 GHz Taktfrequenz und natürlich die Einführung der bereits seit langem erwarteten Chipsätze Grantsdale und Alderwood, mit ihrer Unterstützung für PCI-Express, DDR2-Speicher, speziellem RAID, intelligentem Soundchip und - je nach Chipsatz - auch schnellerer Onboard-Grafik inkl. WMV-HD-Beschleunigung.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel 915G (Grantsdale G) und Southbridge ICH6
Intel 915G (Grantsdale G) und Southbridge ICH6
Insgesamt stellte Intel drei neue Chipsätze für den CPU-Sockel 775 vor: den "Intel 915P Express" (Grantsdale P) ohne Onboard-Grafik für einen 533- oder 800-MHz-Systembus, den Einsatz von Dual-Channel DDR1-SDRAM oder DDR2-533-SDRAM, Unterstützung für PCI-Express (x16 und x1) und SATA; die zusätzlich mit Onboard-Grafik versehene Variante "Intel 915G Express" (Grantsdale G) - bei der Onboard-Grafik setzt Intel nun auf den Extreme-Graphics-2-Nachfolger "GMA 900", der nicht nur eine doppelt so hohe Füllrate liefern und damit eher spieletauglich sein soll, sondern auch volle DirectX-9-Shader-2.0-Unterstützung, hardwarebeschleunigte WMV-HD-Wiedergabe (WMV in HDTV-Auflösung) und einen zweiten Monitorausgang bieten soll. Dritter im Bunde ist Intels High-End-Chip für Gamer und PC-Workstations, der "Intel 925X Express" (Alderwood). Dieser kommt wie der 915P ohne Onboard-Grafik, unterstützt aber nur Dual-Channel-DDR2-SDRAM - auf DDR1-Unterstützung wurde verzichtet.

Alle drei Chipsätze können mit Intels neuem "High Definition Audio"-Codec ausgestattet werden, so dass sie eine Klangqualität von 192 kHz bei 24 Bit und bis zu acht Kanälen (7.1-Kanal-Raumklang) bieten. Sofern die Mainboard-Hersteller sich die Kosten ans Bein binden, können sie ihre Produkte laut Intel auch mit THX- und Dolby-7.1-Logo verzieren lassen. Intel selbst bietet allerdings unter seinen insgesamt zwölf neuen Boards auch nur zwei Boards, welche die volle HDA-Leistung und nicht nur den üblichen 5.1-Raumklang bieten. Egal wie viele Kanäle nun auf den jeweiligen Boards unterstützt werden, solange Intels neuer Codec zum Einsatz kommt, soll der Audiokabel-Anschluss zum Kinderspiel werden: Anhand der Widerstände wird erkannt, in welcher Buchse Lautsprecher-, Kopfhörer- oder Mikrofonkabel eingesteckt sind, die Buchsen dann entsprechend intern zugeordnet.

Intel-Board D915GUX mit Onboard-Grafik und x16-PCI-Express-Slot
Intel-Board D915GUX mit Onboard-Grafik und x16-PCI-Express-Slot
Von allen drei Chipsätzen geboten wird auch eine als "Intel Matrix Storage Technology" bezeichnete erweiterte RAID-Unterstützung. Hier lassen sich in einem RAID-Gespann von zwei Festplatten gleichzeitig Bereiche mit RAID 0 (Striping) für schnelles Laden und Bereiche für RAID 1 (Spiegelung auf zwei Platten) für redundante, sichere Speicherung nutzen. Anwender können so etwa Spiele, Anwendungen und unwichtigere Daten schnell vom RAID-0-Bereich laden, während Betriebssystem und wichtige Daten im RAID-1-Bereich sicher aufgehoben sind. Intel demonstrierte auf einer Presseveranstaltung bereits, dass auch nicht ganz so RAID-erfahrene Nutzer im laufenden Betrieb eine defekte Festplatte austauschen können, da nach einem kurzen "suche neue Hardware"-Durchlauf mit Intels RAID-Treiber unter Windows die frisch eingesteckte Platte ins RAID eingebunden wurde. Der Arbeitsablauf - es lief noch ein WMV-HD-Video - wurde dadurch nur geringfügig gestört. Allerdings demonstrierte Intel auch nur den reinen RAID-1-Betrieb, nicht den Mischbetrieb von RAID 0 und RAID 1.

Intel führt 3,6-GHz-P4 und PCI-Express/DDR2-Chipsätze ein 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 85,55€ + Versand
  2. 449€ + 5,99€ Versand
  3. bei Alternate kaufen

üüüüüüüüü 01. Mär 2008

ööööööööööööööööööööööö

Dalai-lama 22. Jun 2004

Besonders die 64bitter =)

Dalai-lama 22. Jun 2004

Der soll sich heir auch nciht so aufregen :p Und wer sie erkennt kann drüber...

Dalai-lama 22. Jun 2004

Klaro vom namen kann es sogar gut sein =) ich denke nciht das sie öffentlich zugeben...

Hüendli 21. Jun 2004

Und wieso sollte der Gute dann nicht Pentium 5 heissen? Der nächste Pentium soll ja auf...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /