Abo
  • Services:

Intel führt 3,6-GHz-P4 und PCI-Express/DDR2-Chipsätze ein

Sockel 775 für LGA775-CPUs
Sockel 775 für LGA775-CPUs
Passend zu den neuen Mainboards mit Chipsätzen der 915er-Serie hat Intel auch Prozessoren mit LGA775-Gehäuse vorgestellt, die dank des neuen Sockel 775 (auch als Sockel T bezeichnet) höhere Taktraten erreichen sollen. Der sichtbare Unterschied liegt in der Art und Weise, wie die Prozessoren aufs Mainboard gespannt werden: Zum einen sind die Pins nun nicht mehr am Prozessor, sondern stehen vom Mainboard bzw. dem Sockel nach oben ab, zum anderen hat Intel eine Art "Deckel mit Loch" vorgesehen, mit welcher der Prozessor eingespannt wird. Entgegen durchs Netz geisternden Gerüchten, welche laut Mainboard-Herstellern falsch seien, soll der Sockel 775 keine Nachteile beim häufigen Wechseln des Prozessors mit sich bringen. Nur auf eines muss man achten: Nicht die Pins berühren, da Feuchtigkeit von der Haut in Form winziger Tröpfchen zum Oxidieren der Pins führen kann; das Gleiche galt allerdings schon für die noch am Prozessor befindlichen Pins.

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Pentium 4 mit LGA775-Gehäuse für Sockel 775
Pentium 4 mit LGA775-Gehäuse für Sockel 775
Doch nun zu den sechs neuen Prozessor-Modellen: Die beiden neuen Topmodelle sind der Pentium 4 Extreme Edition mit 3,4 GHz, 512 KByte Level-2-Cache und 2 MByte Level-3-Cache für 999,- US-Dollar sowie der Pentium 4 mit 3,6 GHz und 1 MByte Level-2-Cache für 637,- US-Dollar. Sie werden nicht für den Sockel 478 erscheinen. Die Pentium-4-Modelle mit 2,8 GHz (178,- US-Dollar), 3 GHz (218,- US-Dollar), 3,2 GHz (278,- US-Dollar) und 3,4 GHz (417,- US-Dollar) gibt es nun nicht mehr nur für den Sockel 478, sondern auch für den LGA775. Alle unterstützen Hyperthreading, den bekannten 800-MHz-Systembus (200 MHz x 4 Pipelines) sowie den 1-MByte-Level-2-Cache des 90-nm-Prozessorkerns Prescott.

ATI Radeon X800 mit PCI Express
ATI Radeon X800 mit PCI Express
Erste Mainboards mit den neuen Chipsätzen, die zugehörigen neuen Prozessoren und erste Grafikkarten sollen ab Ende Juni 2004 im Handel erhältlich sein. Bei den Grafikkarten muss man auf High-End-Lösungen von ATI und Nvidia jedoch noch bis voraussichtlich Juli 2004 warten, während zumindest im Mittelklasse-Bereich Nvidia die Auslieferung erster GeForcePCX-5700-Karten (GeForceFX 5700 Chip plus PCI-Express-Bridge) noch für den Juni in Aussicht stellte. Es ist zu erwarten, dass anfangs PC-Hersteller den Großteil der Hardware für ihre neuen Systeme schlucken werden.

 Intel führt 3,6-GHz-P4 und PCI-Express/DDR2-Chipsätze einIntel führt 3,6-GHz-P4 und PCI-Express/DDR2-Chipsätze ein 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  2. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  3. 179€
  4. (u. a. Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Anno 2205 Ultimate Edition für 9,99€)

üüüüüüüüü 01. Mär 2008

ööööööööööööööööööööööö

Dalai-lama 22. Jun 2004

Besonders die 64bitter =)

Dalai-lama 22. Jun 2004

Der soll sich heir auch nciht so aufregen :p Und wer sie erkennt kann drüber...

Dalai-lama 22. Jun 2004

Klaro vom namen kann es sogar gut sein =) ich denke nciht das sie öffentlich zugeben...

Hüendli 21. Jun 2004

Und wieso sollte der Gute dann nicht Pentium 5 heissen? Der nächste Pentium soll ja auf...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /