• IT-Karriere:
  • Services:

Design-Handy SL65 von Siemens mit Schiebemechanismus (Upd.)

Tri-Band-Handy mit VGA-Digitalkamera, aber immer noch ohne Bluetooth

Als Nachfolger des SL55 präsentierte Siemens auf einer Presseveranstaltung in Berlin das SL65, das ebenfalls mit dem vom Vorgänger bekannten Schiebemechanismus daherkommt. Leider verzichtet Siemens auch beim SL65 auf eine Bluetooth-Integration, so dass für den drahtlosen Datenaustausch nur die Infrarotschnittstelle zur Verfügung steht.

Artikel veröffentlicht am ,

Siemens SL65
Siemens SL65
Die im SL65 integrierte Digitalkamera schießt Schnappschüsse in einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln und verfügt über ein 5fach-Digitalzoom. Außerdem lassen sich mit der Kamera kurze Videosequenzen in der Auflösung 128 x 96 Pixel aufzeichnen. Aufgenommenes Material kann wahlweise per MMS oder über den integrierten E-Mail-Client versendet werden.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. IKOR AG, Essen, Hamburg

Bilder und Videos zeigt das Display mit einer Auflösung von 130 x 130 Pixeln bei maximal 65.536 Farben. Das 90,2 x 47,6 x 20,9 mm messende Tri-Band-Handy funkt in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und beherrscht GPRS der Klasse 10.

Siemens SL65
Siemens SL65
Das Gerät bietet ferner polyphone Klingeltöne, WAP 2.0, Java-Unterstützung, umfangreiche Organizer-Funktionen, eine Freisprechfunktion sowie eine Infrarotschnittstelle. Auf eine Bluetooth-Funktion muss man auch beim Nachfolger des SL55 verzichten. Eine Akkuladung im 99 Gramm wiegenden Gerät genügt nach Siemens-Angaben für eine Sprechzeit von 4,5 Stunden und reicht für knapp 10 Tage im Stand-by-Betrieb.

Das Siemens SL65 soll im September 2004 Farben Weiß-Silber und Schwarz auf den Markt kommen. Der Preis soll ohne Vertrag bei rund 500,- Euro liegen.

Nachtrag vom 18. Juni 2004 um 13:40 Uhr:
Golem.de konnte das SL65 bereits im Einsatz begutachten, das minimal größer als der Vorgänger SL55 ist. Der Grund dafür liegt im größeren Display und dem Einbau der Digitalkamera. Außerdem wurde das herausschiebbare Tastenfeld großzügiger dimensioniert, so dass sich die Handy-Klaviatur wesentlich leichter bedienen lässt. Beim SL55 war die oberste Zahlenreihe mit den Tasten 1, 2 und 3 sehr nah am oberen Gehäusebereich, so dass es einiges Fingerspitzengefühl erforderte, die richtigen Tasten zu treffen. Mit dem SL65 wurde der Designfehler nun behoben, zumal die Tasten insgesamt mehr Platz erhielten, so dass auch weniger grazile Finger die Tastatur gut bedienen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)

Andreas 10. Sep 2004

Hast du schon einmal etwas von Mobilfunkstrahlen gehört. Bluetooth alleine bringt da...

xy 15. Jul 2004

Style!!!!!!!¨

GAST 21. Jun 2004

gewaschen wurde mein s300 auch schon, lebt.... aus dem 1. stock ist es auch schonmal...

Stereoide 21. Jun 2004

Hab ich mir auch grad gedacht. Die haben mein 7650 genommen, einen anderen...

Testerix 21. Jun 2004

Das SL10 von Siemens ist noch etliche Jahre älter als das Nokia 7650 - mit...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /