Abo
  • Services:

Design-Handy SL65 von Siemens mit Schiebemechanismus (Upd.)

Tri-Band-Handy mit VGA-Digitalkamera, aber immer noch ohne Bluetooth

Als Nachfolger des SL55 präsentierte Siemens auf einer Presseveranstaltung in Berlin das SL65, das ebenfalls mit dem vom Vorgänger bekannten Schiebemechanismus daherkommt. Leider verzichtet Siemens auch beim SL65 auf eine Bluetooth-Integration, so dass für den drahtlosen Datenaustausch nur die Infrarotschnittstelle zur Verfügung steht.

Artikel veröffentlicht am ,

Siemens SL65
Siemens SL65
Die im SL65 integrierte Digitalkamera schießt Schnappschüsse in einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln und verfügt über ein 5fach-Digitalzoom. Außerdem lassen sich mit der Kamera kurze Videosequenzen in der Auflösung 128 x 96 Pixel aufzeichnen. Aufgenommenes Material kann wahlweise per MMS oder über den integrierten E-Mail-Client versendet werden.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen

Bilder und Videos zeigt das Display mit einer Auflösung von 130 x 130 Pixeln bei maximal 65.536 Farben. Das 90,2 x 47,6 x 20,9 mm messende Tri-Band-Handy funkt in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und beherrscht GPRS der Klasse 10.

Siemens SL65
Siemens SL65
Das Gerät bietet ferner polyphone Klingeltöne, WAP 2.0, Java-Unterstützung, umfangreiche Organizer-Funktionen, eine Freisprechfunktion sowie eine Infrarotschnittstelle. Auf eine Bluetooth-Funktion muss man auch beim Nachfolger des SL55 verzichten. Eine Akkuladung im 99 Gramm wiegenden Gerät genügt nach Siemens-Angaben für eine Sprechzeit von 4,5 Stunden und reicht für knapp 10 Tage im Stand-by-Betrieb.

Das Siemens SL65 soll im September 2004 Farben Weiß-Silber und Schwarz auf den Markt kommen. Der Preis soll ohne Vertrag bei rund 500,- Euro liegen.

Nachtrag vom 18. Juni 2004 um 13:40 Uhr:
Golem.de konnte das SL65 bereits im Einsatz begutachten, das minimal größer als der Vorgänger SL55 ist. Der Grund dafür liegt im größeren Display und dem Einbau der Digitalkamera. Außerdem wurde das herausschiebbare Tastenfeld großzügiger dimensioniert, so dass sich die Handy-Klaviatur wesentlich leichter bedienen lässt. Beim SL55 war die oberste Zahlenreihe mit den Tasten 1, 2 und 3 sehr nah am oberen Gehäusebereich, so dass es einiges Fingerspitzengefühl erforderte, die richtigen Tasten zu treffen. Mit dem SL65 wurde der Designfehler nun behoben, zumal die Tasten insgesamt mehr Platz erhielten, so dass auch weniger grazile Finger die Tastatur gut bedienen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 56,99€ (Top-Produkt PCGH 12/2017)
  2. 65,99€ + Versand oder Marktabholung
  3. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)

Andreas 10. Sep 2004

Hast du schon einmal etwas von Mobilfunkstrahlen gehört. Bluetooth alleine bringt da...

xy 15. Jul 2004

Style!!!!!!!¨

GAST 21. Jun 2004

gewaschen wurde mein s300 auch schon, lebt.... aus dem 1. stock ist es auch schonmal...

Stereoide 21. Jun 2004

Hab ich mir auch grad gedacht. Die haben mein 7650 genommen, einen anderen...

Testerix 21. Jun 2004

Das SL10 von Siemens ist noch etliche Jahre älter als das Nokia 7650 - mit...


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
    2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

      •  /