Abo
  • Services:
Anzeige

Lindy bietet USB-Dongles für Bluetooth 1.2 an

Neue Bluetooth-Spezifikation soll Störungen vermeiden

Lindy erweitert seine Produktpalette im Bereich Bluetooth um zwei USB-Dongles nach neuem Bluetooth-Standard 1.2. Die Dongles unterstützen gegenüber ihren Vorgängern nun vor allem das "Adaptive Frequency Hopping", d.h. die Dongles nutzen alle zur Verfügung stehenden Frequenzen im Bluetooth-Übertragungsband und klammern die von anderen Geräten verwendeten und damit gestörten Subfrequenzen für den eigenen Betrieb aus.

Sowohl Bluetooth- als auch WLAN-Nutzern soll diese Neuerung zugute kommen, da WLAN ebenfalls im 2,4-GHz-Bereich arbeitet und beide Geräteklassen nicht mehr etwaigen gegenseitigen Störfrequenzen ausgesetzt werden.

Anzeige

Lindy bietet die USB-Bluetooth-1.2-Adapter in den Sendeleistungsklassen I und II an. Die Class I reicht dabei für Entfernungen bis 100 Meter, Class-II-Produkte überbrücken dagegen bis zu 25 Meter, sofern keine Wände dazwischen stehen.

Neben dem "Adaptive Frequency Hopping" bietet Bluetooth 1.2 vor allem auch ein "Enhanced Quality of Service", von dem besonders Audio- und Videoübertragungen sowie Point-to-Multipoint-Anwendungen profitieren. Dabei wird zeitkritischen Übertragungen eine höhere Priorität zugewiesen.

Lindy erweitert mit dem neuen Dongle seine Bluetooth-Produktpalette und ersetzt den bisherigen USB-Bluetooth-1.1-Adapter. Passend dazu bieten die Mannheimer einen Bluetooth-Druckeradapter zur Integration von USB-Druckern in Bluetooth-Netze an und in Kürze sollen auch ein Bluetooth-Modem und ein Bluetooth-Access-Point erscheinen.

Die Bluetooth 1.2 USB Dongles sind ab sofort im gut sortierten Fachhandel oder im Online-Shop direkt bei Lindy erhältlich. Die Class-I-Variante soll 44,90 Euro kosten, das Class-2-Gerät 39,90 Euro. Der passende Bluetooth-USB-Printeradapter kostet 59,95 Euro.


eye home zur Startseite
Pichler 17. Nov 2004

Habe auf meine Anfrage hin von Lindy eben diese Antwort...

sam 11. Jul 2004

besuch mal http://www.wireless-forum.ch , dort werden solche Themen sehr oft behandelt...

melle 19. Jun 2004

http://wiki.uni-konstanz.de/wiki/bin/view/Wireless/WirelessLAN

Mortimer 18. Jun 2004

NAja.. ich habe keine Ahnung von WLAN und suchte in der Anleitung deshlab vergebens wo...

Fabian 18. Jun 2004

könnte klappen, einige wlan karten senden auch mit built in antennen recht stark. wenn du...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  2. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. T-Systems International GmbH, Wolfsburg
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Das liest sich so als,

    Flexy | 18:48

  2. Re: Hash des Bildes Schriftart auswählen

    Auspuffanlage | 18:47

  3. Re: streaming ist alles andere als live...

    Rulf | 18:45

  4. Re: Ich bin für die zwangsweise Verlegung der...

    DAUVersteher | 18:43

  5. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    GenXRoad | 18:42


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel