Abo
  • Services:
Anzeige

Spam: Graue Liste für Zombies

Open-Source-Software soll Spam von infizierten PCs eindämmen

Als Zombies bezeichnet man mit Viren oder Trojanern verseuchte Computer, die oft von Spammern benutzt werden, um unerkannt ihre Werbemails zu versenden. Die bytecamp GmbH hat nun eine Software entwickelt, die zwei Verfahren kombiniert, um Mailserver vor dieser Spamflut zu bewahren.

Ein bekanntes Verfahren, um Mailserver vor der Spam-Flut zu schützen, ist Greylisting. Hier werden Verbindungsaufbauten das erste Mal mit einer temporären Fehlermeldung abgelehnt. Reguläre Mailserver versuchen einige Minuten später erneut, die E-Mail zuzustellen. Beim zweiten Versuch wird der Verbindungsaufbau dann auch akzeptiert und die E-Mail ganz normal zugestellt. Spam-Zombies hingegen versuchen es nicht noch einmal, denn die Menge der E-Mails erlaubt ihnen keine Verwaltung einer Warteschlange.

Anzeige

Ein anderes Verfahren sind Realtime Blackhole Lists (RBLs), anhand derer gemeldeten Spam-Quellen der Verbindungsaufbau komplett untersagt wird. Beide Verfahren sind mit erheblichen Nachteilen verbunden. Beim Greylisting kommen viele E-Mails nur verzögert an und bei der Nutzung einer RBL können sogar E-Mails verloren gehen.

Der Ansatz vom bytecamp besteht nun darin, dass ein Greylisting nur dann stattfindet, wenn es sich bei der Gegenstelle um einen Einwahlrechner oder eine auf einer RBL gelistete Adresse handelt. E-Mails von allen anderen Gegenstellen werden hingegen sofort angenommen. So kommt es bei der E-Mail-Zustellung auch nicht zu Verzögerungen, denn in der Regel werden E-Mails nicht von Einwahl-Rechnern selbst verschickt, sondern über Mailserver der Provider, so der Anbieter.

Laut bytecamp soll sich bei ersten Versuchen das Spam-Aufkommen durch diese Methode auf ein Drittel verringert haben. Die Software, als Ergänzung zum Mailserver Qmail gedacht, wird gerade dokumentiert und soll demnächst unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht werden.


eye home zur Startseite
der andere 18. Jun 2004

Sollte sich vorher eine gescheite Firewall anschaffen und die anstaendig konfigurieren...

:-) 18. Jun 2004

...stimmt schon, aber in einer halben Stunde kann man sich nicht so viel einfangen. Mir...

der andere 18. Jun 2004

Naja, als Freemail-User und/oder Nicht-Root-Server-Besitzer nuetzt einem das herzlich...

der andere 18. Jun 2004

Ich denke mal das ist unerheblich. In einer halben Stunde kann man auch schon ziemlich...

:-) 18. Jun 2004

...wenn bei einem Auto der Motor nur gelegentlich anspringt, ist das Auto unbrauchbar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn
  3. Landeskriminalamt Thüringen, Erfurt
  4. Daimler AG, Germersheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: TPM >= 2.0 geht nicht

    MarioWario | 02:10

  2. Re: Hört sich für mich wie eine riesen...

    Proctrap | 02:00

  3. Re: Bundesliga möchte ich nicht mal geschenkt haben.

    zacha | 01:59

  4. Re: Dankeschön, wie großzügig

    zacha | 01:56

  5. Re: traurige entwicklung

    Umaru | 01:48


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel