Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Harry Potter und der Gefangene von Askaban

Zauberspiel zum Dritten

Die Vermarktungsmaschinerie rund um Harry Potter läuft nach anderthalbjähriger Unterbrechung wieder auf Hochtouren, und natürlich veröffentlichte Electronic Arts pünktlich zum Kinostart des dritten Films wieder ein neues Spiel für praktisch alle Plattformen. Dabei war man durchaus bemüht, diesmal neue Spielelemente einzubauen; das Endergebnis ist nichtsdestotrotz aber wieder recht zwiespältig.

Da der größte Teil der Menschheit die Harry-Potter-Bücher mittlerweile kennt, muss zum Inhalt wohl nicht viel verraten werden - letztendlich geht es im Spiel darum, dass der vermeintlich gefährliche Sirius Black aus dem Gefängnis in Askaban ausgebrochen ist und nun angeblich dem stets verfolgten Harry Potter nach dem Leben trachtet. Natürlich kommt alles ganz anders als zunächst angenommen, wer die Story allerdings tatsächlich noch nicht kennen sollte, dürfte mit der Erzählweise im Spiel so seine Probleme haben - ein richtiger Zusammenhang besteht zwischen vielen Szenen leider nicht, einiges wirkt einfach nur abgehackt und etwas lieblos zusammengeklatscht.

Anzeige

Screenshot #1
Screenshot #1
Größter Unterschied zwischen dem dritten und den ersten beiden Spielen ist sicherlich der, dass man nun nicht mehr nur Harry steuert, sondern per simplem Knopfdruck auch in die Rolle von Hermine oder Ron schlüpfen kann. Nötig wird dies, da jeder Charakter über ganz eigene Fähigkeiten verfügt - so entdeckt Ron beispielsweise als Einziger Geheimgänge, Hermine kann sich als schlankes Mädel durch enge Gassen quetschen und Harry erklimmt größere Vorsprünge oder hangelt sich an Seilen hoch. Ein wenig erinnert das Ganze an den Klassiker Lost Vikings: Während man mit einer Person die jeweils zu erledigende Aufgabe bewältigt, stehen die anderen beiden unnütz herum und warten, dass man ihnen eine Tür öffnet oder den Weg zeigt.

Screenshot #2
Screenshot #2
Unterschiede gibt es aber auch bei den Zaubersprüchen, die die drei Zauberlehrlinge beherrschen. Während der Standard-Angriffszauber "Flipendo" allen gelingt, kann Ron mit "Lumos" im wahrsten Sinne des Wortes Licht ins Dunkel bringen. Hermine hingegen lässt mit ihren Fähigkeiten Kontrahenten auch mal zu Eis erstarren. Die Zauber lassen sich sehr einfach auf Xbox, GameCube und PlayStation 2 auf eine der Funktionstasten legen, mit Hilfe der Schultertasten muss dann nur noch der jeweils ausgewählte Gegner anvisiert werden.

Spieletest: Harry Potter und der Gefangene von Askaban 

eye home zur Startseite
wenger 08. Nov 2005

´scheiß auf harry potter

chrissi09 04. Nov 2005

Hallo! Wir kommen leider auch nicht weiter bei dem Spiel, kann mir vielleicht jemand...

Tiggy 18. Aug 2005

HALLO, Sie müssen mit Hermine den Feuergegner löschen indem sie ihn anvisieren und dann...

rettop 04. Jan 2005

so, dann verratet mir doch bitte mal, wie man am feuergegner vorbeikommt!! meine kleine...

Rudiralala 08. Jul 2004

Gott sei Dank hab ich das Spiel nur aus der Videothek ausgeliehen, ich finde das beste an...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Keller & Kalmbach GmbH, Unterschleißheim bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  4. PHOENIX CONTACT Electronics GmbH, Bad Pyrmont


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Z370 SLI Plus für 111€ + 5,99€ Versand und Nitro Concepts S300 Gaming-Stuhl...
  2. 59,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 84,53€)
  3. 35,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe

  2. Square Enix

    PC-Version von Final Fantasy 15 braucht 155 GByte auf der HD

  3. Vertriebsmodell

    BMW und Mercedes wollen Auto-Abos anbieten

  4. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  5. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  6. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  7. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  8. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  9. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  10. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: Gute Shell

    FreiGeistler | 07:43

  2. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    AllDayPiano | 07:42

  3. Im stationären Handel

    abcde | 07:42

  4. Re: Das ist wie mit...

    AllDayPiano | 07:38

  5. Und das ist ein Artikel wert?

    TrollNo1 | 07:37


  1. 07:39

  2. 07:26

  3. 07:12

  4. 19:16

  5. 17:48

  6. 17:00

  7. 16:25

  8. 15:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel