Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Harry Potter und der Gefangene von Askaban

Zauberspiel zum Dritten

Die Vermarktungsmaschinerie rund um Harry Potter läuft nach anderthalbjähriger Unterbrechung wieder auf Hochtouren, und natürlich veröffentlichte Electronic Arts pünktlich zum Kinostart des dritten Films wieder ein neues Spiel für praktisch alle Plattformen. Dabei war man durchaus bemüht, diesmal neue Spielelemente einzubauen; das Endergebnis ist nichtsdestotrotz aber wieder recht zwiespältig.

Da der größte Teil der Menschheit die Harry-Potter-Bücher mittlerweile kennt, muss zum Inhalt wohl nicht viel verraten werden - letztendlich geht es im Spiel darum, dass der vermeintlich gefährliche Sirius Black aus dem Gefängnis in Askaban ausgebrochen ist und nun angeblich dem stets verfolgten Harry Potter nach dem Leben trachtet. Natürlich kommt alles ganz anders als zunächst angenommen, wer die Story allerdings tatsächlich noch nicht kennen sollte, dürfte mit der Erzählweise im Spiel so seine Probleme haben - ein richtiger Zusammenhang besteht zwischen vielen Szenen leider nicht, einiges wirkt einfach nur abgehackt und etwas lieblos zusammengeklatscht.

Anzeige

Screenshot #1
Screenshot #1
Größter Unterschied zwischen dem dritten und den ersten beiden Spielen ist sicherlich der, dass man nun nicht mehr nur Harry steuert, sondern per simplem Knopfdruck auch in die Rolle von Hermine oder Ron schlüpfen kann. Nötig wird dies, da jeder Charakter über ganz eigene Fähigkeiten verfügt - so entdeckt Ron beispielsweise als Einziger Geheimgänge, Hermine kann sich als schlankes Mädel durch enge Gassen quetschen und Harry erklimmt größere Vorsprünge oder hangelt sich an Seilen hoch. Ein wenig erinnert das Ganze an den Klassiker Lost Vikings: Während man mit einer Person die jeweils zu erledigende Aufgabe bewältigt, stehen die anderen beiden unnütz herum und warten, dass man ihnen eine Tür öffnet oder den Weg zeigt.

Screenshot #2
Screenshot #2
Unterschiede gibt es aber auch bei den Zaubersprüchen, die die drei Zauberlehrlinge beherrschen. Während der Standard-Angriffszauber "Flipendo" allen gelingt, kann Ron mit "Lumos" im wahrsten Sinne des Wortes Licht ins Dunkel bringen. Hermine hingegen lässt mit ihren Fähigkeiten Kontrahenten auch mal zu Eis erstarren. Die Zauber lassen sich sehr einfach auf Xbox, GameCube und PlayStation 2 auf eine der Funktionstasten legen, mit Hilfe der Schultertasten muss dann nur noch der jeweils ausgewählte Gegner anvisiert werden.

Spieletest: Harry Potter und der Gefangene von Askaban 

eye home zur Startseite
wenger 08. Nov 2005

´scheiß auf harry potter

chrissi09 04. Nov 2005

Hallo! Wir kommen leider auch nicht weiter bei dem Spiel, kann mir vielleicht jemand...

Tiggy 18. Aug 2005

HALLO, Sie müssen mit Hermine den Feuergegner löschen indem sie ihn anvisieren und dann...

rettop 04. Jan 2005

so, dann verratet mir doch bitte mal, wie man am feuergegner vorbeikommt!! meine kleine...

Rudiralala 08. Jul 2004

Gott sei Dank hab ich das Spiel nur aus der Videothek ausgeliehen, ich finde das beste an...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BASF Business Services GmbH, Ludwigshafen
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GTX 1060 Windforce OC 3G 199,90€)
  2. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!) - Immer wieder bestellbar...
  3. 319,99€ für Prime-Kunden

Folgen Sie uns
       


  1. Jimu Astrobot ausprobiert

    Die fast ernsthafte Konkurrenz für Lego Mindstorm

  2. Google Cloud Platform

    Google teilt Cloud-Angebot in Netzwerk-Tiers ein

  3. Elektromobilität

    Audis Elektroautos bekommen ein Solardach

  4. DSLR

    Nikon D850 macht 45,7 Megapixel große Bilder mit 9 fps

  5. Chrome Web Store

    Chrome warnt künftig vor manipulativen Erweiterungen

  6. Separate E-Mail-Adressen

    Komplexe Hilfe gegen E-Mail-Angriffe

  7. Luna Display

    iPad wird zum Funk-Zweitdisplay für den Mac

  8. Centriq 2400

    Qualcomm erläutert 48-Kern-ARM-Chip

  9. Ni No Kuni 2 Angespielt

    Scharmützel und Aufbau im Königreich Ding Dong Dell

  10. Elektroautos

    115 Schnellladestationen gegen Reichweitenangst gebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered im Test: Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
Starcraft Remastered im Test
Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Starcraft Remastered "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

  1. Re: Nein ich kenn das nicht.

    Sharra | 12:31

  2. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    Kondratieff | 12:31

  3. Re: Aha... Die Umweltminster mal wieder

    Parodontose | 12:30

  4. Re: Hat der Prius schon seit ein paar Jahren

    amie | 12:30

  5. Re: Chrome soll lieber mal...

    HiddenX | 12:30


  1. 12:00

  2. 11:33

  3. 11:15

  4. 10:52

  5. 09:10

  6. 09:00

  7. 08:32

  8. 08:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel