Abo
  • Services:

Grafikkarten-Markt: Marketingschlacht ohne Munition

GeForce 6800 und X800 lassen immer noch auf sich warten

Ab Ende Mai 2004 sollte es, zumindest wenn es nach ATI und Nvidia geht, für anspruchsvolle Kunden einen Schwung neuer, leistungsfähigerer High-End-Grafikkarten geben. Doch bisher ist dieser Schwung ausgeblieben - während Radeon-X800-Pro- und GeForce-6800-Nicht-Ultra-Karten langsam auf den Markt tröpfeln, gibt es die X800-XT- oder 6800-Ultra-Produkte - wenn überhaupt - nur in homöopathischen Dosen.

Artikel veröffentlicht am ,

Schaut man in den Golem.de-eigenen Preisvergleich markt.golem.de, so sind bisher nur wenige Radeon-X800-Pro-Karten überhaupt mit Lieferdatum versehen und die ersten Lieferungen offenbar schon wieder ausverkauft. Gleiches gilt für die noch seltenere Radeon-X800-XT-Riege. Man darf sich also fragen, was von den festen Versprechen der Chiphersteller geblieben ist.

Inhalt:
  1. Grafikkarten-Markt: Marketingschlacht ohne Munition
  2. Grafikkarten-Markt: Marketingschlacht ohne Munition

So hatte Nvidia Mitte Mai 2004 noch bestätigt, dass es keine Verzögerungen geben und die ersten Karten der Partner mit Nvidia-Grafikchips der Typen GeForce 6800 und GeForce 6800 Ultra definitiv Ende Mai 2004 auch auf den deutschen Markt kommen würden. ATI wollte seinem Konkurrenten gar noch eins auswischen und sah die X800-Serie-Karten seiner Partner schon etwas früher im Handel, was aber bisher nur mit den X800-Pro-Karten und da auch nur mit zu geringen Stückzahlen geschah.

Kleine Stückzahlen: GeForce-6800-Ultra-Karte CoolFX PowerPack! Ultra 2600 Golden Sample - übertaktet und mit Wasserkühlung
Kleine Stückzahlen: GeForce-6800-Ultra-Karte CoolFX PowerPack! Ultra 2600 Golden Sample - übertaktet und mit Wasserkühlung

Für den Handel und die Hersteller ergibt sich daraus die unangenehme Situation, dass man nun mitten in der Marketingschlacht ohne Munition dasteht: Die alte High-End-Munition aus Radeon 9800 Pro und XT sowie der GeForceFX-5800-Serie wollen die Kunden in reger Erwartung auf die versprochene höhere Leistung der Radeon-X800- sowie der GeForce-6800-Chipserien nicht mehr haben, zumindest nicht für den aktuellen Preis. Und die neuen Grafikkarten sind noch nicht oder nur in zu geringen Mengen zu haben.

Ein Beispiel: Gainward hat sein Versprechen zwar wahr gemacht und vor wenigen Tagen als erster Hersteller in Deutschland GeForce-6800-Ultra-Karten ausgeliefert, sogar noch von Hause aus übertaktete, doch sollen es - so ist es aus Hersteller-Kreisen zu hören - für ganz Deutschland gerade mal eine Handvoll Karten gewesen sein, die auch sofort verkauft wurden. Bei Alternate wollte man sich zur genauen Stückzahl zwar nicht äußern, dementierte sie aber auch nicht und erklärte gegenüber Golem.de: "Die bislang gelieferten Karten waren auf der Stelle ausverkauft und stellten somit einen winzigen Tropfen auf einen glühenden Stein dar. Noch ist ungewiss, wann weitere 6800-Ultra-Karten den Handel respektive uns erreichen werden." Die Verfügbarkeit bei ATIs X800 sei zwar deutlich besser, aber immer noch nicht ausreichend, um den Bedarf der eigenen Kunden zu decken, hieß es weiter.

Grafikkarten-Markt: Marketingschlacht ohne Munition 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 31,49€
  3. 46,99€ (Release 19.10.)
  4. 3,99€

ich 20. Jun 2004

Turrican war das beste Spiel auf dem C64. Solche genialen Ideen wie in Turrican 2 sucht...

Otto d.O. 18. Jun 2004

Meiner Meinung nach haben die Grafikkarten-Hersteller erkannt, dass die Konsumenten am...

Otto d.O. 18. Jun 2004

Wie erklärst du dir, dass ATI überhaupt eine Linux-Treiber rausbringt?

Otto d.O. 18. Jun 2004

Wenn du eine Distro verwendest, die sauschwer zu installieren ist und nicht das...

Otto d.O. 18. Jun 2004

Es gibt Quake, Hundefelsen, Unreal Turnament und ein paar andere kommerzielle Spiele, die...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /