Grafikkarten-Markt: Marketingschlacht ohne Munition

GeForce 6800 und X800 lassen immer noch auf sich warten

Ab Ende Mai 2004 sollte es, zumindest wenn es nach ATI und Nvidia geht, für anspruchsvolle Kunden einen Schwung neuer, leistungsfähigerer High-End-Grafikkarten geben. Doch bisher ist dieser Schwung ausgeblieben - während Radeon-X800-Pro- und GeForce-6800-Nicht-Ultra-Karten langsam auf den Markt tröpfeln, gibt es die X800-XT- oder 6800-Ultra-Produkte - wenn überhaupt - nur in homöopathischen Dosen.

Artikel veröffentlicht am ,

Schaut man in den Golem.de-eigenen Preisvergleich markt.golem.de, so sind bisher nur wenige Radeon-X800-Pro-Karten überhaupt mit Lieferdatum versehen und die ersten Lieferungen offenbar schon wieder ausverkauft. Gleiches gilt für die noch seltenere Radeon-X800-XT-Riege. Man darf sich also fragen, was von den festen Versprechen der Chiphersteller geblieben ist.

Inhalt:
  1. Grafikkarten-Markt: Marketingschlacht ohne Munition
  2. Grafikkarten-Markt: Marketingschlacht ohne Munition

So hatte Nvidia Mitte Mai 2004 noch bestätigt, dass es keine Verzögerungen geben und die ersten Karten der Partner mit Nvidia-Grafikchips der Typen GeForce 6800 und GeForce 6800 Ultra definitiv Ende Mai 2004 auch auf den deutschen Markt kommen würden. ATI wollte seinem Konkurrenten gar noch eins auswischen und sah die X800-Serie-Karten seiner Partner schon etwas früher im Handel, was aber bisher nur mit den X800-Pro-Karten und da auch nur mit zu geringen Stückzahlen geschah.

Kleine Stückzahlen: GeForce-6800-Ultra-Karte CoolFX PowerPack! Ultra 2600 Golden Sample - übertaktet und mit Wasserkühlung
Kleine Stückzahlen: GeForce-6800-Ultra-Karte CoolFX PowerPack! Ultra 2600 Golden Sample - übertaktet und mit Wasserkühlung

Für den Handel und die Hersteller ergibt sich daraus die unangenehme Situation, dass man nun mitten in der Marketingschlacht ohne Munition dasteht: Die alte High-End-Munition aus Radeon 9800 Pro und XT sowie der GeForceFX-5800-Serie wollen die Kunden in reger Erwartung auf die versprochene höhere Leistung der Radeon-X800- sowie der GeForce-6800-Chipserien nicht mehr haben, zumindest nicht für den aktuellen Preis. Und die neuen Grafikkarten sind noch nicht oder nur in zu geringen Mengen zu haben.

Ein Beispiel: Gainward hat sein Versprechen zwar wahr gemacht und vor wenigen Tagen als erster Hersteller in Deutschland GeForce-6800-Ultra-Karten ausgeliefert, sogar noch von Hause aus übertaktete, doch sollen es - so ist es aus Hersteller-Kreisen zu hören - für ganz Deutschland gerade mal eine Handvoll Karten gewesen sein, die auch sofort verkauft wurden. Bei Alternate wollte man sich zur genauen Stückzahl zwar nicht äußern, dementierte sie aber auch nicht und erklärte gegenüber Golem.de: "Die bislang gelieferten Karten waren auf der Stelle ausverkauft und stellten somit einen winzigen Tropfen auf einen glühenden Stein dar. Noch ist ungewiss, wann weitere 6800-Ultra-Karten den Handel respektive uns erreichen werden." Die Verfügbarkeit bei ATIs X800 sei zwar deutlich besser, aber immer noch nicht ausreichend, um den Bedarf der eigenen Kunden zu decken, hieß es weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Grafikkarten-Markt: Marketingschlacht ohne Munition 
  1. 1
  2. 2
  3.  


ich 20. Jun 2004

Turrican war das beste Spiel auf dem C64. Solche genialen Ideen wie in Turrican 2 sucht...

Otto d.O. 18. Jun 2004

Meiner Meinung nach haben die Grafikkarten-Hersteller erkannt, dass die Konsumenten am...

Otto d.O. 18. Jun 2004

Wie erklärst du dir, dass ATI überhaupt eine Linux-Treiber rausbringt?

Otto d.O. 18. Jun 2004

Wenn du eine Distro verwendest, die sauschwer zu installieren ist und nicht das...

Otto d.O. 18. Jun 2004

Es gibt Quake, Hundefelsen, Unreal Turnament und ein paar andere kommerzielle Spiele, die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  2. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  3. Wochenrückblick: Acht neue Kerne
    Wochenrückblick
    Acht neue Kerne

    Golem.de-Wochenrückblick Qualcomm stellt Chips vor, und wir testen den Fire-TV-Stick: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /