Abo
  • Services:

Grafikkarten-Markt: Marketingschlacht ohne Munition

GeForce 6800 und X800 lassen immer noch auf sich warten

Ab Ende Mai 2004 sollte es, zumindest wenn es nach ATI und Nvidia geht, für anspruchsvolle Kunden einen Schwung neuer, leistungsfähigerer High-End-Grafikkarten geben. Doch bisher ist dieser Schwung ausgeblieben - während Radeon-X800-Pro- und GeForce-6800-Nicht-Ultra-Karten langsam auf den Markt tröpfeln, gibt es die X800-XT- oder 6800-Ultra-Produkte - wenn überhaupt - nur in homöopathischen Dosen.

Artikel veröffentlicht am ,

Schaut man in den Golem.de-eigenen Preisvergleich markt.golem.de, so sind bisher nur wenige Radeon-X800-Pro-Karten überhaupt mit Lieferdatum versehen und die ersten Lieferungen offenbar schon wieder ausverkauft. Gleiches gilt für die noch seltenere Radeon-X800-XT-Riege. Man darf sich also fragen, was von den festen Versprechen der Chiphersteller geblieben ist.

Inhalt:
  1. Grafikkarten-Markt: Marketingschlacht ohne Munition
  2. Grafikkarten-Markt: Marketingschlacht ohne Munition

So hatte Nvidia Mitte Mai 2004 noch bestätigt, dass es keine Verzögerungen geben und die ersten Karten der Partner mit Nvidia-Grafikchips der Typen GeForce 6800 und GeForce 6800 Ultra definitiv Ende Mai 2004 auch auf den deutschen Markt kommen würden. ATI wollte seinem Konkurrenten gar noch eins auswischen und sah die X800-Serie-Karten seiner Partner schon etwas früher im Handel, was aber bisher nur mit den X800-Pro-Karten und da auch nur mit zu geringen Stückzahlen geschah.

Kleine Stückzahlen: GeForce-6800-Ultra-Karte CoolFX PowerPack! Ultra 2600 Golden Sample - übertaktet und mit Wasserkühlung
Kleine Stückzahlen: GeForce-6800-Ultra-Karte CoolFX PowerPack! Ultra 2600 Golden Sample - übertaktet und mit Wasserkühlung

Für den Handel und die Hersteller ergibt sich daraus die unangenehme Situation, dass man nun mitten in der Marketingschlacht ohne Munition dasteht: Die alte High-End-Munition aus Radeon 9800 Pro und XT sowie der GeForceFX-5800-Serie wollen die Kunden in reger Erwartung auf die versprochene höhere Leistung der Radeon-X800- sowie der GeForce-6800-Chipserien nicht mehr haben, zumindest nicht für den aktuellen Preis. Und die neuen Grafikkarten sind noch nicht oder nur in zu geringen Mengen zu haben.

Ein Beispiel: Gainward hat sein Versprechen zwar wahr gemacht und vor wenigen Tagen als erster Hersteller in Deutschland GeForce-6800-Ultra-Karten ausgeliefert, sogar noch von Hause aus übertaktete, doch sollen es - so ist es aus Hersteller-Kreisen zu hören - für ganz Deutschland gerade mal eine Handvoll Karten gewesen sein, die auch sofort verkauft wurden. Bei Alternate wollte man sich zur genauen Stückzahl zwar nicht äußern, dementierte sie aber auch nicht und erklärte gegenüber Golem.de: "Die bislang gelieferten Karten waren auf der Stelle ausverkauft und stellten somit einen winzigen Tropfen auf einen glühenden Stein dar. Noch ist ungewiss, wann weitere 6800-Ultra-Karten den Handel respektive uns erreichen werden." Die Verfügbarkeit bei ATIs X800 sei zwar deutlich besser, aber immer noch nicht ausreichend, um den Bedarf der eigenen Kunden zu decken, hieß es weiter.

Grafikkarten-Markt: Marketingschlacht ohne Munition 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)

ich 20. Jun 2004

Turrican war das beste Spiel auf dem C64. Solche genialen Ideen wie in Turrican 2 sucht...

Otto d.O. 18. Jun 2004

Meiner Meinung nach haben die Grafikkarten-Hersteller erkannt, dass die Konsumenten am...

Otto d.O. 18. Jun 2004

Wie erklärst du dir, dass ATI überhaupt eine Linux-Treiber rausbringt?

Otto d.O. 18. Jun 2004

Wenn du eine Distro verwendest, die sauschwer zu installieren ist und nicht das...

Otto d.O. 18. Jun 2004

Es gibt Quake, Hundefelsen, Unreal Turnament und ein paar andere kommerzielle Spiele, die...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /