Abo
  • Services:

Grafikkarten-Markt: Marketingschlacht ohne Munition

Größere Ultra-Stückzahlen - im Bereich von wenigen hundert Stück auf alle Hersteller gerechnet - sind wohl erst im Juli 2004 zu erwarten, wobei man natürlich bedenken muss, dass High-End-Produkte auf Grund der hohen Preise mehr ein Prestige-Objekt sind. Große Stückzahlen werden nur mit den im mittleren und unteren Preisbereich angesiedelten Grafikkarten erreicht.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Die verständliche und vermutlich zum Teil auch auf Preisrutsch-Hoffnung begründete Wartehaltung der Kundschaft wirkt sich aber eben auch auf die Midrange-Produkte aus - so werden etwa GeForceFX-5700-Karten zu Ladenhütern, vermutlich, weil man lieber auf die GeForce 6800 GT wartet. Ausgerechnet die GT-Karten - die schwächste, aber günstigste Version der GeForce-6800-Serie - lassen aber noch auf sich warten und sollen laut Grafikkartenherstellern erst gegen Ende Juni/Anfang Juli 2004 in ausreichenden Stückzahlen in den Handel kommen. Nvidia erwartete seinerzeit, dass die ersten GT-Karten etwa Anfang/Mitte Juni 2004 kommen, das stimmt soweit auch, aber nennenswerte und regelmäßige Lieferungen der Partner lassen noch etwas auf sich warten.

Bereits verfügbare GeForce-6800-Nicht-Ultra: Leadtek Winfast A400 TDH 128 MByte
Bereits verfügbare GeForce-6800-Nicht-Ultra: Leadtek Winfast A400 TDH 128 MByte

Zumindest die normale GeForce 6800 und die Radeon X800 Pro sollen jedoch bis Ende Juni 2004 in größeren Stückzahlen lieferbar sein, auch wenn es im Moment mit der Verfügbarkeit noch traurig aussieht. Dies dürfte die Situation für Handel und Händler etwas entschärfen - und die Wartezeit für interessierte Kunden langsam ein Ende haben.

Eine Nachfrage bei Nvidia erbrachte, dass die GeForce-6800-Serie-Karten bei den Partnern zurzeit noch modifiziert würden, was die Verzögerung begründete. Dies beziehe sich auf Taktung, Speicher und die Kühlung. Die Verfügbarkeit im Einzelhandel habe aber nun begonnen, was aber noch nichts über die Stückzahlen sagt. Bei den Radeon-X800-XT-Karten soll es in diesen Tagen auch losgehen, zumindest beim ATI-Partner Sapphire. Alternate zufolge gibt es bereits größere - aber immer noch nicht ausreichende - X800-XT-Stückzahlen als bei den Konkurrenzkarten aus dem GeForce-6800-Ultra-Lager.

 Grafikkarten-Markt: Marketingschlacht ohne Munition
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

ich 20. Jun 2004

Turrican war das beste Spiel auf dem C64. Solche genialen Ideen wie in Turrican 2 sucht...

Otto d.O. 18. Jun 2004

Meiner Meinung nach haben die Grafikkarten-Hersteller erkannt, dass die Konsumenten am...

Otto d.O. 18. Jun 2004

Wie erklärst du dir, dass ATI überhaupt eine Linux-Treiber rausbringt?

Otto d.O. 18. Jun 2004

Wenn du eine Distro verwendest, die sauschwer zu installieren ist und nicht das...

Otto d.O. 18. Jun 2004

Es gibt Quake, Hundefelsen, Unreal Turnament und ein paar andere kommerzielle Spiele, die...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /