Abo
  • Services:
Anzeige

K700i: Sony Ericsson mit überarbeitetem Kamera-Handy K700

Tri-Band-Handy K700i mit 41 MByte, Bluetooth, Videofunktion und MP3-Player

Mit dem K700i kündigt Sony Ericsson eine überarbeitete Version des für diesen Sommer geplanten Handy-Modells K700 an. Dem K700i spendierte der Hersteller einen für Mobiltelefone üppigen Speicher von 41 MByte, der vorher bei 32 MByte lag. Die übrigen Leistungsdaten haben sich kaum geändert, so dass das K700i eine VGA-Digitalkamera, Bluetooth, MP3-Player sowie eine Radiofunktion bietet.

K700i
K700i
Der integrierten VGA-Kamera im K700i stehen eine Fotoleuchte und ein 4faches Digital-Zoom zum Knipsen von Fotos sowie für kurze Videoclips zur Seite. Über das QuickShare-Bedienkonzept sollen sich Bilder sowie Videoaufnahmen bequem mit einem anderen Handy oder einem PC per Bluetooth, Infrarot oder per Kabel austauschen lassen. Zudem können Fotos per MMS oder über den integrierten E-Mail-Client vom Mobiltelefon aus versendet werden.

Anzeige

Der Speicher von 41 MByte im Sony Ericsson K700i soll für die Speicherung von bis zu 1.500 Fotos genügen. Diesen Speicherplatz müssen sich aber auch die polyphonen Klingeltöne, Videoclips sowie MP3-Dateien teilen. Als Sucher für die Kamera und zur Betrachtung von Fotos dient das TFT-Display mit einer Auflösung von 176 x 220 Pixeln bei maximal 65.536 Farben. Um Anrufer am Konterfei zu erkennen, können den Einträgen im Adressbuch Fotos zugeordnet werden.

K700i
K700i
Das 99 x 47 x 20 mm messende Handy bietet einen MP3-Player sowie ein UKW-Radio, dessen Töne über das mitgelieferte Headset oder den internen Lautsprecher ausgegeben werden. Das Tri-Band-Gerät arbeitet in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS sowie HSCSD. Mit dem Musik-Programm "Music DJ" lassen sich auf vier Tonspuren neue Klingelmelodien direkt im Handy erstellen. Das K700i unterstützt sogar das Bluetooth-HID-Profil (Human Interface Device), so dass man damit etwa Präsentationen an einem PC steuern und entsprechende Hardware damit betreiben kann.

Zu den weiteren Leistungsdaten gehören polyphone Klingeltöne, WAP 2.0, Java-Unterstützung und Sprachsteuerung. Mit einer Akkuladung soll das 93 Gramm wiegende Gerät weiterhin eine Sprechzeit von 7 Stunden ermöglichen, während der Empfangsmodus nun nur noch rund 12 Tage durchhalten soll. Das ursprünglich angekündigte Modell K700 sollte noch eine Bereitschaftsdauer von 15 Tagen erreichen.

Sony Ericsson will das K700i Ende Juni 2004 zum Preis von 499,- Euro ohne Mobilfunkvertrag in den Handel bringen.


eye home zur Startseite
Martin 22. Dez 2004

Hi, habe gehört, dass im k700i nur eine gewöhnliche Speicherkarte werkelt, die man ohne...

GolemLeser 19. Dez 2004

Das es auch MPEG4-Audio untersützt ist auch nicht schlecht. Machen wir die ganze sache...

gloetrotter 12. Aug 2004

ich sag nur S4-power von Siemens!!!!!! best !!!!!

Jörn 17. Jul 2004

bei o2 bekommst du es ohne branding. allerdings mit 02 hintergrund, 02 active etc. kann...

Alex 17. Jul 2004

Sorry, aber das stimmt nicht ganz. Ich habe das Handy nun schon 2 Tage und bin voll...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Genossenschaftsverband Bayern e. V., München
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.039,00€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

  1. Re: Kurzgesagt

    CSCmdr | 20:55

  2. Re: sieht trotzdem ...

    CSCmdr | 20:52

  3. Re: Abwarten

    Gromran | 20:50

  4. Re: 2500 für 1080. Guter Witz.

    asd | 20:49

  5. Re: Was nicht alles geht wenn konkurrenz da ist.

    ms (Golem.de) | 20:49


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel