Suchmachine Seekport will von Deutschland aus Europa erobern

Seekport verspricht größten deutschsprachigen Index einer Internet-Suchmaschine

Hatte die Seekport Internet Technologies GmbH ihre Suchtechnologie bisher nur im B-to-B-Geschäft vermarktet, startet man nun unter www.seekport.de eine deutschsprachige Internet-Suchmaschine. Seekport greift dabei auf den laut Anbieter größten deutschsprachigen Gesamtindex zurück, der zudem von einem nationalen Index-Team gepflegt wird, was für eine hohe Trefferqualität sorgen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Darüber hinaus werden bei Seekport die Suchergebnisse thematisch sortiert, so dass sich die Suche auf angebotenen insgesamt acht Kernbereichen eingrenzen lässt. Als Themenbereiche dieser so genannten Vertical-Search-Technologie stehen aktuell "Wirtschaft und Finanzen", "Gesundheit", "Auto und Motorrad", "Kultur und Unterhaltung", "Computer und Technik", "Sport", "Reisen und Freizeit" sowie "Gesellschaft und Politik" zur Verfügung. Gibt man beispielsweise das Stichwort "Lexikon" im Themenbereich "Gesundheit" ein, findet man medizinische Lexika in der Trefferliste, im Themengebiet "Computer und Technik" dagegen IT-Lexika.

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) IT
    FRÄNKISCHE Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH & Co. KG, Königsberg
  2. SAP-Applikationsexpert*in Forschungsbauten Abteilung Bauangelegenheiten und Liegenschaften
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
Detailsuche

"Im Gegensatz zu anderen Themensuchen im Web arbeitet Seekport mit einem System, das das gesamte Dokument beziehungsweise die Inhalte der Website analysiert und einem Themenbereich zuweist. Auf diese Weise ist die Trefferqualität der Themensuche deutlich besser, da die Ergebnisse entsprechend dem Interessengebiet des jeweiligen Benutzers sortiert werden", erklärt Hermann Havermann, einer der beiden Geschäftsführer der Seekport Internet Technologies GmbH. Von Deutschland aus soll Seekport schon bald den europäischen Markt erobern und bereits in wenigen Jahren eine der führenden Suchmaschinen in Europa sein, so die Hoffnung der Betreiber und Investoren. "Nach erfolgreichem Start in Deutschland zuerst im B-to-B-Geschäft und jetzt mit der Consumer-Site werden wir uns Ende 2004 den Ländern Großbritannien und Frankreich zuwenden", so Joachim Kreibich, ebenfalls Geschäftsführer bei Seekport.

Die jetzt freigeschaltete Beta-Version der neuen Suchtechnologie wird im Sinne eines lernenden Systems in den ersten Betriebswochen kontinuierlich weiterentwickelt. An diesem Prozess können sich die User über eine Online-Umfrage beteiligen.

Hauptinvestor bei Seekport ist die Techno Overseas Ltd. aus Genf. Weitere Gesellschafter sind der Münchner Spezialist für Knowledge Management Systeme und Suchtechnologien Arexera Information Technologies GmbH und das Hamburger Beratungs- und Beteiligungsunternehmen xperience-at-work GmbH. Für die Einführungsphase haben die Geschäftsführer der beiden deutschen Beteiligungsunternehmen, Hermann Havermann und Joachim Kreibich, die Geschäftsführung übernommen. Beide arbeiteten schon bei dem deutschen Ableger der internationalen Suchmaschine "Infoseek" zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Enuu
Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos

Die vierrädrigen Kabinenroller von Enuu werden in Berlin auf Bürgersteigen geparkt, was Ärger verursacht. Nun verschwinden die Elektrofahrzeuge wieder.

Enuu: Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos
Artikel
  1. Berlin: Senat leitet Bußgeldverfahren gegen Gorillas ein
    Berlin
    Senat leitet Bußgeldverfahren gegen Gorillas ein

    Der Lieferdienst Gorillas soll gegen das Arbeitsschutzgesetz verstoßen haben. Die Verstöße wurden an mehreren Standorten gemeldet.

  2. Arbeit: LinkedIn Mitarbeiter dürfen für immer im Homeoffice bleiben
    Arbeit
    LinkedIn Mitarbeiter dürfen für immer im Homeoffice bleiben

    Die meisten der 16.000 LinkedIn-Mitarbeiter dürfen künftig Vollzeit von zu Hause aus arbeiten. Das könnte aber zu Einkommenseinbußen führen.

  3. Twitter: Bug Bounties für diskriminierende KI
    Twitter
    Bug Bounties für diskriminierende KI

    Twitter hatte Vorurteile in seinem eigenen Bildzuschnitt bestätigt. Nun sollen auch andere nach Diskriminierung in KI-Modellen suchen.

nirgens 19. Apr 2005

hahaha! sehr lustig ich habe mich vertipselt

cheyenne 21. Jun 2004

Nun, jedenfalls findet sie recht wenig. Schneidet im Vergleich zu Google und zu Visimo...

Hugo 18. Jun 2004

Also, ich finde die Aufmachung ganz in Ordnung, und die Ergebnisse auch. Ist doch cool...

Hempel 17. Jun 2004

dann such mal nach Bewerbungsvorlagen bevor du mir raubkopiererei und pornografie vorwirfst

D/\RK 17. Jun 2004

nicht nur bei warez und sex seiten gibts dialer.. auch auf vielen fun-seiten oder so...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /