• IT-Karriere:
  • Services:

Angriff auf Akamai legte Google und Yahoo lahm

DDoS-Angriff bremste DNS-Server von Akamai aus

Akamai bestätigte jetzt, Opfer einer Distributed-Denial-of-Service-Attacke (DDoS) geworden zu sein. Infolge des Angriffs waren am Dienstag, dem 15. Juni 2004 zahlreiche große Websites wie Yahoo und Google vorübergehend nicht erreichbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein groß angelegter Angriff auf einzelne Websites, die mit Akamai zusammenarbeiten, sorgte dafür, dass URLs wie www.yahoo.com nicht mehr zu erreichen waren. Dabei seien einzelne Websites gezielt angegriffen worden, so Akamai, was dazu geführt habe, dass die DNS-Server von Akamai nur träge reagiert hätten. Nutzer konnten daher mitunter nicht auf die Seiten zugreifen.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. Deutsche Rentenversicherung Rheinland, Düsseldorf

Insgesamt seien etwa 4 Prozent der Websites von Akamais 1.100 Kunden angegriffen worden, 2 Prozent hätten spürbare Probleme bekommen. Aber nur bei einem Prozent der Kunden soll es ernsthafte Ausfälle gegeben haben.

Akamai betreibt für seine Kunden einen Dienst zur Lastverteilung für große Websites.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-43%) 22,99€
  3. (-28%) 42,99€
  4. 23,99€

Mobilix 17. Jun 2004

Microsoft hostet seine Downloads teilweise bei Akamai, das könnte doch auch ein Grund...

nomad 17. Jun 2004

Klasse Umlaute ;)

:-) 17. Jun 2004

Es gibt Leute, die sto§en sich daran, adss etwas funktioniert. Sie messen ihr Kšnnen...

pitgfx 17. Jun 2004

Vielleicht war das ein Konkurrent von Yahoo??? Die haben nämlich ihr 100MB Freemail an...

Gizzmo 17. Jun 2004

Entweder wollten sie andere Websites schädigen, die auf den gleichen Servern wie google...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /