Abo
  • IT-Karriere:

Interview: Freie Bandbreite für alle (Teil 2)

Golem.de: In Ihrer Analyse von SCOs Vorwürfen für die Open Source Development Labs kamen Sie zu dem Schluss, dass, unabhängig davon, ob SCOs Vorwürfe berechtigt sind oder nicht, SCO keine Möglichkeit hat, einen reinen Linux-Nutzer zu verklagen. Aber sie taten es dennoch?

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Haufe Group, Freiburg

Moglen: Sie taten meistens, was sie angekündigt haben. Wenn man sich die Klageschrift gegen Autozone ansieht, steht in Absatz 19 der Klageschrift, dass Autozone für den Missbrauch, die Veränderung und Verteilung in Bezug auf seine Implementierung von Linux haftet. Das ist sehr seltsam, denn Autozone ist ein Unternehmen, das Autoteile verkauft und - soweit ich weiß - Linux weder modifiziert noch weitervertreibt. Sie kaufen IBM-Server und diese werden mit einer freien Software vertrieben, die Autozone verwendet.

Weshalb behauptet dann SCO also in seiner Klageschrift, dass Autozone Linux modifiziert und vertreibt? Sie behaupten es, wie ich zu Beginn meiner Analyse anführte, weil es schwer sein wird, einen Rechtsstreit gegen jemanden aufrechtzuerhalten, der nur Anwender ist. Sie nehmen also einen reinen Nutzer und behaupten, er sei auch ein Distributor. Damit überstehen sie einen Klageabweisungsantrag in den amerikanischen Gerichten; denn wenn man den Richter bittet, das Verfahren abzuweisen, muss er davon ausgehen, dass alle Behauptungen in der Klageschrift wahr sind. Am Ende wird SCO nicht gewinnen, weil am Ende alle Argumente daran hängen, dass Autozone ein Distributor ist, aber so ist es nicht.

Ich würde daher meinen, SCO hat meine Analyse tatsächlich gefressen. Und als sie einen Anwender verklagten, behaupteten sie, dass der Anwender auch ein Implementierer war. Das ist eine falsche Behauptung und diese wird vor Gericht nicht aufrechterhalten werden können. Sie haben nicht erwartet, dass es zu einem Prozess kommen würde. Sie nahmen an, Autozone würde sich auf einen Vergleich einlassen - das Geld bezahlen und wieder gehen. So dass SCO sie anschließend als weiteren Referenzkunden vorzeigen könne.

Im Verhalten von SCO spiegelt sich meine Analyse wider. Wenn meine Einschätzung falsch gewesen wäre, hätten sie behauptet, dass Autozone einfach nur freie Software verwendet und dafür bezahlen solle. Stattdessen behaupten sie fälschlicherweise, dass Autozone freie Software vertreibe. Und ich denke, das bedeutet, sie wissen, dass ich Recht habe, dass nur ein Distributor theoretisch haften müsse, falls ihre Behauptungen stimmen.

Golem.de: In Bezug auf das Verfahren "Eldred vs. Ashcroft" sagten sie, es sei ein eindeutiger Verlust. Was denken Sie über den aktuellen Fall "Kahle vs. Ashcroft"? Denken Sie, dieses Verfahren könnte etwas am US-amerikanischen Urheberrecht ändern?

Moglen: Was Eldred zu einem schlechten Fall für uns machte, war, dass dem Supreme Court zu früh die Frage gestellt wurde: "Hat der Kongress die Macht, mit dem Urheberrecht zu machen, was immer er will?" Diese Frage konnte auf zwei Arten beantwortet werden: ja oder nein. Larry [Lawrence Lessig, Anmk. d. Red.] hat den Fall meiner Meinung nach zu früh eingebracht - bevor die Richter des Supreme Court wirklich verstanden, um was es hier geht. Meine Empfehlung in Bezug auf das Gesetz zur Verlängerung des Urheberrechts war, eine kurze Verlängerung von zehn Jahren zu akzeptieren. Dies hätte Disney seine Maus bis etwa 2014 oder 2015 zurückgegeben. Meine Begründung war: Sie hatten an dieser Stelle nicht aufgehört, sie wären mit Sicherheit in zehn Jahren wiedergekommen, um die nächste Verlängerung zu fordern und wir hätten eine viel bessere Chance gehabt, fünf Richter des Supreme Court davon zu überzeugen, dass die nächste Erweiterung nicht gut ist.

 Interview: Freie Bandbreite für alle (Teil 2)Interview: Freie Bandbreite für alle (Teil 2) 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 229€ (Bestpreis!)

Marcus... 21. Jun 2004

Die Luftbuchungen der freien Softwareszene Mit der freien Software verbinden sich große...

Bexx 21. Jun 2004

Freie Bandbreite... diese Nerds! Freibier!!!

Michael - alt 20. Jun 2004

na, du "verkehrtherum"? 100% deiner meinung.

Suomynona 20. Jun 2004

Es ist nicht bewiesen ob die Belastung durch elektromagnetische Strahlung in kleinen...

Raiden 20. Jun 2004

Außerdem ist noch nicht geklärt ob die drahtlose Kommunikation die Gesundheit schädigt...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /