Abo
  • Services:

Interview: Freie Bandbreite für alle (Teil 2)

Golem.de: In Ihrer Analyse von SCOs Vorwürfen für die Open Source Development Labs kamen Sie zu dem Schluss, dass, unabhängig davon, ob SCOs Vorwürfe berechtigt sind oder nicht, SCO keine Möglichkeit hat, einen reinen Linux-Nutzer zu verklagen. Aber sie taten es dennoch?

Stellenmarkt
  1. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz
  2. SYNCHRON GmbH, Stuttgart

Moglen: Sie taten meistens, was sie angekündigt haben. Wenn man sich die Klageschrift gegen Autozone ansieht, steht in Absatz 19 der Klageschrift, dass Autozone für den Missbrauch, die Veränderung und Verteilung in Bezug auf seine Implementierung von Linux haftet. Das ist sehr seltsam, denn Autozone ist ein Unternehmen, das Autoteile verkauft und - soweit ich weiß - Linux weder modifiziert noch weitervertreibt. Sie kaufen IBM-Server und diese werden mit einer freien Software vertrieben, die Autozone verwendet.

Weshalb behauptet dann SCO also in seiner Klageschrift, dass Autozone Linux modifiziert und vertreibt? Sie behaupten es, wie ich zu Beginn meiner Analyse anführte, weil es schwer sein wird, einen Rechtsstreit gegen jemanden aufrechtzuerhalten, der nur Anwender ist. Sie nehmen also einen reinen Nutzer und behaupten, er sei auch ein Distributor. Damit überstehen sie einen Klageabweisungsantrag in den amerikanischen Gerichten; denn wenn man den Richter bittet, das Verfahren abzuweisen, muss er davon ausgehen, dass alle Behauptungen in der Klageschrift wahr sind. Am Ende wird SCO nicht gewinnen, weil am Ende alle Argumente daran hängen, dass Autozone ein Distributor ist, aber so ist es nicht.

Ich würde daher meinen, SCO hat meine Analyse tatsächlich gefressen. Und als sie einen Anwender verklagten, behaupteten sie, dass der Anwender auch ein Implementierer war. Das ist eine falsche Behauptung und diese wird vor Gericht nicht aufrechterhalten werden können. Sie haben nicht erwartet, dass es zu einem Prozess kommen würde. Sie nahmen an, Autozone würde sich auf einen Vergleich einlassen - das Geld bezahlen und wieder gehen. So dass SCO sie anschließend als weiteren Referenzkunden vorzeigen könne.

Im Verhalten von SCO spiegelt sich meine Analyse wider. Wenn meine Einschätzung falsch gewesen wäre, hätten sie behauptet, dass Autozone einfach nur freie Software verwendet und dafür bezahlen solle. Stattdessen behaupten sie fälschlicherweise, dass Autozone freie Software vertreibe. Und ich denke, das bedeutet, sie wissen, dass ich Recht habe, dass nur ein Distributor theoretisch haften müsse, falls ihre Behauptungen stimmen.

Golem.de: In Bezug auf das Verfahren "Eldred vs. Ashcroft" sagten sie, es sei ein eindeutiger Verlust. Was denken Sie über den aktuellen Fall "Kahle vs. Ashcroft"? Denken Sie, dieses Verfahren könnte etwas am US-amerikanischen Urheberrecht ändern?

Moglen: Was Eldred zu einem schlechten Fall für uns machte, war, dass dem Supreme Court zu früh die Frage gestellt wurde: "Hat der Kongress die Macht, mit dem Urheberrecht zu machen, was immer er will?" Diese Frage konnte auf zwei Arten beantwortet werden: ja oder nein. Larry [Lawrence Lessig, Anmk. d. Red.] hat den Fall meiner Meinung nach zu früh eingebracht - bevor die Richter des Supreme Court wirklich verstanden, um was es hier geht. Meine Empfehlung in Bezug auf das Gesetz zur Verlängerung des Urheberrechts war, eine kurze Verlängerung von zehn Jahren zu akzeptieren. Dies hätte Disney seine Maus bis etwa 2014 oder 2015 zurückgegeben. Meine Begründung war: Sie hatten an dieser Stelle nicht aufgehört, sie wären mit Sicherheit in zehn Jahren wiedergekommen, um die nächste Verlängerung zu fordern und wir hätten eine viel bessere Chance gehabt, fünf Richter des Supreme Court davon zu überzeugen, dass die nächste Erweiterung nicht gut ist.

 Interview: Freie Bandbreite für alle (Teil 2)Interview: Freie Bandbreite für alle (Teil 2) 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 85,55€ + Versand
  2. bei Caseking kaufen
  3. 1.099€

Marcus... 21. Jun 2004

Die Luftbuchungen der freien Softwareszene Mit der freien Software verbinden sich große...

Bexx 21. Jun 2004

Freie Bandbreite... diese Nerds! Freibier!!!

Michael - alt 20. Jun 2004

na, du "verkehrtherum"? 100% deiner meinung.

Suomynona 20. Jun 2004

Es ist nicht bewiesen ob die Belastung durch elektromagnetische Strahlung in kleinen...

Raiden 20. Jun 2004

Außerdem ist noch nicht geklärt ob die drahtlose Kommunikation die Gesundheit schädigt...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /