Für DV-Cams: PC-Kabel wandelt Firewire nach USB 2.0

PIX-UVCD/U1W erlaubt DV-Kamera-Anschluss per USB 2.0

Der japanische Hersteller Pixela will im Juli 2004 ein Kabel auf den Markt bringen, mit dem sich DV-Kameras mit Firewire-400-Anschluss an die minimal schnellere USB-2.0-Schnittstelle eines PCs oder Notebooks anschließen lassen. So soll sich DV-Bildmaterial auch in PCs überspielen lassen, denen ein Firewire-Anschluss fehlt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem "DV to USB2.0 PC Transfer Cable" (Modell-Nummer PIX-UVCD/U1W) lassen sich Standbilder im Bitmap-Format und - mittels normaler Videoschnitt-Anwendungen - vertonte Videosequenzen direkt im DV-Format auslesen. Bei Letzterem wird zwar nur eine Unterstützung für NTSC, nicht aber für PAL angegeben, was eine Hardware-Limitation des eingesetzten LSI-Chips ("PIX-MC20") sein könnte. Ein Zurückspielen der Daten von USB nach Firewire soll laut Hersteller nur unter Windows XP ab dem ServicePack 2 möglich sein, da dort eine entsprechende Bridge integriert wurde.

DV to USB2.0 PC Transfer Cable
DV to USB2.0 PC Transfer Cable
Stellenmarkt
  1. Leiter IT / Senior Systemadministrator (m/w/d)
    ViGEM GmbH, Karlsruhe
  2. Business Applications Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
Detailsuche

Der Adapter - also das Gehäuse mit der Elektronik - ist 7,8 x 3,2 x 1,64 cm groß und wiegt 66 Gramm. Die Stromversorgung erfolgt über den USB-Anschluss, das Kabel ist insgesamt 1,2 Meter (2 x 60 cm) lang.

Der Wandler-Chip PIX-MC20
Der Wandler-Chip PIX-MC20
In Japan will Pixela das DV to USB2.0 PC Transfer Cable einschließlich der Software ImageMixer 2.0 ab Anfang Juli 2004 ausliefern. Den Preis gibt der Hersteller auf seiner Website zwar noch nicht an, er würde umgerechnet aber bei rund 70,- Euro zzgl. Steuer liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AHA 13. Dez 2004

Ich weiss, im Prinzip brauche ich nur ... Da scheint es trotzdem echte Probleme mit der...

AHA 13. Dez 2004

Ich weiss garnicht, wie Ihr auf USB2.0 kommt. Da steht doch klipp und klar: "Mobile Capty...

:-) 13. Dez 2004

...im Prinzip brauchst du ja nur einen Optokoppler. Egal welche elektrischen Signale da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: Verteiler von DNS:Net überhitzt wegen Telekom-Werbebanner
    Brandenburg
    Verteiler von DNS:Net überhitzt wegen Telekom-Werbebanner

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Autonomes Fahren: Tesla entlässt fast 200 Autopilot-Mitarbeiter
    Autonomes Fahren
    Tesla entlässt fast 200 Autopilot-Mitarbeiter

    Tesla hat ein Büro aufgelöst, in dem die Daten aus dem System Full Self Driving verarbeitet werden. 200 Personen verlieren ihren Job.

  3. Stranger-Things-Star: Netflix produziert Scifi-Film mit Millie Bobby Brown
    Stranger-Things-Star
    Netflix produziert Scifi-Film mit Millie Bobby Brown

    The Electric State spielt in einem retrofuturistischen Amerika, Regie führen die Russo-Brüder. Das Netflix-Projekt soll über 200 Millionen US-Dollar kosten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /