• IT-Karriere:
  • Services:

Für DV-Cams: PC-Kabel wandelt Firewire nach USB 2.0

PIX-UVCD/U1W erlaubt DV-Kamera-Anschluss per USB 2.0

Der japanische Hersteller Pixela will im Juli 2004 ein Kabel auf den Markt bringen, mit dem sich DV-Kameras mit Firewire-400-Anschluss an die minimal schnellere USB-2.0-Schnittstelle eines PCs oder Notebooks anschließen lassen. So soll sich DV-Bildmaterial auch in PCs überspielen lassen, denen ein Firewire-Anschluss fehlt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem "DV to USB2.0 PC Transfer Cable" (Modell-Nummer PIX-UVCD/U1W) lassen sich Standbilder im Bitmap-Format und - mittels normaler Videoschnitt-Anwendungen - vertonte Videosequenzen direkt im DV-Format auslesen. Bei Letzterem wird zwar nur eine Unterstützung für NTSC, nicht aber für PAL angegeben, was eine Hardware-Limitation des eingesetzten LSI-Chips ("PIX-MC20") sein könnte. Ein Zurückspielen der Daten von USB nach Firewire soll laut Hersteller nur unter Windows XP ab dem ServicePack 2 möglich sein, da dort eine entsprechende Bridge integriert wurde.

DV to USB2.0 PC Transfer Cable
DV to USB2.0 PC Transfer Cable
Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. DAVID Systems GmbH, München

Der Adapter - also das Gehäuse mit der Elektronik - ist 7,8 x 3,2 x 1,64 cm groß und wiegt 66 Gramm. Die Stromversorgung erfolgt über den USB-Anschluss, das Kabel ist insgesamt 1,2 Meter (2 x 60 cm) lang.

Der Wandler-Chip PIX-MC20
Der Wandler-Chip PIX-MC20
In Japan will Pixela das DV to USB2.0 PC Transfer Cable einschließlich der Software ImageMixer 2.0 ab Anfang Juli 2004 ausliefern. Den Preis gibt der Hersteller auf seiner Website zwar noch nicht an, er würde umgerechnet aber bei rund 70,- Euro zzgl. Steuer liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

AHA 13. Dez 2004

Ich weiss, im Prinzip brauche ich nur ... Da scheint es trotzdem echte Probleme mit der...

AHA 13. Dez 2004

Ich weiss garnicht, wie Ihr auf USB2.0 kommt. Da steht doch klipp und klar: "Mobile Capty...

:-) 13. Dez 2004

...im Prinzip brauchst du ja nur einen Optokoppler. Egal welche elektrischen Signale da...

tom 13. Dez 2004

schau mal auf diese seite ganz unten! http://www.pixela.co.jp/en/products/hardware...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /