Abo
  • Services:

RFID-Schnüffelchip-Detektor des FoeBuD: Prototyp ist fertig

Stiftung bridge unterstützt DataPrivatizer-Entwicklung mit weiteren 6.000 Euro

Der "DataPrivatizer" des Bürgerrechtler-Vereins FoeBuD e.V. soll es jedem ermöglichen, versteckte RFID-Chips und RFID-Scanner aufzuspüren. Ein etwa Walkman-großer Prototyp ist bereits fertig, in zwei Monaten will man das Gerät auf Feuerzeuggröße geschrumpft und zur Marktreife gebracht haben - von der Stiftung bridge gab es für die Weiterentwicklung eine erneute Förderung mit 6.000,- Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir sehen hier die große Chance, eine potenziell gefährliche Technologie, die noch in der Entwicklung ist, im Sinne digitaler Bürgerrechte zu beeinflussen", erklärte dazu Rena Tangens vom FoeBuD zur weiteren Förderung des Projekts. Der FoeBuD will Bürgerrechte und einen "schöpferisch-kritischen" Umgang mit Wissenschaft und Technik fördern. In dieser Tradition stehe auch das Projekt des DataPrivatizers.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum

Designstudie DataPrivatizer
Designstudie DataPrivatizer
RFIDs (Radio Frequency Identification) sind winzige Chips mit integrierter Antenne, die eine eindeutige, per Funk abrufbare Seriennummer enthalten. Industrie und Handel richten sich gerade darauf ein, mit RFIDs die Strichcodes auf den Waren zu ersetzen; im Gegensatz zu Strichcodes sollen die Identifikations-Chips auch direkt in die Produkte eingearbeitet werden, etwa in Kleidung. Dies stößt auf Kritik seitens Datenschützern und um ihre Privatsphäre fürchtende Bürger: Die RFID-Chips können versteckt angebracht werden, ohne Sichtkontakt aus einiger Entfernung (und damit vom Träger unbemerkt) ausgelesen und umfangreiche Datenbanken mit Bewegungsprofilen angelegt werden. Insbesondere in Verbindung mit RFID-Chips in Kredit- und Kundenkarten oder gar Ausweisen könnte sich bei unkontrolliertem RFID-Einsatz eine gänzlich neue Dimension von Überwachung, Kontrolle und Manipulation ergeben, befürchten die Datenschützer.

Mit dem Projekt des "DataPrivatizers" hatte der FoeBuD im November 2003 den mit 15.000,- Euro dotierten Ideenwettbewerb der Stiftung bridge gewonnen. Die jetzt beschlossenen 6.000,- Euro stellen eine Anschlussfinanzierung des Projekts dar. Die Stiftung bridge will gesellschaftlichen Wandel durch soziale Bewegungen fördern und unterstützt Projekte, die die Bürgerrechte in der digitalen Gesellschaft stärken.

Der 1986 gegründete FoeBuD beschäftigt sich seit längerem mit RFID-Technologie und hält sie für problematisch, wenn sie unkontrolliert und ohne öffentlichen Diskurs eingeführt wird. Im Oktober 2003 verlieh der FoeBuD der Metro AG (Galeria Kaufhof, real, Praktiker, Extra, Saturn, Media Markt und andere) den Datenschutz-Negativpreis "Big Brother Award" für einen RFID-Feldversuch im Versuchssupermarkt "Extra Future Store" in Rheinberg bei Düsseldorf. Im Februar 2004 deckte der FoeBuD auf, dass die Metro ohne Wissen der Kunden in den Payback-Kundenkarten ihres Future Store RFID-Chips untergebracht hatte. Der Handelskonzern gab schließlich nach und nahm seine Future-Store-Kundenkarten aus dem Verkehr. Kritik seitens des FoeBuD gibt es auch für die Politik: So würde etwa die Bundesregierung keinen Handlungsbedarf sehen, während der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar auf ein Gesetz zur Regelung des RFID-Einsatzes dränge.

Nachtrag vom 18. Juni 2004, 00:52 Uhr:
Auf Nachfrage durch Golem.de erklärte Padeluun vom FoeBuD, dass man hoffe, mit dem Preis für den fertigen DataPrivatizer bei unter 80,- Euro bleiben zu können. Das Gerät soll Scanner schon aus einer Entfernung von 5, evtl. aber auch aus 10 Metern Entfernung aufspüren, RFID-Tags lesen, zwischenspeichern und schreiben (Deaktivatorfuntion) können. Der Vertrieb soll in Form von Bookware über den Buchhandel vertreiben werden, also als Beilage zu einem Büchlein mit Texten zum Thema.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

papa 21. Jun 2009

erkennt und auch zerstören kann, ohne dass der besitzer in den "genuß" der enthaltenen...

papa 21. Jun 2009

erkennt und auch zerstören kann, ohne dass der besitzer in den "genuß" der enthaltenen...

:-) 25. Jun 2004

Der Umzug nach Berlin war ja schon teuer..., was mag da erst der Umzug ins nördliche...

hmm 23. Jun 2004

DAS wär schon gut, wobei es bestimmt auch wieder Arbeit ist, alles zu katalogisieren. Und...

Homer Morisson 18. Jun 2004

Die Frage ist nur, was bringt mir der Detektor? Ich kann mir doch eh sicher sein, wenn...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /