Abo
  • Services:

FTC: Sichere E-Mail-Authentifizierung statt Anti-Spam-Listen

Reine Anti-Spam-Listen könnten Spam-Menge noch steigern

Im Zuge der Einführung der staatlich geplanten und von der Federal Trade Commission (FTC) umzusetzenden "Do Not Spam"-Liste hat die FTC nun den Kongress vor deren Einsatz gewarnt. Derzeit würde die Anti-Spam-Liste, in die sich die Bevölkerung eintragen könnte, um keine unerwünschte Werbung mehr zu erhalten, keine positiven Veränderungen bringen, sondern könnte sogar dafür sorgen, dass die in die Datenbank aufgenommenen E-Mail-Adressen noch schlimmeren Spam-Fluten ausgesetzt sind - da Spammer die Listen einfach für sich gebrauchen könnten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der von der FTC vorgelegte Report wies darauf hin, dass die Anti-Spam-Bemühungen sich nun auf die Entwicklung eines robusten E-Mail-Authentifizierungssystems konzentrieren, das Spammer daran hindere, ihre Spuren zu verwischen und damit die Anti-Spam-Filter und rechtliche Mittel der Internet Service Provider zu umgehen. Um die Entwicklung eines verlässlichen E-Mail-Authentifizierungssystems zu fördern, hat die FTC angekündigt, einen "Fall 2004 Authentication Summit" auszurichten und zu finanzieren, um eine eingehende Analyse möglicher Authentifizierungssysteme und deren schnelle Einführung zu fördern.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Im Dezember 2003 hatte der US-Kongress den "Controlling the Assault of Non-Solicited Pornography and Marketing Act" (CAN-SPAM Act) abgesegnet und damit der FTC den Auftrag gegeben, eine nationale Anti-Spam-Datenbank zu entwickeln, deren zeitliche Umsetzung zu planen und den Kongress über (sicherheits-)technische, datenschutzrechtliche, rechtliche und andere Probleme zu erörtern. Eines der zu lösenden Probleme sei die Einrichtung einer Registrierungsstelle und wie dabei mit E-Mail-Accounts von Kindern umzugehen sei.

In ihrem jüngst erschienenen Report hat die FTC drei mögliche Typen von Anti-Spam-Datenbanken analysiert: eine mit individuellen E-Mail-Adressen, eine mit Namen von Domains, die keine unerwünschte Werbung erhalten wollen und eine Namens-Datenbank. Bei Letzterer würde nicht angeforderte Werbung über einen unabhängigen Dritten versendet werden und alle in der Datenbank stehenden Empfänger verschont bleiben.

Die drei Anti-Spam-Listen-Modelle - die aus den Vorschlägen von Internet-, Computer- und Datenbank-Management-Firmen stammten und mit Hilfe von 80 Experten aus der Wissenschaft, Wirtschaft, Vermarktern und Verbraucherschützern ausgesucht wurden - seien jedoch alle nicht effektiv erzwingbar. Listen mit individuellen E-Mail-Adressen würden zudem gravierende Sicherheits- und Datenschutz-Risiken mit sich bringen, so dass die registrierten Adressen sehr wahrscheinlich mehr Spam erhalten würden, da Spammer die Listen einfach als Verzeichnis funktionierender E-Mail-Adressen für ihre Zwecke missbrauchen würden.

"Es würde letztendlich eine nationale Do-Spam-Liste daraus werden", heißt es seitens der FTC. Gleichermaßen hätte eine Domain-Liste keinen Einfluss, und ein Modell, bei dem Dritte einen Werbe-Weiterleitungs-Dienst bieten, könnte eine verheerende Auswirkung auf das E-Mail-System haben.

Anstatt eine Datenbank einzurichten, die im besten Fall keinen Einfluss auf Spam hat und im schlimmsten Fall zu einer Steigerung der Spam-Fluten führe, erkennt der FTC-Plan nun die Einrichtung eines besseren E-Mail-Systems an. "Mit Authentifizierung, besserer 'CAN-SPAM Act'-Vollstreckung und besseren Filtern bei den ISPs könnte eine Anti-Spam-E-Mail-Datenbank sogar überflüssig werden", so die FTC in einer Mitteilung vom 15. Juni 2004.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 5,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. (-46%) 24,99€

Michael - alt 20. Jun 2004

na da bin ich mal auf deine ideen gespannt, wie ein deutscher mailuser auch nur einen der...

Martin 20. Jun 2004

Nun ja. Dann hättest du auch über 20% schreiben können. ;) Klar kann man das...

Michael - alt 18. Jun 2004

95% sind auch über 80%. ich wollte nicht gleich übertreiben... es geht nicht darum, ob...

Martin 18. Jun 2004

Bei mir sind es über 95%. LOL Als ob man diese Werbung angefordert hätte... Zudem macht...

Michael - alt 18. Jun 2004

von was weiß ich im moment nicht, kann man aber im internet nachlesen. jedenfalls recht...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /