• IT-Karriere:
  • Services:

FTC: Sichere E-Mail-Authentifizierung statt Anti-Spam-Listen

Reine Anti-Spam-Listen könnten Spam-Menge noch steigern

Im Zuge der Einführung der staatlich geplanten und von der Federal Trade Commission (FTC) umzusetzenden "Do Not Spam"-Liste hat die FTC nun den Kongress vor deren Einsatz gewarnt. Derzeit würde die Anti-Spam-Liste, in die sich die Bevölkerung eintragen könnte, um keine unerwünschte Werbung mehr zu erhalten, keine positiven Veränderungen bringen, sondern könnte sogar dafür sorgen, dass die in die Datenbank aufgenommenen E-Mail-Adressen noch schlimmeren Spam-Fluten ausgesetzt sind - da Spammer die Listen einfach für sich gebrauchen könnten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der von der FTC vorgelegte Report wies darauf hin, dass die Anti-Spam-Bemühungen sich nun auf die Entwicklung eines robusten E-Mail-Authentifizierungssystems konzentrieren, das Spammer daran hindere, ihre Spuren zu verwischen und damit die Anti-Spam-Filter und rechtliche Mittel der Internet Service Provider zu umgehen. Um die Entwicklung eines verlässlichen E-Mail-Authentifizierungssystems zu fördern, hat die FTC angekündigt, einen "Fall 2004 Authentication Summit" auszurichten und zu finanzieren, um eine eingehende Analyse möglicher Authentifizierungssysteme und deren schnelle Einführung zu fördern.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Im Dezember 2003 hatte der US-Kongress den "Controlling the Assault of Non-Solicited Pornography and Marketing Act" (CAN-SPAM Act) abgesegnet und damit der FTC den Auftrag gegeben, eine nationale Anti-Spam-Datenbank zu entwickeln, deren zeitliche Umsetzung zu planen und den Kongress über (sicherheits-)technische, datenschutzrechtliche, rechtliche und andere Probleme zu erörtern. Eines der zu lösenden Probleme sei die Einrichtung einer Registrierungsstelle und wie dabei mit E-Mail-Accounts von Kindern umzugehen sei.

In ihrem jüngst erschienenen Report hat die FTC drei mögliche Typen von Anti-Spam-Datenbanken analysiert: eine mit individuellen E-Mail-Adressen, eine mit Namen von Domains, die keine unerwünschte Werbung erhalten wollen und eine Namens-Datenbank. Bei Letzterer würde nicht angeforderte Werbung über einen unabhängigen Dritten versendet werden und alle in der Datenbank stehenden Empfänger verschont bleiben.

Die drei Anti-Spam-Listen-Modelle - die aus den Vorschlägen von Internet-, Computer- und Datenbank-Management-Firmen stammten und mit Hilfe von 80 Experten aus der Wissenschaft, Wirtschaft, Vermarktern und Verbraucherschützern ausgesucht wurden - seien jedoch alle nicht effektiv erzwingbar. Listen mit individuellen E-Mail-Adressen würden zudem gravierende Sicherheits- und Datenschutz-Risiken mit sich bringen, so dass die registrierten Adressen sehr wahrscheinlich mehr Spam erhalten würden, da Spammer die Listen einfach als Verzeichnis funktionierender E-Mail-Adressen für ihre Zwecke missbrauchen würden.

"Es würde letztendlich eine nationale Do-Spam-Liste daraus werden", heißt es seitens der FTC. Gleichermaßen hätte eine Domain-Liste keinen Einfluss, und ein Modell, bei dem Dritte einen Werbe-Weiterleitungs-Dienst bieten, könnte eine verheerende Auswirkung auf das E-Mail-System haben.

Anstatt eine Datenbank einzurichten, die im besten Fall keinen Einfluss auf Spam hat und im schlimmsten Fall zu einer Steigerung der Spam-Fluten führe, erkennt der FTC-Plan nun die Einrichtung eines besseren E-Mail-Systems an. "Mit Authentifizierung, besserer 'CAN-SPAM Act'-Vollstreckung und besseren Filtern bei den ISPs könnte eine Anti-Spam-E-Mail-Datenbank sogar überflüssig werden", so die FTC in einer Mitteilung vom 15. Juni 2004.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

Michael - alt 20. Jun 2004

na da bin ich mal auf deine ideen gespannt, wie ein deutscher mailuser auch nur einen der...

Martin 20. Jun 2004

Nun ja. Dann hättest du auch über 20% schreiben können. ;) Klar kann man das...

Michael - alt 18. Jun 2004

95% sind auch über 80%. ich wollte nicht gleich übertreiben... es geht nicht darum, ob...

Martin 18. Jun 2004

Bei mir sind es über 95%. LOL Als ob man diese Werbung angefordert hätte... Zudem macht...

Michael - alt 18. Jun 2004

von was weiß ich im moment nicht, kann man aber im internet nachlesen. jedenfalls recht...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /