Abo
  • Services:

Fraunhofer-Institut simuliert Quanten-Computer

Simulationen mit bis zu 27 Qubits über das Web möglich

Das Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik (FIRST) in Berlin bietet jetzt einen kostenlosen Web-basierten Zugang zu seinem "Fraunhofer Quantum Computing Simulator" an. Die parallele Simulations-Engine erlaubt die Untersuchung von Quantenprozessen mit bis zu 31 Qubits.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Simulator lassen sich die speziellen Algorithmen für Quantencomputer schon heute testen, denn für diese kommende Computergeneration sind komplett neue Ansätze notwendig. Denn Quantencomputer basieren auf so genannten Qubits, die im Gegensatz zu Bits, die nur die zwei Zustände 0 oder 1 haben können, in einem Mischzustand aller möglichen Werte vorliegen. Durch die Ausnutzung von Quanteneffekten werden so Berechnungen möglich, die bisher als praktisch unlösbar galten. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass es gelingt, Quantencomputer mit einer weitaus größeren Anzahl, etwa 100 bis 1.000 Qubits, zu realisieren. Quantencomputer sollen so beispielsweise Zahlen deutlich schneller faktorisieren können als herkömmliche Rechner.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Wittlich
  2. d.velop AG, Gescher, Bocholt, Münster, Sulzbach

Der Dienst des Fraunhofer-Institutes läuft derzeit im Beta-Test und erlaubt es, Simulationen mit bis zu 27 Qubits zu erzeugen.

Die Simulation läuft dabei auf einem Linux-Cluster mit 32 Knoten mit je einem 32 Athlon MP 2000+. Insgesamt verfügt der Cluster über 56 GByte DDR-RAM.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 19,49€
  3. 4,99€

Christoph Moder 21. Jun 2004

Woher weiß ein Mensch, was gut und böse ist? Er lernt es. Zu einer echten KI gehört...

Christoph Moder 21. Jun 2004

Aus meiner Sichtweise, dass die Simulation im Vergleich zur Implementation in Hardware...

nemesis 17. Jun 2004

Hm... wie würde demnach wohl ein Roboter den Menschen empfinden? Der Mensch besteht aus...

moppi 17. Jun 2004

es ist so als würde man den pc neu entwickeln ^^ alles muss neu entwickelt werden, da...

moppi 17. Jun 2004

ja das sehe ich auch so... mal was zu dem gut und böse mal was zu sagen. ich schätze mal...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /