Autoren für das Open Source Jahrbuch 2005 gesucht

Open Source Jahrbuch 2004 steht zum kostenlosen Download bereit

Studenten der Technischen Universität Berlin (TU) haben in diesem Jahr zum zweiten Mal das "Open Source Jahrbuch" veröffentlicht. Das von Prof. Bernd Lutterbeck herausgegebene Open Source Jahrbuch 2004 wird in Buchform über die Webseite des Projekts Think-Ahead.org vertrieben, kann dort aber auch kostenlos in Form einer PDF-Datei heruntergeladen werden. Derzeit ist man auf der Suche nach Autoren für das Jahrbuch 2005.

Artikel veröffentlicht am ,

"Open Source ist aus der heutigen Informationsgesellschaft nicht mehr wegzudenken", so Bernd Lutterbeck, Professor am Fachgebiet Informatik und Gesellschaft. "Open Source hat die Fundamente der Informationsgesellschaft gelegt."

Stellenmarkt
  1. SAP S / 4HANA Entwickler (m/w/d) - ABAP und Formulare
    Sikla GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. DevOps Engineer - Build Pipeline (w/m/d)
    DeepL GmbH, Köln, Paderborn (Home-Office möglich)
Detailsuche

Seine Studenten haben in dem zur CeBIT 2004 veröfentlichten Buch zum zweiten Mal wissenschaftliche Forschungserkenntnisse wie auch die praktischen Erfahrungen im Umgang mit Open Source in einem Jahrbuch zusammengetragen. Dabei entsteht das Buch ohne einen Verlag "im Rücken", die Rechte an den Texten verbleiben bei den einzelnen Autoren.

Aber auch in diesem Jahr suchen Professor Lutterbecks Studenten wieder Autoren aus Forschung, Politik und Wirtschaft, die ihre Einblicke und Erfahrungen mit der interessierten Öffentlichkeit teilen möchten. Denn das Open Source Jahrbuch soll nicht nur Entscheidungsvorlage für Politik und Wirtschaft sein, sondern das Thema Open Source auch der interessierten Öffentlichkeit zugänglich machen.

So sollen im neuen Jahrbuch neben Erfahrungsberichten und wissenschaftlichen Beiträgen zu Ökonomie, Technik, Recht, Politik und Gesellschaft auch die Bereiche Open Content und Open Innovation ihren Platz finden. Interessierte Autoren können über die E-Mail-Adresse osj-s2004@ig.cs.tu-berlin.de mit der Redaktion in Kontakt treten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Apple: Airtags sollen nicht mit Kinderschutz-Knopfzellen genutzt werden
    Apple
    Airtags sollen nicht mit Kinderschutz-Knopfzellen genutzt werden

    Knopfzellen mit bitterer Beschichtung sollen Kinder vom Verschlucken abhalten, Apple will sie aber nicht in Airtags sehen.

  2. Apple: MacOS Monterey nun doch mit Live Text für Intel-Macs
    Apple
    MacOS Monterey nun doch mit Live Text für Intel-Macs

    Apple macht einen Rückzieher: Intel-Macs bleiben wichtige Neuerungen im neuen Betriebssystem doch nicht vollkommen versagt.

  3. China: Apple-Leaker soll Quellen verraten oder die Konsequenzen tragen
    China
    Apple-Leaker soll Quellen verraten oder die Konsequenzen tragen

    Apple geht gegen einen chinesischen Leaker vor und verlangt die Herausgabe seiner Quellen. Andernfalls werde die Polizei eingeschaltet.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Acer Chromebooks zu Bestpreisen • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ [Werbung]
    •  /