• IT-Karriere:
  • Services:

Autoren für das Open Source Jahrbuch 2005 gesucht

Open Source Jahrbuch 2004 steht zum kostenlosen Download bereit

Studenten der Technischen Universität Berlin (TU) haben in diesem Jahr zum zweiten Mal das "Open Source Jahrbuch" veröffentlicht. Das von Prof. Bernd Lutterbeck herausgegebene Open Source Jahrbuch 2004 wird in Buchform über die Webseite des Projekts Think-Ahead.org vertrieben, kann dort aber auch kostenlos in Form einer PDF-Datei heruntergeladen werden. Derzeit ist man auf der Suche nach Autoren für das Jahrbuch 2005.

Artikel veröffentlicht am ,

"Open Source ist aus der heutigen Informationsgesellschaft nicht mehr wegzudenken", so Bernd Lutterbeck, Professor am Fachgebiet Informatik und Gesellschaft. "Open Source hat die Fundamente der Informationsgesellschaft gelegt."

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Sindelfingen

Seine Studenten haben in dem zur CeBIT 2004 veröfentlichten Buch zum zweiten Mal wissenschaftliche Forschungserkenntnisse wie auch die praktischen Erfahrungen im Umgang mit Open Source in einem Jahrbuch zusammengetragen. Dabei entsteht das Buch ohne einen Verlag "im Rücken", die Rechte an den Texten verbleiben bei den einzelnen Autoren.

Aber auch in diesem Jahr suchen Professor Lutterbecks Studenten wieder Autoren aus Forschung, Politik und Wirtschaft, die ihre Einblicke und Erfahrungen mit der interessierten Öffentlichkeit teilen möchten. Denn das Open Source Jahrbuch soll nicht nur Entscheidungsvorlage für Politik und Wirtschaft sein, sondern das Thema Open Source auch der interessierten Öffentlichkeit zugänglich machen.

So sollen im neuen Jahrbuch neben Erfahrungsberichten und wissenschaftlichen Beiträgen zu Ökonomie, Technik, Recht, Politik und Gesellschaft auch die Bereiche Open Content und Open Innovation ihren Platz finden. Interessierte Autoren können über die E-Mail-Adresse osj-s2004@ig.cs.tu-berlin.de mit der Redaktion in Kontakt treten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 21,00€
  2. 11,49€
  3. (-70%) 2,99€
  4. (-80%) 7,99€

Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /