Lawrence Lessig bittet um Hilfe für Klage gegen Urheberrecht

Beispiele für Schäden durch Copyright-Beschränkung gesucht

Unter dem Namen Kahle v. Ashcroft sorgt in den USA seit einiger Zeit ein Gerichtsverfahren für Furore, mit dem auf die verfassungsrechtlichen Probleme des seit 1976 existierenden, bedingungslosen Urheberrechts hingewiesen werden soll, durch das alle künstlerischen Werke automatisch Urheberrechtsschutz genießen. Lawrence Lessig, der wohl bekannteste Wortführer gegen diese Urheberrechts-Automatik, hat nun die Öffentlichkeit dazu aufgerufen, Beispielfälle aufzuzählen, in denen das Urheberrecht ihre tägliche Arbeit und Kreativität einschränkt. Diese Fälle sollen dann vor Gericht als Argumente gegen die Automatik eingebracht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Hatten die USA früher ein bedingtes Urheberrecht, in dem Urheber ihre Rechte anmelden und registrieren mussten, gilt seit 1976 ein bedingungsloses Urheberrecht. Das Problem dabei ist nun, dass somit auch viele Werke urheberrechtlich geschützt sind, für die eine kommerzielle Verwertung gar nicht mehr denkbar ist - unter anderem Bücher, die schon seit Jahren nicht mehr gedruckt werden.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (w/m/d)
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. Test-Ingenieur Schwerpunkt Testautomatisierung (m/w/d)
    Thales Deutschland GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Archive leiden somit darunter, dass sie diese Werke nicht ohne weiteres in ihre Sammlung aufnehmen können - dafür müsste zunächst der Rechteinhaber ausfindig gemacht und das Urheberrecht geklärt werden, was einen immens großen Verwaltungsaufwand darstellt und in vielen Fällen kaum zu bewerkstelligen ist. Unter dem alten Urheberrechtssystem hingegen wäre ein Großteil dieser kommerziell nicht interessanten Werke kaum registriert worden und hätte so archiviert und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden können.

Die Argumente von Lessig und seinem Team zielen daher darauf ab, dass durch den bestehenden automatischen Urheberrechtsschutz für kommerziell nicht mehr verwertbare Werke zwar viele Personen wie Archive und Künstler in ihrer Arbeit massiv behindert werden, letztendlich aber niemand von dieser Behinderung profitiert - auch nicht diejenigen, die das Copyright an diesen Werken besitzen.

Man hat daher eine 'Kahle v. Ashcroft submission site' eingerichtet, auf der die Öffentlichkeit aufgerufen ist, Beispiele zu nennen, wie sie selbst unter dem automatischen Urheberrecht leidet. Wer beispielsweise ein nicht mehr erhältliches Buch, einen Film oder ein Musikstück verwenden wollte, dies aber nicht konnte, weil er beispielsweise nicht in der Lage war, den Urheberrechtsinhaber ausfindig zu machen oder die Kosten für die Suche nach diesem zu hoch gewesen wären, soll diese Story auf der Website einreichen, um den Prozessführenden so wertvolles Material an die Hand zu geben. Dies will man dann im weiteren Verlauf des Verfahrens vor Gericht einbringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ebay-Kleinanzeigen
Im Chat mit den Phishing-Betrügern

Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
Artikel
  1. Straftatbestand: Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird
    Straftatbestand
    Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird

    Der Straftatbestand Kinderpornografie umfasst auch Sexting unter Jugendlichen und betrifft ganze Schülerchats. Offenbar wissen viele gar nicht, wann sie strafbar handeln.

  2. Marvel: She-Hulk startet im August bei Disney+
    Marvel
    She-Hulk startet im August bei Disney+

    Die neun Episoden von She-Hulk wird es exklusiv nur bei Disney+ geben. Außerdem hat die Produktion einer weiteren Marvel-Serie begonnen.

  3. Spotify for Work: Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken
    Spotify for Work
    Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken

    Für Unternehmen bietet Spotify die Möglichkeit, die gesamte Belegschaft mit einem kostenlosen Spotify-Premium-Abo zu versorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /