• IT-Karriere:
  • Services:

Vorbereitungen auf Elektronik-Entsorgung kommen voran

Herstellerspezifische und kollektive Entsorgungslösungen gut vereinbar

Das vor zwölf Monaten vom Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) e.V. und dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) gemeinsam gegründete Projekt zum Aufbau eines Elektro-Altgeräte-Registers (EAR) hat nach Angaben der Verbände zwischenzeitlich große Fortschritte gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Weit mehr als 100 namhafte Hersteller und Importeure aller Branchen finanzieren die Projektarbeit. Das "Elektro-Altgeräte-Register" ist die Grundlage für Wettbewerb bei der Entsorgung und damit nach Ansicht der Initiatoren Voraussetzung für die effiziente Wahrnehmung der Produktverantwortung. "Die Hersteller arbeiten nach dem Motto 'so viel individuelle Elemente wie möglich - so viel gemeinsame Elemente wie nötig'", sagte Otmar Frey, Vorsitzender der gemeinsamen Taskforce von ZVEI und Bitkom. Mit der Gründung der Projektgesellschaft ist die Industrie bereits geschlossen in Vorleistung gegangen und will das Projekt auch weiterhin zügig vorantreiben.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten

Das Elektro-Altgeräte-Register beschränkt sich auf Registrierung, Mengenerfassung, Abholkoordination, Nachweisführung und Teilnahmebeobachtung. Operative Aufgaben von Altgeräterücknahme und -entsorgung werden vom Register nicht übernommen.

Laut BMU ist es den Herstellern möglich, sowohl ihre eigenen Rücknahmesysteme aufzubauen als auch sich an einem kollektiven System zur Entsorgung von gebrauchten Elektro- und Elektronikgeräten zu beteiligen. ZVEI und Bitkom erachten dies als praxisgerechte Vorgabe, um Rücknahmemodelle zu entwickeln, die für die breite betroffene Produktpalette geeignet sind. Das EAR wird dafür sorgen, dass für beide Optionen (individuell oder kollektiv) die gleichen Wettbewerbsbedingungen herrschen. "In der Praxis werden sich gemeinsame Rücknahmekonzepte und herstellerspezifische Lösungen ergänzen", so Peter Cossé, stellvertretender Vorsitzender der gemeinsamen Taskforce von ZVEI und Bitkom.

Die nationale Elektro- und Elektronik-Altgeräte-Verordnung regelt ab 2005 die Entsorgung von rund 1,1 Millionen Tonnen gebrauchter Geräte wie Waschmaschinen, Kühlschränken, Fernsehern, Computern oder Handys.

Die Kosten der künftigen Rücknahmesysteme betragen für die Industrie voraussichtlich zwischen 350 und 500 Millionen Euro jährlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Xiaomi Mi 9 128 GB Ocean Blue für 369,00€ und Deepcool Matrexx 55 V3 Tower...
  2. 90,99€ (Bestpreis)
  3. (u. a. 256GB microSDXC für 52,99€, 128GB für 24,39€ und 512 GB für 114,99€)

Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /