Microsoft mit Release Candidate des Virtual Servers 2005

Umgebungsvirtualisierung für diverse Betriebssysteme

Microsoft hat einen ersten Release Candidate seiner Emulationssoftware Virtual Server 2005 zum Download veröffentlicht. Das System setzt als Wirtsserver den Windows Server 2003 voraus.

Artikel veröffentlicht am ,

Installiert man den Microsoft Virtual Server 2005 auf Windows Server 2003, kann man in dieser Umgebung neben Windows NT auch Linux, einige x86-Unix-Varianten und IBM OS/2 laufen lassen. Für Nicht-Produktionsumgebungen kann man auch Windows XP Professional einsetzen. Für den Betrieb der Gast-Betriebssysteme ist kein Neustart des Rechners und keine alternative Boot-Option nötig, vielmehr läuft das System auf dem Wirtsrechner, der ihm einen kompletten Rechner samt Festplatte vorgaukelt.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Servicemanager (w/m/d)
    ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice, Köln
  2. Product Manager (m/w/d) Website
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
Detailsuche

Der Virtual Server 2005 wird in der Standard- und Enterprise-Version auf den Markt kommen. Die teurere Enterprise-Version ist zwar funktionsgleich zu dem Standardprodukt, ist aber stärker skalierbar. Der Standardserver unterstützt bis zu vier Prozessoren, das Profiprodukt gleich 32 Prozessoren. Das Limit virtueller Maschinen liegt bei 64 Stück. Man kann das System so konfigurieren, dass ein Prozessor für eine virtuelle Maschine zuständig ist.

Der RC1 des Virtual Server 2005 in englischer Sprache kann nach einer Registrierung kostenlos bei Microsoft heruntergeladen werden. Diese verrichtet bis zum 1. Januar 2005 ihren Dienst.

Microsoft empfiehlt mindestens eine 1-GHz-CPU für den Server und 256 MByte RAM für den Server - jedes zusätzliche Betriebssystem benötigt aber weiteren Speicher.

Das Erscheinungsdatum und den Preis der endgültigen Version hält Microsoft noch offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Halo Infinite angespielt: Spartan-Bots machen dem Master Chief alle Ehre
    Halo Infinite angespielt
    Spartan-Bots machen dem Master Chief alle Ehre

    Die Technical Preview von Halo Infinite schickt uns in Gefechte gegen die künstliche Intelligenz - oft mit ziemlich knappem Ausgang.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

Michael - alt 16. Jun 2004

Das Ding ist auch nicht zum Spielen, sondern für eine Reihe höchst interessanter...

StarXeD 16. Jun 2004

Man siehe sich z.B. die OpenSource-Lösung UML (UserMode Linux) an, welche schon seit 1998...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /