• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft mit Release Candidate des Virtual Servers 2005

Umgebungsvirtualisierung für diverse Betriebssysteme

Microsoft hat einen ersten Release Candidate seiner Emulationssoftware Virtual Server 2005 zum Download veröffentlicht. Das System setzt als Wirtsserver den Windows Server 2003 voraus.

Artikel veröffentlicht am ,

Installiert man den Microsoft Virtual Server 2005 auf Windows Server 2003, kann man in dieser Umgebung neben Windows NT auch Linux, einige x86-Unix-Varianten und IBM OS/2 laufen lassen. Für Nicht-Produktionsumgebungen kann man auch Windows XP Professional einsetzen. Für den Betrieb der Gast-Betriebssysteme ist kein Neustart des Rechners und keine alternative Boot-Option nötig, vielmehr läuft das System auf dem Wirtsrechner, der ihm einen kompletten Rechner samt Festplatte vorgaukelt.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. ViGEM GmbH, Karlsruhe

Der Virtual Server 2005 wird in der Standard- und Enterprise-Version auf den Markt kommen. Die teurere Enterprise-Version ist zwar funktionsgleich zu dem Standardprodukt, ist aber stärker skalierbar. Der Standardserver unterstützt bis zu vier Prozessoren, das Profiprodukt gleich 32 Prozessoren. Das Limit virtueller Maschinen liegt bei 64 Stück. Man kann das System so konfigurieren, dass ein Prozessor für eine virtuelle Maschine zuständig ist.

Der RC1 des Virtual Server 2005 in englischer Sprache kann nach einer Registrierung kostenlos bei Microsoft heruntergeladen werden. Diese verrichtet bis zum 1. Januar 2005 ihren Dienst.

Microsoft empfiehlt mindestens eine 1-GHz-CPU für den Server und 256 MByte RAM für den Server - jedes zusätzliche Betriebssystem benötigt aber weiteren Speicher.

Das Erscheinungsdatum und den Preis der endgültigen Version hält Microsoft noch offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-69%) 24,99€
  2. (-77%) 6,99€
  3. 17,99€
  4. (-72%) 8,50€

Michael - alt 16. Jun 2004

Das Ding ist auch nicht zum Spielen, sondern für eine Reihe höchst interessanter...

StarXeD 16. Jun 2004

Man siehe sich z.B. die OpenSource-Lösung UML (UserMode Linux) an, welche schon seit 1998...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /