• IT-Karriere:
  • Services:

Ärger für Sapphire wegen Radeon 9800 Pro mit 128 Bit (Upd.)

Protest-Website und Forums-Diskussionen wegen Sapphire-Produktnamen

Der Grafikkarten- und Mainboard-Hersteller Sapphire steckt für eine als Radeon 9800 Pro mit 128-Bit-Speicherschnittstelle bezeichnete Grafikkarte derzeit Kritik ein, denn die ATI-Spezifikationen sehen 256 Bit vor, was deutlich mehr Leistung bringt. Ein laut Sapphire bei eBay übers Ohr gehauener Kunde heizt dem Unternehmen mit einer Protest-Website seit kurzem gehörig ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die als Atlantis Radeon 9800 Pro bezeichnete Grafikkarte führt den Hinweis auf 128 Bit leider nicht direkt im Namen, die entsprechende Produktseite und Händler, welche die OEM/Bulk-Karte führen, weisen aber auf die 128 Bit hin. Fraglich ist nur, ob technisch weniger erfahrene Kunden den Hinweis verstehen - oder davon ausgehen, dass ihnen für wenig Geld volle Radeon-9800-Pro-Leistung geboten wird.

Stellenmarkt
  1. DIS AG, Berlin-Wedding
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Sapphire zufolge wird die Karte nicht als Retail-Produkt (inkl. Verpackung und Software-Beigaben) verkauft, sondern nur als OEM/Bulk-Produkt (nackte Karte mit Kabeln und Treibern) vertrieben. Allerdings ist auch Letztere ganz normal über den Fachhandel erhältlich. Die 128-Bit-9800-Pro soll - je nach Spiel oder Benchmark - etwa 70 bis 85 Prozent der Leistung ihrer Standard-256-Bit-Schwester aus dem gleichen Haus erreichen. Mit einem Chiptakt von 325 MHz und einem Speichertakt von 290 MHz ist die Karte zudem definitiv langsamer getaktet als eine echte Radeon 9800 Pro - denn hier wären 380 MHz und je nach Speicherausbau 350 MHz (256 MByte) oder 340 MHz (128 MByte) üblich.

Der Name Radeon 9800 Pro ist in diesem Fall also - unabhängig ob 128 oder 256 Bit - schon an sich irreführend, da er mehr verspricht, als er halten kann. Andere Hersteller bezeichnen entsprechende Karten als Radeon 9800 LE; was nicht zu verwechseln ist mit der Radeon 9800 SE, die neben 128 Bit wiederum nur vier anstatt acht Pixelpipelines bietet, also eher mit der Radeon 9600 verwandt ist. Alles klar?

Der von dem eingangs erwähnten enttäuschten US-Kunden gestartete Boykott-Aufruf auf der Website www.boycottsapphire.com sorgt derweil dafür, dass die fragwürdige Produkt-Benennungstaktik von Sapphire in verschiedenen Foren für Diskussionen sorgt. Bei Sapphire Deutschland versteht man indes die Aufregung nicht, da immer auf die 128-Bit-Einschränkung hingewiesen und das Produkt nicht als Retail-Version verkauft werde. Sapphire hat bereits Kontakt mit boycottsapphire.com aufgenommen und versucht, die Spannungen zu entschärfen. Die auf der Protest-Website verlinkten Händler haben den Zusatz Pro bereits aus der Produktbezeichnung genommen.

Nicht nur bei ATI-Grafikkarten sind derartige Benennungs-Tricks zu finden, mit denen Kunden in die Irre geführt werden können. Ein gutes Beispiel seitens Nvidia sind hier GeForceFX-5900-XT-Grafikkarten, die dem unerfahrenen Kunden vorgaukeln, es wäre das Top-Produkt der 5900-Serie - einfach wegen der Namensgleichheit zu ATIs etwas früher erschienenem, ehemaligem Topprodukt Radeon 9800 XT. Einige Hersteller bezeichnen die 5900 XT übrigens auch als SE...

Nachtrag vom 16. Juni 2004, 11:40 Uhr:
Wie Sapphire Deutschland eingestehen musste, werden die Karten auch als Retail-Version verkauft, allerdings in Europa nur im skandinavischen Raum. Um da "die Verwirrung einzudämmen", weise ein dicker schwarzer Aufkleber unten rechts auf der Box auf die 128-Bit-Version hin. Die 128-Bit-Version sei durch ATI abgesegnet, was auch nicht zu bestreiten ist, nur ist zu bezweifeln, dass ATI auch die Klassifizierung als 9800 Pro 128 Bit vorschreibt. Denn dann müssten auch andere Hersteller dem folgen, was augenscheinlich nicht so ist. Auf ein Statement von ATI zu der Angelegenheit warten wir im Moment noch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)

jan 02. Jul 2004

Wo kann ich denn prüfen welches Speicherinterface die Karte hatt?

Zeus Ex 18. Jun 2004

Siehe da! Sapphire bietet nun allen Kunden die versehentlich eine 9800Pro mit 128bit...

bodybag 17. Jun 2004

Das P5A lässt Grüssen... ASUS war mal ne gute Marke, aber ist inzwischen IMHO zu teuer...

ASUS-Käufer 17. Jun 2004

Bei den ATI Karten hab ich mich auch vorher informiert. Pro und Contra für Radeon 9600XT...

Ich 16. Jun 2004

Der einzige, der hier erst mal was lernen sollte bist du und das wäre dann wohl erst mal...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /