• IT-Karriere:
  • Services:

iTunes startet in Deutschland - und kostet 99 Cent pro Song

Zunächst verfügbar in Deutschland, Frankreich und Großbritannien

Es wurde in den letzten Tagen bereits vermutet und nun hat Steve Jobs auf einem Apple-Event in London die Verfügbarkeit des iTunes-Store für Europa bekannt gegeben. Zunächst wird es europäische Ableger des in den USA immens erfolgreichen Musik-Download-Angebotes in Deutschland, Frankreich und Großbritannien geben.

Artikel veröffentlicht am ,

iTunes
iTunes
Damit wurden die vorherrschenden Spekulationen widerlegt, dass iTunes zunächst nur für Nutzer in Großbritannien zugänglich wäre - weil die Lizenzproblematik in anderen Ländern zu kompliziert sei. Bereits im Herbst 2004 sollen zudem weitere Länder hinzukommen.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach, Erlangen

Auch mit der Bekanntgabe der Song-Preise konnte Jobs die anwesenden Journalisten überraschen: War man zunächst noch davon ausgegangen, dass einzelne Songs wohl deutlich mehr als einen Euro kosten würden, liegt der Preis nun doch bei 99 Cent pro Track - inklusive Mehrwertsteuer. Ganze Alben will man für 9,99 Euro anbieten.

iTunes
iTunes
Zu Beginn sollen 700.000 Songs zur Auswahl stehen, wobei dieselben Nutzungsbeschränkungen gelten wie beim US-Original des iTunes Store. So kann jeder heruntergeladene Song auf insgesamt fünf Computern gespeichert, auf CD gebrannt und auf beliebig viele iPods übertragen werden. Das Angebot soll beständig erweitert werden und neben Künstlern der fünf großen Major-Labels auch alle wichtigen Indie-Plattenfirmen beinhalten.

Derzeit kann man unter anderem Songs von Anastasia, Ash, den Beginnern, den Black Eyed Peas, The Cure, The Darkness, Herbert Grönemeyer, Moby, den Pixies, Rosenstolz, Seeed und Snow Patrol herunterladen. Zugänglich ist die deutsche Version des Shops unter www.apple.com/de/itunes.

Nachtrag:
Für AOL-Kunden soll sich die Anmeldung für den europäischen iTunes Music Store dank einer Zusammenarbeit von Apple und AOL einfacher gestalten als für andere Neukunden. AOL wird iTunes in sein Angebot einbinden. AOL-Mitglieder gelangen über die iTunes-Buttons im AOL-Musik-Bereich per Mausklick in den iTunes Music Store. Der Zugriff erfolgt mit dem eigenen AOL-Namen und -Passwort. Darüber hinaus sollen sie Zugriff auf exklusive AOL/iTunes-Seiten erhalten, die sich im Moment aber hauptsächlich auf spezielle iTunes-Gewinnspiele zu beschränken scheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 276,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. MateBook D 15 Zoll Ultrabook Ryzen 7 8GB 512GB SSD für 699€, MateBook X Pro 2020 13,9...
  3. 117,49€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein
  4. 266€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein

Grad neu hier 19. Okt 2005

Bin grad eben erst in USA angekommen. Der Umgang mit Kreditkarten ist echt...

50cent 31. Jul 2004

flamic 06. Jul 2004

Ich hatte mich auch darüber gewundert und mal ein bißchen nachgeforscht: Das liegt nicht...

M J 02. Jul 2004

Ich weigere mich, mir meine (Kreditkarten-) Daten über Internet ab-pressen zu lassen!

M J 02. Jul 2004

Ich weigere mich, mir meine (Kreditkarten-) Daten über Internet ab-pressen zu lassen!


Folgen Sie uns
       


VW ID.3 Probe gefahren

Wir sind einen Tag lang mit dem ID.3 in und um Berlin herum gefahren.

VW ID.3 Probe gefahren Video aufrufen
BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    •  /