Erster Wurm für Symbian-Smartphones entdeckt

Cabir-Wurm verbreitet sich über Bluetooth

Wie verschiedene Anbieter von Antiviren-Lösungen berichten, wurde ein erster Wurm gesichtet, der Symbian-Smartphones mit der Bedienoberfläche Series 60 befällt, indem er sich per Bluetooth verbreitet. Bislang wurde der Cabir-Wurm jedoch nicht in freier Wildbahn gesichtet, sondern gilt als Proof-of-Concept und zeigt lediglich, was machbar ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Wurm Cabir versendet sich von einem befallenen Symbian-Smartphone mit Series 60 per Bluetooth an andere Geräte, wobei dies auch Drucker oder andere Bluetooth-fähige Geräte sein können. Findet der Wurm auf diese Weise ein Symbian-Smartphone der Series 60, versucht dieser sich als SIS-Datei in das Apps-Verzeichnis zu installieren. Dieser Vorgang muss jedoch über insgesamt drei Dialogboxen mehrfach vom Gerätebesitzer bestätigt werden, so dass der Wurm nicht automatisch aktiv wird.

Wurden die drei Bestätigungen vorgenommen, ist der Wurm aktiv und legt sich in einem weiteren Verzeichnis auf dem Symbian-Smartphone ab, das normalerweise nicht sichtbar ist. Aus diesem versteckten Ordner ruft sich der Wurm automatisch auf, wenn das Gerät gestartet wird und versucht, sich über Bluetooth an andere Geräte zu verbreiten. Eine Schadroutine weist der Wurm nicht auf, er zeigt aber, wie eine Wurm-Infektion solcher Geräte denkbar ist, zumal der Wurm nur in den Virenlabors gesichtet wurde und nicht in freier Wildbahn zu sehen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


raven_22 23. Jun 2004

Das gefährliche am Internet sind nicht die Viren, Trojaner, Würmer und so weiter. Es ist...

themmm 16. Jun 2004

Aber Symbian OS ist doch garnicht von MS ...... also doch sicherheitslöcher auch in...

jaja 15. Jun 2004

NACK. Wer BT *bewußt* eingeschaltet läßt oder sich gar nicht erst darum kümmert, weil...

nemesis 15. Jun 2004

Der Benutzer hat keine Einsicht auf die "versteckten Daten". Außerdem wird von den...

fischkuchen 15. Jun 2004

ich glaube es heisst (Anti)Virenhersteller :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /