Abo
  • Services:

Fraunhofer: Flache Kamera soll in Chipkarte passen

Insektenkamera ist nur 0,4 Millimeter dünn

Die Forscher am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF haben ein ultraflaches Kamerasystem entwickelt, das ähnlich wie ein Insektenauge funktioniert. Durch die Art der Konstruktion gelang es, einen Prototypen zu entwickeln, der eine Dicke von deutlich unter einem Millimeter hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bei Insekten mit vielen hundert Einzelaugen besteht die Kamera aus vielen Facetten. Jede einzelne besteht aus Linse sowie Fotozelle und filmt einen engen Winkel der Umwelt. Rechnerisch entsteht daraus das Gesamtbild. Zwar lassen sich damit keine besonders hohen optischen Auflösung erzielen, dafür kann eine solche Kamera extrem flach gebaut werden.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. abilex GmbH, Berlin

"Unsere neueren Prototypen sind bereits dünner als 0,4 Millimeter", betont Andreas Bräuer, der in Jena den Bereich Mikrooptik leitet. Kameras mit herkömmlicher "Säugetieroptik", also etwa solche, die in Mobiltelefone eingebaut werden, haben mindestens eine Länge von sieben Millimetern.

Dabei haben die Forscher vor allem Anwendungen im Blick, in denen aufklebbare Sensorhäute ihre geringe Stärke ausspielen können. Bereits jetzt lassen sich diese wie Chips auf Wafern und damit in Zukunft kostengünstig fertigen.

Im nächsten Schritt geht es darum, die Kamera in industrietaugliche Serienmodelle umzusetzen. Wichtigster Schritt dabei ist, das Linsensystem mit Empfänger-Arrays zu verbinden, beispielsweise mit einem CMOS-Chip. Optik und Elektronik sollen dann zusammen in eine Chipkarte mit 0,8 Millimeter Stärke passen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

jay 15. Jun 2004

eine rückfahrkamera... das wäre DIE inovation - sowas hat es zuvor noch nie gegeben

roldor 15. Jun 2004

Gute Idee, alle Achtung. Oder viele aneinander, wenn sich die "Guckrichtungen" etwas...

Krille 14. Jun 2004

Einsatzgebiete fallen mir reichlich ein - die meissten davon gefallen mir jedoch garnicht ...

der minister 14. Jun 2004

z.b. als rückfahrkamera beim auto. eine kamera als aufkleber z.b. stelle ich mir sehr...

AnoCo 14. Jun 2004

Hmm, Na mal sehen was sich damit alles anstellen lässt. Überwachung überall und...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /