• IT-Karriere:
  • Services:

Symbian-Smartphone 6260 mit schwenkbarem Klapp-Display

Tri-Band-Smartphone Nokia 6260 mit VGA-Kamera, Bluetooth und MMC-Steckplatz

Mit dem 6260 plant Nokia - nach ersten Gehversuchen im Bereich von klappbaren Mobiltelefonen - nun ein Symbian-Smartphone, das über ein schwenkbares Klapp-Display verfügt. Das für Geschäftskunden gedachte Gerät besitzt eine integrierte Digitalkamera in VGA-Auflösung, einen VPN-Client, einen HTML-Browser, Bluetooth sowie einen Steckplatz für Speicherkarten vom Typ MMC (MultiMediaCard).

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 6260
Nokia 6260
Durch Einsatz des schwenkbaren Klapp-Displays soll man besonders komfortabel im Internet surfen können, wobei der mitgelieferte Web-Browser sowohl XHTML- als auch HTML-Dateien verarbeitet, so dass man auch "normale Webseiten" erreicht. Das verwendete TFT-Display liefert bei einer Auflösung von 176 x 208 Pixeln maximal 65.536 Farben. Sämtliche PIM-Daten wie Kalender, Adressen, Aufgaben und Notizen sollen sich wahlweise über das Mobilfunknetz synchronisieren lassen.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die im 102 x 49 x 23 mm messenden Nokia 6260 integrierte Digitalkamera schießt Schnappschüsse in VGA-Auflösung, wird von einem 4fach Digitalzoom unterstützt und kann bei Bedarf Videoclips aufzeichnen. Zudem unterstützt das Gerät Push-to-Talk, besitzt einen E-Mail-Client, arbeitet in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und beherrscht GPRS der Klasse 6. Per Bluetooth nimmt das Smartphone mit kompatiblen Geräten Kontakt auf. Wie üblich nutzt Nokia auch bei diesem Symbian-Gerät die Bedienoberfläche Series 60. Zu dem 6 MByte Speicher im Gerät gesellt sich zudem eine mitgelieferte MMC-Speicherkarte mit einer Kapazität von 32 MByte und darauf aufgespielten Applikationen zum Ausprobieren.

Nokia 6260
Nokia 6260
Auf dem Symbian-Smartphone sind die Applikationen Quickword sowie Quickpoint installiert, um darüber Word-Dokumente oder PowerPoint-Präsentationen anzuzeigen, die man etwa per E-Mail-Anhang auf das Gerät bekommt. Zu den weiteren Leistungsdaten zählen ein UKW-Radio, ein MP3-Player, eine Infrarotschnittstelle, eine Freisprechfunktion sowie Sprachsteuerung. Das 130 Gramm wiegende Smartphone erreicht laut Nokia eine Gesprächszeit von bis zu 4 Stunden, läuft allerdings im Bereitschaftsmodus nur maximal 6 Tage.

Das Nokia 6260 soll im dritten Quartal 2004 zum Preis von 400,- Euro ohne Mobilfunkvertrag erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99
  2. 4,99€
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  4. (-72%) 8,50€

Big Jack 06. Aug 2004

Das K700 ist kein S60 Handy. Also meiner meinung nach ist das 6260 und das 6230 die...

Big Jack 06. Aug 2004

Das K700 ist kein S60 Handy. Also meiner meinung nach ist das 6260 und das 6230 die...

Flo 09. Jul 2004

im dritten Quertal 2004 für angeblich 400€ ohne Vertrag...

123 29. Jun 2004

Das ist deine entscheiden. Ich sag mal das 6260 ist besser. Weiß eigentlich einer wann es...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /