• IT-Karriere:
  • Services:

UMTS-Smartphone Nokia 6630 mit 1,23-Megapixel-Kamera

Nokia 6630 mit MMC-Steckplatz, MP3-Player und Videokonferenzfunktion

Mit dem 6630 kündigt Nokia ein kompaktes UMTS-Smartphone an, das eine 1,23-Megapixel-Digitalkamera besitzt. Das UMTS-Gerät bietet einen MP3-Player, kann Speicherkarten des Typs mini-MMC (MultiMediaCard) verarbeiten und wird mit einer Karte mit 64 MByte ausgeliefert, so dass zusammen mit dem Gerätespeicher von 10 MByte insgesamt 74 MByte an Daten gespeichert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 6630
Nokia 6630
Das Nokia 6630 besitzt eine integrierte Digitalkamera mit einer Auflösung von maximal 1,23 Megapixel (1280 x 960 Pixel), welche über ein 6faches Digitalzoom für Bild- und Videoaufnahmen sowie eine manuelle Belichtungskontrolle verfügt. Bis zu einer Stunde Videomaterial soll man mit dem Gerät in Auflösungen von 174 x 144 oder 128 x 96 Pixeln aufnehmen können - allerdings gab Nokia nicht an, was für Speicherkapazitäten dafür bereitgestellt werden müssen. Die zum Lieferumfang gehörende 64-MByte-RS-MMC mit Dual-Volt-Unterstützung wird wohl kaum ausreichen, um diesem Speicherhunger Genüge zu tun.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München

Durch Einsatz der UMTS-Technik sollen mit dem 110 x 60 x 20,6 mm messenden 6630 Videokonferenzen und Video-Streaming möglich sein. Über eine Kooperation von HP und Kodak lassen sich Bilder drahtlos per Bluetooth direkt vom Smartphone auf einem kompatiblen Drucker zu Papier bringen. Für die MP3-Wiedergabe wurde das Gerät mit dem RealOne-Mobile-Player von RealMedia bestückt. Das Symbian-Smartphone verwendet - wie bei Nokia üblich - die Bedienoberfläche Series 60.

Nokia 6630
Nokia 6630
Das UMTS-Gerät unterstützt die Netzwerke EDGE, WCDMA und die GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und kann per Bluetooth drahtlos mit kompatiblen Geräten in Kontakt treten. Der mitgelieferte VPN-Client von Nokia soll einen sicheren Zugriff auf Intranet-Unternehmensdaten oder auf E-Mail-Server ermöglichen. Der installierte HTML-Browser von Opera erlaubt den Zugriff auf "normale Internetseiten" und unterstützt HTML 4.01, JavaScript 1.5 sowie XHTML. Zudem werden ein E-Mail-Client mit POP3- und IMAP-Unterstützung sowie ein Instant-Messanging-Client beigelegt.

Das TFT-Display stellt bei einer Auflösung von 176 x 208 Pixeln maximal 65.536 Farben dar und soll eine Automatik besitzen, die bei Bedarf selbsttätig die Hintergrundbeleuchtung aktiviert. Zu den weiteren Fähigkeiten gehören Sprachanwahl, Freisprechen, polyphone Klingeltöne und Java-Unterstützung; eine Infrarotschnittstelle fehlt wohl. Das 127 Gramm wiegende Gerät liefert eine Sprechzeit von bis zu 3 Stunden und arbeitet nach Herstellerangaben bis zu 11 Tage im Empfangsmodus.

Nach den Plänen von Nokia erscheint das 6630 im vierten Quartal 2004 zu einem Preis von unter 500,- Euro ohne Mobilfunkvertrag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

kakhaufen 17. Okt 2008

haha

Razore 19. Feb 2005

Ja gibt es!


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /