UMTS-Smartphone Nokia 6630 mit 1,23-Megapixel-Kamera

Nokia 6630 mit MMC-Steckplatz, MP3-Player und Videokonferenzfunktion

Mit dem 6630 kündigt Nokia ein kompaktes UMTS-Smartphone an, das eine 1,23-Megapixel-Digitalkamera besitzt. Das UMTS-Gerät bietet einen MP3-Player, kann Speicherkarten des Typs mini-MMC (MultiMediaCard) verarbeiten und wird mit einer Karte mit 64 MByte ausgeliefert, so dass zusammen mit dem Gerätespeicher von 10 MByte insgesamt 74 MByte an Daten gespeichert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 6630
Nokia 6630
Das Nokia 6630 besitzt eine integrierte Digitalkamera mit einer Auflösung von maximal 1,23 Megapixel (1280 x 960 Pixel), welche über ein 6faches Digitalzoom für Bild- und Videoaufnahmen sowie eine manuelle Belichtungskontrolle verfügt. Bis zu einer Stunde Videomaterial soll man mit dem Gerät in Auflösungen von 174 x 144 oder 128 x 96 Pixeln aufnehmen können - allerdings gab Nokia nicht an, was für Speicherkapazitäten dafür bereitgestellt werden müssen. Die zum Lieferumfang gehörende 64-MByte-RS-MMC mit Dual-Volt-Unterstützung wird wohl kaum ausreichen, um diesem Speicherhunger Genüge zu tun.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d)
    nexible GmbH, Düsseldorf
  2. Automatisierer/SPS-Programmi- erer SPS-Technik / Leittechnik (m/w/d)
    ZIPPE Industrieanlagen GmbH, Wertheim
Detailsuche

Durch Einsatz der UMTS-Technik sollen mit dem 110 x 60 x 20,6 mm messenden 6630 Videokonferenzen und Video-Streaming möglich sein. Über eine Kooperation von HP und Kodak lassen sich Bilder drahtlos per Bluetooth direkt vom Smartphone auf einem kompatiblen Drucker zu Papier bringen. Für die MP3-Wiedergabe wurde das Gerät mit dem RealOne-Mobile-Player von RealMedia bestückt. Das Symbian-Smartphone verwendet - wie bei Nokia üblich - die Bedienoberfläche Series 60.

Nokia 6630
Nokia 6630
Das UMTS-Gerät unterstützt die Netzwerke EDGE, WCDMA und die GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und kann per Bluetooth drahtlos mit kompatiblen Geräten in Kontakt treten. Der mitgelieferte VPN-Client von Nokia soll einen sicheren Zugriff auf Intranet-Unternehmensdaten oder auf E-Mail-Server ermöglichen. Der installierte HTML-Browser von Opera erlaubt den Zugriff auf "normale Internetseiten" und unterstützt HTML 4.01, JavaScript 1.5 sowie XHTML. Zudem werden ein E-Mail-Client mit POP3- und IMAP-Unterstützung sowie ein Instant-Messanging-Client beigelegt.

Das TFT-Display stellt bei einer Auflösung von 176 x 208 Pixeln maximal 65.536 Farben dar und soll eine Automatik besitzen, die bei Bedarf selbsttätig die Hintergrundbeleuchtung aktiviert. Zu den weiteren Fähigkeiten gehören Sprachanwahl, Freisprechen, polyphone Klingeltöne und Java-Unterstützung; eine Infrarotschnittstelle fehlt wohl. Das 127 Gramm wiegende Gerät liefert eine Sprechzeit von bis zu 3 Stunden und arbeitet nach Herstellerangaben bis zu 11 Tage im Empfangsmodus.

Nach den Plänen von Nokia erscheint das 6630 im vierten Quartal 2004 zu einem Preis von unter 500,- Euro ohne Mobilfunkvertrag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple mit 36 Prozent Umsatzwachstum
    Quartalsbericht
    Apple mit 36 Prozent Umsatzwachstum

    Apple verkaufte viel mehr iPhones, iPads, Macs und Zubehör als im letzten Jahr. Der Umsatz stieg um 36 Prozent und auch der Gewinn lässt sich sehen.

  2. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

  3. Surface: Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks
    Surface
    Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks

    Baut Microsoft ein neues Surface-Gerät? Patentgrafiken zeigen zumindest ein bisher unbekanntes Gerät mit einem ungewöhnlichen Scharnier.

kakhaufen 17. Okt 2008

haha

Razore 19. Feb 2005

Ja gibt es!



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /