Abo
  • Services:

Lifebook P - 1,3-kg-Subnotebook mit Modulschacht

Fujitsu-Siemens versucht, Subnotebooks an die Frau zu bringen

Mit einem Centrino-Subnotebook will Fujitsu Siemens nun auch in Deutschland diejenigen ansprechen, denen herkömmliche Notebooks zu sperrig oder auf Dauer zu schwer sind. Im Gegensatz zu anderen Geräten der Subnotebook-Klasse soll die Lifebook-P-Serie mit Modulschacht ausgestattet sein - so kann zwischen Zusatzakku und optischen Laufwerken gewechselt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Lifebook P7010
Lifebook P7010
Laut Fujitsu Siemens ist das neue Lifebook P7010 das weltweit leichteste Subnotebook mit Modulschacht. Das mit Standardakku und ohne Laufwerk 1,3 kg wiegende Notebook misst 19,9 x 26,1 cm, ist 3,2 (vorne) bis 3,5 (hinten) cm hoch und verfügt über ein 10,6-Zoll-WSXGA-LCD (1.280 x 768 Bildpunkte) sowie einen mit 1,1 GHz getakteten Pentium-M-ULV-718-Prozessor. Da das Gerät dank seiner geringen Abmaße auch in Handtaschen passt, bewirbt es Fujitsu-Siemens auch als idealen Begleiter für die moderne Geschäftsfrau.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. SIZ GmbH, Bonn

Als Chipsatz mit integrierter Grafik (Shared Memory) dient ein Intel 855GME/ICH4-M, das BIOS mit Passwortschutz auch für die Festplatte stammt von Phoenix ("Phoenix First BIOS"); das Board kann mittels zweier Speichersteckplätze bis zu 1 GByte DDR333-SDRAM fassen, 512 MByte sind Standardausstattung.

Je nach Ausstattung findet sich im Lifebook P7010 entweder eine 60-GByte-IDE-Festplatte mit 4.200 Umdrehungen/Minute oder ein schneller drehendes 80-GByte-Modell mit 5.400 Touren. Für den modularen Schacht wird entweder ein DVD-ROM/CD-RW-Kombilaufwerk oder ein Multiformat-DVD-Brenner mitgeliefert.

Lifebook P7010
Lifebook P7010
Dem standardmäßig mitgelieferten 6-Zellen-Lithium-Ionen-Akku (4800 mAh) kann über den Modulschacht auch ein optionaler zweiter Akku (drei Zellen, 2300 mAh) zur Seite gestellt werden, der die Betriebszeit von bereits beachtlichen 7,5 Stunden auf 10,5 Stunden steigern soll.

An Schnittstellen werden per Schalter ein- und ausschaltbares 54-Mbps-WLAN (IEEE 802.11b/g, Intel PRO/Wireless 2200BG), 10/100-Mbps-Ethernet (RealTek 8101), ein internes 56k-Modem, zweimal USB 2.0, einmal Firewire 400 (IEEE1394), ein VGA-Ausgang, ein S-Video/TV-Ausgang, analoger Stereo-Ausgang (Line-Out), einmal koaxiales S/PDIF-Out (über Line-Out-Buchse), Kopfhöhrer- und Mikrofon-Anschluss geboten. Als Audiochip dient ein RealTek ALC203. Neben einem PC-Card-Schacht vom Typ II schluckt das Lifebook P7010 über zwei weitere Schächte auch (Speicher-)Karten vom Typ SD-Card/MMC, Memory Stick und Compact Flash.

Als Software werden Windows XP Professional, Norton Ghost 2003, Nero 6, Intervideo WinDVD 5 und F-Secure Antivirus mitgeliefert.

Laut Fujitsu-Siemens soll das Lifebook P7010 ab Juli 2004 - je nach Ausstattung - für 2.299,- Euro und aufwärts im Fachhandel erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 4,44€
  3. 9,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

ricardoc 02. Jul 2004

bilder zum P7010 die auf der US seite demnaechst veroeffentlicht werden gibts hier...

marci 28. Jun 2004

Also ich habe auch einen X31. X31 und Lifebook P sind 2 unterschiedliche Welten. ich habe...

CK (Golem.de) 15. Jun 2004

Ah, das war mir gar nicht aufgefallen, WXGA erscheint mir auch richtig. Der Fehler...

tiiim 15. Jun 2004

genau das habe ich mich auch schon immer gefragt, und dann festegestellt, das mein...

Azoris 15. Jun 2004

Also das Teil ist echt hässlich möge man meinen. Es ist kein Problem ein so leichtes...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /