• IT-Karriere:
  • Services:

WLAN-Mobiltelefonierer Kineto erhält weiteres Wagniskapital

Mit dem Handy übers WLAN günstiger telefonieren

Kineto Wireless hat für die Realisierung seiner "Mobile over Wireless LAN"-(MoWLAN-)Lösungen für Mobilfunk- und Internet Service Provider eine weitere Finanzierungsrunde abschließen können. In dieser Runde konnten 35 Millionen US-Dollar akquiriert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Technik von Kineto erlaubt es, zwischen WLAN- und Mobilfunknetzen laufend umzuschalten, um so ein Roaming zwischen beiden Funktechnologien beispielsweise für die Telefonie zu realisieren.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Die Finanziers setzen sich aus Oak Investors, 3i, Mitsui, Seapoint Ventures, Storm Ventures, Sutter Hill Ventures und Venrock Associates zusammen.

Kineto nimmt an, dass der durchschnittliche Mobiltelefonnutzer fast 20 Prozent seiner heimischen Telefonate über sein Handy abwickelt. Dieses würde sich bei sinkenden Kosten und einer besseren, dem Festnetz entsprechenden Verbindungsqualität noch steigern, so dass das Handy immer mehr zum zentralen Kommunikationsmittel würde.

Mit seinen MoWLAN-Produkten will Kineto dem entgegenkommen und hochqualitative Sprach- und Datendienste über WLANs in Wohnung und Büro sowie öffentlichen Hot-Spots zu deutlich geringeren Preisen als mit existierenden 2,5G- und 3G-Mobilfunknetzen ermöglichen. In Verbindung mit WLAN-fähigen Handys könnten Kunden so das Mobiltelefon als ihr einziges Telefon nutzen, während Festnetz- und Mobilfunk-Anbieter gleichzeitig ihr Umsatzpotenzial und ihre Wirtschaftlichkeit steigern könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

martin 15. Jun 2004

Ich bin nach wie vor davon ueberzeugt das die UMTS Lizenzen und der Ausbau der Technik...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /