WOS3: Peer-to-Peer-Technik zur Rettung des Usenet?

DHT soll sich auch für andere Peer-to-Peer-Anwendungen gut einsetzen lassen, da es von Programmierern wie ein einzelner geteilter Netzwerkspeicher angesprochen werden kann, der zudem gut über eine große Zahl von Servern skaliert und robust gegenüber (Speicher-)Fehlern sein soll. Auch anonyme und zensurunanfällige Netze sollen sich so aufbauen lassen, allerdings ginge dieses auch bei anderen Systemen immer damit einher, dass die Zeit für das Finden und Übertragen von Daten enorm anwachse, während etwa Datenarchivierungs- und Backup-Systeme schneller reagieren müssten.

Stellenmarkt
  1. Servicetechniker (w/m/d) Onsite Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Niebüll
  2. PHP-Developer (w/m/d)
    Personalwerk Holding GmbH, Karben
Detailsuche

Andersons Ansatz einer möglichen Lösung für bekannte Filsharing- und Peer-to-Peer-Probleme richtet sich zunächst an die Anreiz-Mechnismen von Peer-to-Peer-Systemen. Während aktuelle Filesharing-Systeme wie Freenet und Freehaven (beide auf DHT-Basis) beliebige Daten auf den Rechnern der Nutzer speichern und somit gleichberechtigt zu den Inhalten des Nutzers behandeln sowie Filesharing-Systeme wie Kazaa, eDonkey und Gnutella Daten auch aus völlig wiedersprechenden Interessensgebieten enthalten - Schulband-Musikmitschnitte neben Pornos - soll sich dies in künftigen Systemen ändern. Inhalte sollen dann laut Anderson kategorisiert getauscht werden und Anreizsysteme dafür sorgen, dass sich Teilnehmer in gleichgesinnten Gruppen zusammenfinden, da sie in diesen eher erhalten, was sie suchen. Ähnlich wie im Usenet schon heute könnten dann Fanclubs entstehen, die Inhalte untereinander austauschen, anstatt großer Netze, in denen die unterschiedlichsten Inhalte getauscht werden.

Diese so entstehenden Fanclubs hätten dann die Chance, sich beispielsweise mit den jeweiligen Künstlern über eine Kompensation zu einigen, statt sich etwa mit Vertretern der Musikindustrie auseinander zu setzen. Je mehr Ressourcen Nutzer dabei für eine Verteidigung des Netze gegen Attacken von außen bereitstellen, wie auch immer diese Attacken aussehen, je besser werden sie durch das Netz in Bezug auf ihre eigenen Präferenzen bedient. Dabei greife der von Anderson und Andrei Serjantov entwickelte Ansatz zur Nutzung der "Social Choice Theorie", so dass es möglich ist, auf ausgereifte Anreizsysteme zurückzugreifen. Die Nutzer erhalten dann laut Anderson mehr Kontrolle über das was sie tauschen.

Ein entsprechendes System wäre heutigen Peer-to-Peer-Systemen darüber hinaus in einem wesentlichen Punkt überlegen: Während die aktuellen Filsharing-Systeme recht gut darin sind, aktuelle und populäre Musik zu verteilen, sind sie als Archiv für alte oder aus der Mode gekommene Musik kaum zu gebrauchen, da nur Daten mit hohem Verbreitungsgrad leicht gefunden und schnell bezogen werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 WOS3: Peer-to-Peer-Technik zur Rettung des Usenet?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

sundown 14. Jun 2004

"rettung des usenet" ....ja wer/was/wie bedroht es denn das es gerettet werden...

Tyrael 14. Jun 2004

Da hast Du Recht: Es gibt leider eine sehr verzerrte Wahrnehmung von P2P. Jedermann denkt...

donern 14. Jun 2004

Hm, ok. Klar kann man es auch legal nutzen, aber das passiert in den seltesten Fällen...

Tyrael 14. Jun 2004

Weil P2P Netzwerke durchaus sinnvoll sein können, z.B. um private Sachen (keine Porns...

donern 14. Jun 2004

nt



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /