Abo
  • Services:

WOS3: Peer-to-Peer-Technik zur Rettung des Usenet?

DHT soll sich auch für andere Peer-to-Peer-Anwendungen gut einsetzen lassen, da es von Programmierern wie ein einzelner geteilter Netzwerkspeicher angesprochen werden kann, der zudem gut über eine große Zahl von Servern skaliert und robust gegenüber (Speicher-)Fehlern sein soll. Auch anonyme und zensurunanfällige Netze sollen sich so aufbauen lassen, allerdings ginge dieses auch bei anderen Systemen immer damit einher, dass die Zeit für das Finden und Übertragen von Daten enorm anwachse, während etwa Datenarchivierungs- und Backup-Systeme schneller reagieren müssten.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Andersons Ansatz einer möglichen Lösung für bekannte Filsharing- und Peer-to-Peer-Probleme richtet sich zunächst an die Anreiz-Mechnismen von Peer-to-Peer-Systemen. Während aktuelle Filesharing-Systeme wie Freenet und Freehaven (beide auf DHT-Basis) beliebige Daten auf den Rechnern der Nutzer speichern und somit gleichberechtigt zu den Inhalten des Nutzers behandeln sowie Filesharing-Systeme wie Kazaa, eDonkey und Gnutella Daten auch aus völlig wiedersprechenden Interessensgebieten enthalten - Schulband-Musikmitschnitte neben Pornos - soll sich dies in künftigen Systemen ändern. Inhalte sollen dann laut Anderson kategorisiert getauscht werden und Anreizsysteme dafür sorgen, dass sich Teilnehmer in gleichgesinnten Gruppen zusammenfinden, da sie in diesen eher erhalten, was sie suchen. Ähnlich wie im Usenet schon heute könnten dann Fanclubs entstehen, die Inhalte untereinander austauschen, anstatt großer Netze, in denen die unterschiedlichsten Inhalte getauscht werden.

Diese so entstehenden Fanclubs hätten dann die Chance, sich beispielsweise mit den jeweiligen Künstlern über eine Kompensation zu einigen, statt sich etwa mit Vertretern der Musikindustrie auseinander zu setzen. Je mehr Ressourcen Nutzer dabei für eine Verteidigung des Netze gegen Attacken von außen bereitstellen, wie auch immer diese Attacken aussehen, je besser werden sie durch das Netz in Bezug auf ihre eigenen Präferenzen bedient. Dabei greife der von Anderson und Andrei Serjantov entwickelte Ansatz zur Nutzung der "Social Choice Theorie", so dass es möglich ist, auf ausgereifte Anreizsysteme zurückzugreifen. Die Nutzer erhalten dann laut Anderson mehr Kontrolle über das was sie tauschen.

Ein entsprechendes System wäre heutigen Peer-to-Peer-Systemen darüber hinaus in einem wesentlichen Punkt überlegen: Während die aktuellen Filsharing-Systeme recht gut darin sind, aktuelle und populäre Musik zu verteilen, sind sie als Archiv für alte oder aus der Mode gekommene Musik kaum zu gebrauchen, da nur Daten mit hohem Verbreitungsgrad leicht gefunden und schnell bezogen werden können.

 WOS3: Peer-to-Peer-Technik zur Rettung des Usenet?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

sundown 14. Jun 2004

"rettung des usenet" ....ja wer/was/wie bedroht es denn das es gerettet werden...

Tyrael 14. Jun 2004

Da hast Du Recht: Es gibt leider eine sehr verzerrte Wahrnehmung von P2P. Jedermann denkt...

donern 14. Jun 2004

Hm, ok. Klar kann man es auch legal nutzen, aber das passiert in den seltesten Fällen...

Tyrael 14. Jun 2004

Weil P2P Netzwerke durchaus sinnvoll sein können, z.B. um private Sachen (keine Porns...

donern 14. Jun 2004

nt


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
  2. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  3. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

    •  /