Sony: Videokonferenz-System im LCD

Als Monitor einsetzbares Desktop-Videokonferenz-System soll Platz sparen

Für die Chefetage sowie kleine Konferenzräume bietet Sony nun ein kompaktes Desktop-Videokonferenz-System an, das auch als herkömmlicher 20-Zoll-TFT-Breitbild-Monitor zum Anschluss an den PC dient. Das "PCS-TL50" getaufte System wird ans LAN oder eine ISDN-Leitung gehängt.

Artikel veröffentlicht am ,

Über dem LCD-Panel sitzt eine Videokamera, die per Fernbedienung gesteuert werden kann. Anstelle des eingebauten Mikrofons kann auch ein optionales Tisch-Mikro genutzt werden. Den Rufaufbau soll eine grafische Benutzeroberfläche vereinfachen.

Sony PCS-TL50
Sony PCS-TL50
Stellenmarkt
  1. Technischer Redakteur (m/w/d)
    Schweickert GmbH, Walldorf
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Arnstadt
Detailsuche

Der im System eingebaute Chip unterstützt den Videokonferenz-Standard ITU-T H.264, um eine fernsehähnliche Qualität auch über geringe Bandbreiten zu erzielen, während ein MPEG4 Advanced Audio Coding (AAC) für gute Verständlichkeit und hochqualitativen Klang sorgen soll. Dank QoS (Quality of Service) soll die Datenrate automatisch auf die zur Verfügung stehende Bandbreite angepasst werden. Eine AES-Verschlüsselung (Advanced Encryption Standard) soll die Privatsphäre sichern.

Zur Auflösung des sowohl als Videokonferenz-Monitor als auch als PC-Monitor genutzten 20-Zoll-LCDs machte Sony noch keine Angaben. Bis zur Auslieferung der PCS-TL50-Serie dauert es auch noch etwas: Im Herbst 2004 will Sony die Geräte zumindest in den USA für unter 5.000,- US-Dollar verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

J.Metzger 25. Mär 2008

Sehr geehrte Damen und Herrn, bitte um baldige Kontaktaufnahme, wir brauchen mehrere...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /