Eben Moglen: Freie Software läutet Revolution ein

Eröffnungsrede von Eben Moglen auf der Berliner Konferenz "Wizards of OS 3"

Freie Software ist nur der erste Schritt im Streben nach Freiheit, so Professor Eben Moglen, Autor der GNU/GPL und Justiziar der Free Software Foundation (FSF), zur Eröffnung der Berliner Konferenz "Wizards of OS 3". Moglen skizzierte in seiner Rede den Kampf der FSF als ein Streben nach ökonomischer Freiheit. Software sei dabei nur ein erster Schritt, die Freiheit in die Gesellschaft zu tragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Moglen sieht die FSF als die Sonnenseite der Globalisierung, die das Streben nach Freiheit verkörpert. Ein Streben, das die Menschheit schon seit Jahrhunderten antreibe, meint Moglen in seiner Rede unter der Überschrift "Die Gedanken sind frei". Er sieht dabei einen grundsätzlichen Unterschied zu Freiheitskämpfern früherer Generationen, die für ihre Utopien gekämpft haben: nämlich die jetzt mögliche praktische Umsetzung.

Stellenmarkt
  1. Geschäftsbereichsleiter IT (m/w/d)
    Klinikum Bayreuth GmbH, Bayreuth
  2. Softwareentwicklerin (w/m/d) Querschnitt und Umgebungsmanagement
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

Freie Software sei dabei nur ein erster Schritt, um die Idee von Freiheit in die Gesellschaft zu tragen. Dabei liefert freie Software die notwendigen Werkzeuge, die es erlauben, Freiheit nun auch in andere Bereiche der Gesellschaft zu transportieren. Technologie spiele dabei eine zentrale und entscheidende Rolle, denn diese sei nicht umkehrbar, erklärt Moglen. So sei die Freie-Software-Bewegung auch weniger eine technische als vielmehr eine politische Bewegung.

Als Beispiel, wie Technologie die Welt verändern kann, führt Moglen die Musikindustrie an: Zwölfjährige seien heute besser darin, Musik zu verbreiten als die Plattenfirmen. Den Versuch der Musikindustrie, diese Jugendlichen nun zu kriminalisieren, bezeichnete Moglen als das Dümmste was man tun kann. Moglen sieht die FSF als Teil einer Revolution, die Sieger, aber auch Verlierer haben wird. Auf der Seite der Verlierer stünden dabei vor allem diejenigen, die Informationen und Wissen als Produkt auffassen und vermarkten wollen.

Freiheit sei vor allem in vier Bereichen notwendig: Freie Software, die jeder nutzen, verändern und verbreiten könne; freie Hardware, die macht was der Benutzer - und nicht der Verkäufer - will; freie Kultur, also das Recht das kulturelle Wissen zu erweitern, abzuwandeln und kreativ zu sein; und als viertes freie Frequenzen. Letztere seien dabei von zentraler Bedeutung, denn erst freier Zugang zum Funkspektrum ermögliche es, freies Wissen zu verbreiten.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die exklusive Vergabe von Frequenzen beschreibt Moglen als nicht mehr zeitgemäß - Wireless-LAN sei ein Anfang, diese Strukturen aufzubrechen. Bald werde eine Zeit anbrechen, in der es keine Telefonrechnungen mehr gibt und Funknetze das leisten, was heute noch von Telekommunikationsunternehmen verkauft wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jesus_lebt! 10. Jul 2006

... Was fuer ein Gefasel. Ghandi hat auch an sich geglaubt, auch Jesus un Mutter Theresa...

volker klepp 15. Aug 2004

eva, ich teile deine meinung nicht, aber ich achte sie natürlich. du wolltest uns...

Eva-Maria Nerling 24. Jun 2004

(Übrigens heißt es "welche Deklamation". Welch ohne e verwendet man nur in Kombination...

Eva-Maria Nerling 24. Jun 2004

Schön, daß die Auswirkungen der Versuche, uns alle richtig auf den Draht zu nehmen, bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbooth
Technikparadies für Musiknerds

Von klassischen E-Pianos bis zu Musikstudios in DIN-A5: Bei der Synthesizer-Messe Superbooth haben Hersteller zum Ausprobieren eingeladen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Superbooth: Technikparadies für Musiknerds
Artikel
  1. Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
    Forschung
    Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

    Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

  2. Altris: Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden
    Altris
    Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden

    Eine europäische Firma will vom Lithium wegkommen. Bis 2023 soll eine Pilotfabrik für Akku-Kathoden mit einer Kapazität von bis zu 1 GWh pro Jahr entstehen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Renault: Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen
    Renault
    Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen

    Renault verkauft seine Anteile am Russlandgeschäft an die Stadt Moskau. Die hat schon genaue Pläne, welche Fahrzeuge vom Band rollen sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /