Abo
  • Services:

Rassistische Spam-Mails toben durchs Internet

Spam mit ausländerfeindlichen Inhalten und gefälschten Absenderadressen

Seit dem 10. Juni 2004 versenden sich in hoher Zahl Spam-Mails mit gefälschten Absenderadressen und müllen die Postfächer zahlreicher Nutzer mit ausländerfeindlichen und rassistischen Inhalten in deutscher Sprache voll. Etliche solcher Spam-Mails kamen bereits in der Redaktion von Golem.de an. Noch liegen keinerlei Angaben zum Auslöser oder den weiteren Details der Spam-Welle vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Die gesichteten Spam-Mails enthalten ausländerfeindliche und rassistische Texte oder Links zu Webseiten mit entsprechenden Texten in deutscher Sprache, in denen ausländische Mitbürger diskreditiert werden. Schon die betreffenden Links tragen zum Teil eindeutige Bezeichnungen, an denen der rassistische Tonfall unübersehbar ist. Getarnt sind diese Spam-Mails als vermeintlich nicht zustellbare E-Mails.

Die Spam-Mails werden mit gefälschten Absenderadressen verschickt, so dass auch Adressen von Golem.de als vermeintliche Absender auftauchen können, wenngleich diese keinesfalls aus der Redaktion stammen. Auch die Absenderadressen anderer seriöser Unternehmen werden verwendet, wohl um den Empfänger dazu zu bringen, die rassistischen Botschaften im guten Glauben auf die Seriosität des Absenders zu lesen respektive die dargebotenen Links zu öffnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Daemon 16. Jun 2004

Nun, an Deiner Aussage kann ich nichts absolut "negatives" entdecken. Nur gut das der...

ueberulmen 16. Jun 2004

Bevor es mit Unterstellungen losgeht, gestehe ich an dieser Stelle im Voraus, das ich...

Peter Tschandl 13. Jun 2004

Lieber Ueberulmen, Seit es sagen wir mal Internet früher Techinform bin ich dabei. Neben...

:-) 12. Jun 2004

...es entspricht aber dem Bundesdurchschnitt, leider! Wenn du sagst: "Ausländer sollten...

taranus 11. Jun 2004

Von 2-3 Ausnahmen abgesehen!


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /