Abo
  • Services:

ATI-Treiber Catalyst 4.6 - Mehr Leistung, neue Funktionen

Endlich OpenGL-Hardware-Beschleunigung bei aktiver Bildschirmrotation

Das von ATI am 9. Juni 2004 veröffentlichte Windows-Treiberpaket Catalyst 4.6 für Radeon-Grafikkarten und ATI-Onboard-Grafik-Chipsätze bringt zwar noch nicht die von ATI in Aussicht gestellten, bahnbrechenden neuen Funktionen mit sich, bietet aber wenigstens etwas Neues und auch mehr Leistung. So funktioniert nun laut ATI endlich die OpenGL-Hardware-Beschleunigung auch bei rotiertem Bildschirm.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher gibt es die Catalyst-Treiberversion 4.6 nur für Windows 2000 und XP, so dass die für alle ATI-Chips mögliche OpenGL-Hardware-Beschleunigung bei gedrehter Bildschirmdarstellung momentan nur unter diesen Betriebssystemen unterstützt wird. Weiter verbessert hat ATI die HDTV-Unterstützung; während mit dem Catalyst 4.5 die HDTV-Ausgabe korrekt zentriert auf per Komponenten-Ausgang angeschlossenen Displays oder Projektoren erfolgen sollte, können mit der Version 4.6 auch eigene HDTV-Auflösungen für den Komponenten-Ausgang konfiguriert werden. Letzteres ist im Moment allerdings für Europa noch eher uninteressant, da entsprechende Geräte kaum verbreitet sind und Radeon-Karten in der Regel ohne Komponenten-Kabel geliefert werden.

Inhalt:
  1. ATI-Treiber Catalyst 4.6 - Mehr Leistung, neue Funktionen
  2. ATI-Treiber Catalyst 4.6 - Mehr Leistung, neue Funktionen

Mehr Leistung verspricht ATI dank eines neuen Pixel-Shader-Compilers, der mit Pixel-Shader-2.0-Effekten einen spürbaren Geschwindigkeitszuwachs mit sich bringen soll: in Halo etwa 2 bis 3 Prozent, in Tomb Raider: Angel of Darkness und im 3D-Mark-03-Test Mother Nature je zwischen 4 und 5 Prozent mehr. Auch der ShaderMark 2 soll im Schnitt 3 bis 6 Prozent mehr Leistung zeigen, wobei der größte Zuwachs in den High-Dynamic-Range-Szenen (Tests 20 und 21) mit 10 bis 15 Prozent erfolgen soll.

Das Treiber-Tuning für die Radeon-X800-Chips soll mehr Leistung bei verschiedenen Vertex-Shader-lastigen Tests mit sich bringen. So sollen etwa Radeon-X800-Pro-Karten bei den 3DMark-03-Tests Battle of Proxycon, Troll's Lair und Mother Nature zwischen 9 und 15 Prozent schneller sein. Darüber hinaus soll der Treiber dank Speicher-Tuning mit Chips der X800-Serie ab dem Catalyst 4.6 mehr Kantenglättungsleistung bieten.

Weitere Verbesserungen etwa im Textur-Management sollen bei datenlastigen Spielen zu mehr Leistung führen: In Re-Volt soll bei 1.600 x 1.200 Bildpunkten so auf verschiedenen Grafikchips eine Steigerung um 25 Prozent erfolgen. Der Shader Mark Test 14 (Veined Marble) profitiere ebenfalls bei 1.600 x 1.200 Bildpunkten auf einigen 256-MByte-Grafikkarten.

ATI-Treiber Catalyst 4.6 - Mehr Leistung, neue Funktionen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Morty 21. Dez 2004

Bei mir tritt der Bug generell, also normal Windows, oder SW:Kotor auf und ich habe das...

umc 01. Jul 2004

Musste kürzlich bei einem Bekannten miterleben, wie Word (aus Office-Paket) während dem...

Cortez 28. Jun 2004

habe nach win update problem mit dem Tv filme anzuschauen!!!!! Ich bekome einfach kein...

tomtom 14. Jun 2004

Win98 ist sicher nicht mehr Stand der Dinge, es war/ist aber deshalb kein schlechtes...

tomtom 14. Jun 2004

Du hast auch keine Ahnung,nehmen wir mal die Systemwiederherstellung ,Treiberhandling...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /