Abo
  • IT-Karriere:

Datenturbo für Operas Handy-Browser soll Gebühren sparen

Proxy-Dienst Opera Mobile Accelerator als Abo

Der norwegische Browser-Anbieter Opera bietet ab sofort mit dem "Opera Mobile Accelerator" einen kostenpflichtigen Abodienst an, um Internetinhalte angepasst und beschleunigt auf Smartphones zu bringen, auf denen mit Opera gesurft wird. Der Mobile Accelerator stellt einen Proxy dar, der Inhalte passend für mobile Geräte anpasst und so die Darstellung von Webseiten um bis zu 250 Prozent beschleunigen und die zu übertragene Datenmenge verringern soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei aktiviertem Mobile Accelerator werden sämtliche Internetzugriffe über einen speziellen Opera-Server geleitet, auf dem Webseiten komprimiert und von unnötigem Ballast befreit werden. Dadurch verspricht der Hersteller, dass Webseiten deutlich zügiger auf dem Smartphone-Browser Opera dargestellt werden, wobei auch die zu übertragende Datenmenge reduziert wird, was wiederum die Handy-Kosten vermindern soll.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte

Bevor aber die Handy-Rechnung entlastet wird, muss man zunächst für den neuen Opera-Dienst bezahlen. Opera geht aber davon aus, dass der Abodienst bei einer Bezahlung nach Datenvolumen bald Einsparungen beschert. Für die dreimonatige Nutzung des Mobile Accelerator fallen 12,- Euro Gebühren an, bei sechsmonatiger Laufzeit kostet der Dienst 20,- Euro und steigt für 12 Monate auf 30,- Euro. Zu Testzwecken kann man den Dienst 14 Tage lang ausprobieren. Opera bietet den Mobile Accelerator auch Netzbetreibern zur Lizenzierung an, um diesen in ihre Angebote zu integrieren.

Operas Mobile Accelerator kann mit allen Smartphones genutzt werden, für die eine Opera-Version verfügbar ist. Dazu zählen die Symbian-Smartphones P800 und P900 von Sony Ericsson, die Nokia-Modelle 3650, 3660, 6600, 6620, 7610, 7650, das N-Gage sowie das N-Gage QD, das Siemens SX1, das Sendo X sowie alle Series-60-Geräte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  2. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  3. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  4. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)

Therasus 14. Mär 2009

Nur weil du es nicht nutzt ist es noch lage kein Nonsens.Da W-LAN noch lange nicht...

Hayrettin YILDIZ 22. Nov 2004

Hallo, ich möchte bei euch dummy handys kaufen aber ich lebe hier in turkai !! ich...

Claude Manuela 20. Sep 2004

Gibt es Handy-Dummys die 250.- Fr teuer sind ? In einem Inserat bot jemand ein Sony...

Fischkopf 13. Jun 2004

Also ich muss ihm eigentlich recht geben. Denn im Grunde ist Internet übers Mobiltelefon...

tralala 11. Jun 2004

Da gebe ich Dir recht. Ich habe Ende 2001 mal bei Voicestream USA diesen Dienst getestet...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

    •  /