Abo
  • IT-Karriere:

Datenturbo für Operas Handy-Browser soll Gebühren sparen

Proxy-Dienst Opera Mobile Accelerator als Abo

Der norwegische Browser-Anbieter Opera bietet ab sofort mit dem "Opera Mobile Accelerator" einen kostenpflichtigen Abodienst an, um Internetinhalte angepasst und beschleunigt auf Smartphones zu bringen, auf denen mit Opera gesurft wird. Der Mobile Accelerator stellt einen Proxy dar, der Inhalte passend für mobile Geräte anpasst und so die Darstellung von Webseiten um bis zu 250 Prozent beschleunigen und die zu übertragene Datenmenge verringern soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei aktiviertem Mobile Accelerator werden sämtliche Internetzugriffe über einen speziellen Opera-Server geleitet, auf dem Webseiten komprimiert und von unnötigem Ballast befreit werden. Dadurch verspricht der Hersteller, dass Webseiten deutlich zügiger auf dem Smartphone-Browser Opera dargestellt werden, wobei auch die zu übertragende Datenmenge reduziert wird, was wiederum die Handy-Kosten vermindern soll.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)

Bevor aber die Handy-Rechnung entlastet wird, muss man zunächst für den neuen Opera-Dienst bezahlen. Opera geht aber davon aus, dass der Abodienst bei einer Bezahlung nach Datenvolumen bald Einsparungen beschert. Für die dreimonatige Nutzung des Mobile Accelerator fallen 12,- Euro Gebühren an, bei sechsmonatiger Laufzeit kostet der Dienst 20,- Euro und steigt für 12 Monate auf 30,- Euro. Zu Testzwecken kann man den Dienst 14 Tage lang ausprobieren. Opera bietet den Mobile Accelerator auch Netzbetreibern zur Lizenzierung an, um diesen in ihre Angebote zu integrieren.

Operas Mobile Accelerator kann mit allen Smartphones genutzt werden, für die eine Opera-Version verfügbar ist. Dazu zählen die Symbian-Smartphones P800 und P900 von Sony Ericsson, die Nokia-Modelle 3650, 3660, 6600, 6620, 7610, 7650, das N-Gage sowie das N-Gage QD, das Siemens SX1, das Sendo X sowie alle Series-60-Geräte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. Rabattcodes PCGH-SOMMER! (Stühle) und PCGH-KEY! (Tastaturen)
  3. 334,00€

Therasus 14. Mär 2009

Nur weil du es nicht nutzt ist es noch lage kein Nonsens.Da W-LAN noch lange nicht...

Hayrettin YILDIZ 22. Nov 2004

Hallo, ich möchte bei euch dummy handys kaufen aber ich lebe hier in turkai !! ich...

Claude Manuela 20. Sep 2004

Gibt es Handy-Dummys die 250.- Fr teuer sind ? In einem Inserat bot jemand ein Sony...

Fischkopf 13. Jun 2004

Also ich muss ihm eigentlich recht geben. Denn im Grunde ist Internet übers Mobiltelefon...

tralala 11. Jun 2004

Da gebe ich Dir recht. Ich habe Ende 2001 mal bei Voicestream USA diesen Dienst getestet...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

    •  /