Abo
  • Services:

Datenturbo für Operas Handy-Browser soll Gebühren sparen

Proxy-Dienst Opera Mobile Accelerator als Abo

Der norwegische Browser-Anbieter Opera bietet ab sofort mit dem "Opera Mobile Accelerator" einen kostenpflichtigen Abodienst an, um Internetinhalte angepasst und beschleunigt auf Smartphones zu bringen, auf denen mit Opera gesurft wird. Der Mobile Accelerator stellt einen Proxy dar, der Inhalte passend für mobile Geräte anpasst und so die Darstellung von Webseiten um bis zu 250 Prozent beschleunigen und die zu übertragene Datenmenge verringern soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei aktiviertem Mobile Accelerator werden sämtliche Internetzugriffe über einen speziellen Opera-Server geleitet, auf dem Webseiten komprimiert und von unnötigem Ballast befreit werden. Dadurch verspricht der Hersteller, dass Webseiten deutlich zügiger auf dem Smartphone-Browser Opera dargestellt werden, wobei auch die zu übertragende Datenmenge reduziert wird, was wiederum die Handy-Kosten vermindern soll.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. Gothaer Finanzholding AG, Köln

Bevor aber die Handy-Rechnung entlastet wird, muss man zunächst für den neuen Opera-Dienst bezahlen. Opera geht aber davon aus, dass der Abodienst bei einer Bezahlung nach Datenvolumen bald Einsparungen beschert. Für die dreimonatige Nutzung des Mobile Accelerator fallen 12,- Euro Gebühren an, bei sechsmonatiger Laufzeit kostet der Dienst 20,- Euro und steigt für 12 Monate auf 30,- Euro. Zu Testzwecken kann man den Dienst 14 Tage lang ausprobieren. Opera bietet den Mobile Accelerator auch Netzbetreibern zur Lizenzierung an, um diesen in ihre Angebote zu integrieren.

Operas Mobile Accelerator kann mit allen Smartphones genutzt werden, für die eine Opera-Version verfügbar ist. Dazu zählen die Symbian-Smartphones P800 und P900 von Sony Ericsson, die Nokia-Modelle 3650, 3660, 6600, 6620, 7610, 7650, das N-Gage sowie das N-Gage QD, das Siemens SX1, das Sendo X sowie alle Series-60-Geräte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

Therasus 14. Mär 2009

Nur weil du es nicht nutzt ist es noch lage kein Nonsens.Da W-LAN noch lange nicht...

Hayrettin YILDIZ 22. Nov 2004

Hallo, ich möchte bei euch dummy handys kaufen aber ich lebe hier in turkai !! ich...

Claude Manuela 20. Sep 2004

Gibt es Handy-Dummys die 250.- Fr teuer sind ? In einem Inserat bot jemand ein Sony...

Fischkopf 13. Jun 2004

Also ich muss ihm eigentlich recht geben. Denn im Grunde ist Internet übers Mobiltelefon...

tralala 11. Jun 2004

Da gebe ich Dir recht. Ich habe Ende 2001 mal bei Voicestream USA diesen Dienst getestet...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

      •  /