Abo
  • Services:

Datenturbo für Operas Handy-Browser soll Gebühren sparen

Proxy-Dienst Opera Mobile Accelerator als Abo

Der norwegische Browser-Anbieter Opera bietet ab sofort mit dem "Opera Mobile Accelerator" einen kostenpflichtigen Abodienst an, um Internetinhalte angepasst und beschleunigt auf Smartphones zu bringen, auf denen mit Opera gesurft wird. Der Mobile Accelerator stellt einen Proxy dar, der Inhalte passend für mobile Geräte anpasst und so die Darstellung von Webseiten um bis zu 250 Prozent beschleunigen und die zu übertragene Datenmenge verringern soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei aktiviertem Mobile Accelerator werden sämtliche Internetzugriffe über einen speziellen Opera-Server geleitet, auf dem Webseiten komprimiert und von unnötigem Ballast befreit werden. Dadurch verspricht der Hersteller, dass Webseiten deutlich zügiger auf dem Smartphone-Browser Opera dargestellt werden, wobei auch die zu übertragende Datenmenge reduziert wird, was wiederum die Handy-Kosten vermindern soll.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Bevor aber die Handy-Rechnung entlastet wird, muss man zunächst für den neuen Opera-Dienst bezahlen. Opera geht aber davon aus, dass der Abodienst bei einer Bezahlung nach Datenvolumen bald Einsparungen beschert. Für die dreimonatige Nutzung des Mobile Accelerator fallen 12,- Euro Gebühren an, bei sechsmonatiger Laufzeit kostet der Dienst 20,- Euro und steigt für 12 Monate auf 30,- Euro. Zu Testzwecken kann man den Dienst 14 Tage lang ausprobieren. Opera bietet den Mobile Accelerator auch Netzbetreibern zur Lizenzierung an, um diesen in ihre Angebote zu integrieren.

Operas Mobile Accelerator kann mit allen Smartphones genutzt werden, für die eine Opera-Version verfügbar ist. Dazu zählen die Symbian-Smartphones P800 und P900 von Sony Ericsson, die Nokia-Modelle 3650, 3660, 6600, 6620, 7610, 7650, das N-Gage sowie das N-Gage QD, das Siemens SX1, das Sendo X sowie alle Series-60-Geräte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Therasus 14. Mär 2009

Nur weil du es nicht nutzt ist es noch lage kein Nonsens.Da W-LAN noch lange nicht...

Hayrettin YILDIZ 22. Nov 2004

Hallo, ich möchte bei euch dummy handys kaufen aber ich lebe hier in turkai !! ich...

Claude Manuela 20. Sep 2004

Gibt es Handy-Dummys die 250.- Fr teuer sind ? In einem Inserat bot jemand ein Sony...

Fischkopf 13. Jun 2004

Also ich muss ihm eigentlich recht geben. Denn im Grunde ist Internet übers Mobiltelefon...

tralala 11. Jun 2004

Da gebe ich Dir recht. Ich habe Ende 2001 mal bei Voicestream USA diesen Dienst getestet...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /