• IT-Karriere:
  • Services:

Juiced: Demo zum Need-for-Speed-Konkurrenten ist da (Upd.)

Download von 146 MByte

Im September will Acclaim mit "Juiced" Fans von Rennspielen auf PC und Konsole für sich gewinnen. Bereits jetzt hat man allerdings eine erste kostenlose Demo-Version veröffentlicht, mit der sich Spieler einen ersten Eindruck von dem deutlich von Need For Speed: Underground inspirierten Titel machen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Laut Acclaim soll das Spiel eine Kombination aus Simulations- und Arcade-Modus, über 50 lizenzierte Fahrzeuge, vielfältige Tuning-Optionen mit Hunderten authentischer Ersatzteile sowie eine realistische Fahrphysik und Schadensdarstellung bieten. Ein Online-Kopf-an-Kopf-Modus inklusive eines Crew-basierten Team-Rennens wird ebenfalls integriert.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH, Braunschweig

Zu den lizenzierten Fahrzeugen gehören unter anderem Wagen von Toyota, Honda, Nissan, Dodge, Ford, Mazda, Mitsubishi, Pontiac, Volkswagen, Fiat und Renault. Ersatzteile - mit denen man die Fähigkeiten des Fahrzeugs ausbaut, sich aber auch mehr Respekt verschafft - gibt es unter anderem von AEM, Bridgestone, Ferodo, König, Alpine und HKS.

Erscheinen soll Juiced im September 2004 für PC, PlayStation 2 und Xbox. Die etwa 146 MByte große Demoversion für PC kann unter www.acclaim.de heruntergeladen werden.

Update vom 11. Juni 2004, 15:05 Uhr:
Wie Acclaim jetzt überraschend mitteilte, wurde die Juiced-Demo wieder offline genommen - obwohl man sie zunächst selbst offiziell in einer Pressemitteilung angekündigt hatte. Offiziell heißt es: "Wie Sie vielleicht schon gemerkt haben, steht der Link auf die Juiced-Demo auf unserer Seite nicht mehr zur Verfügung.Wie wir leider zu spät erfahren haben, handelt es sich hier um eine frühe Version, die nicht dem finalen Stand des Spiels entsprechen wird. Eine geänderte Version wird demnächst zur Verfügung gestellt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Vergleichspreise ab 127,99€)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...

FragHunter 06. Mai 2005

echt krass was es für leute gibt... mann... wie wäre es mit google.de??? Sollte keine 2...

MAX 09. Okt 2004

Schuldigung aber könnte mir jemand das demospiel schichen? währe sehr dankbar die e-mail...

Illegaler Raser 24. Sep 2004

Wo ist der Buton zum downloaden ???

.:.Lep.:. 25. Jul 2004

Bitte baut die ganz page um denn sie ist viel zu unübersuchtig für normale Leute! Z.B...

Piccolo 18. Jul 2004

Genau so denke ich auch! endlich mal jemand ,der nicht von "IH EY GAYmes" geblendet...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /