Abo
  • Services:

Microsoft Research gewährt Blick in die Zukunft

Aktuelle Forschungsprojekte werden auf dem Science Open Day gezeigt

Microsoft Research Cambridge (MSRC) gibt auf seinem ersten MSRC Science Open Day Ausblicke auf kommende Computertechnologien. Dabei werden unter anderem neue Technologien für das vernetzte Heim und Geräte für die Schnittstelle Mensch-Computer gezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Abteilung "i2i" zeigt ein Gerät mit zwei Kameras, das mittels einer "Stereo-Imaging-Technik" Videokonferenzen verbessern soll. Mittels neu entwickelter Algorithmen erlaubt es die Technik, einzelnen Personen automatisch zu folgen, einschließlich Schwenken und Zoomen in Echtzeit. Zudem kann die Technik den Hintergrund einer Szene dynamisch ersetzen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen

Zudem stellt i2i dreidimensionale Emoticons vor. Ähnlich wie normale Emoticons in E-Mails soll sich so beispielsweise eine dreidimensionale Glühlampe über dem Kopf eines Users ins Bild einblenden.

Mit dem Projekt "Grabcut" will Microsoft die Zeit verkürzen, die notwendig ist, um Elemente in digitale Bilder einzufügen. Mit neuen mathematischen Modellen und Algorithmen sollen Nutzer in der Lage sein, jeden Teil eines Bildes auszuwählen, indem sie einfach ein Rechteck um die jeweilige Stelle ziehen. Das Zusammenfügen von Bildern per "Cut and Paste" soll so deutlich schneller möglich sein.

Die Forschungsgruppe für Programmier-Prinzipien und -Tools stellt ihr Projekt Samoa vor, das eine formale Sicherheit für Web Services bieten soll. Entsprechende Prototypen auf Basis aktueller Forschung im Bereich der theoretischen Informatik seien in Arbeit.

Die erst vor kurzem gegründete Interactive Systems Group zeigt ihre so genannte SenseCam, eine Art elektronisches Tagebuch, das die Umwelt in Bildern festhält. Zusammen mit dem National Health Service Trust (NHS) will man das Gerät jetzt bei Alzheimer-Patienten erproben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

dp 11. Jun 2004

Naja, wenn ich mein Dipl. mache dann in Soziologie, technisch interessiert bin aber ich...

Michael - alt 10. Jun 2004

Lass das vorerst lieber mal sein mit Deiner Diplomarbeit. Oder haben Sie Dich in Deinem...

kindergarten 10. Jun 2004

Naja, MS ist halt ein Ami-Unternehmen. Was interessieren die Umlaute, die wissen...

dp 10. Jun 2004

Ich glaub in meiner nächsten Diplomarbeit verwende ich jetzt auch Emoticons - sonst wird...

John Smith 10. Jun 2004

zu blöd um umlaut domains(aktueller browser) zu unterstützen aber von technik der zukunft...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /