KDE 3.2.3: Neues Maintenance-Release erschienen

Linux-Desktop nun in 51 Sprachen erhältlich

Der Unix- und Linux-Desktop KDE ist jetzt in der Version 3.2.3 erschienen. Die neue Version beseitigt einige Fehler des Vorgängers und kommt mit einer aktualisierten und um drei Sprachen erweiterten Übersetzung daher.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt unterstützt KDE nun 51 Sprachen, neu dabei sind Arabisch, Kroatisch und Sorbisch. Neue Funktionen bringt KDE 3.2.3 nicht mit.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    Staatliche Feuerwehrschule Geretsried, Geretsried
  2. Scrum Master (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, Erlangen
Detailsuche

Neue Funktionen wird erst das kommende KDE 3.3 mitbringen, das derzeit in der ersten Alpha-Version mit Codenamen "Kindergarten" vorliegt. Das Final-Release von KDE 3.3 ist noch vor dem KDE Community World Summit im August 2004 geplant. Eine erste Beta-Version soll am 26. Juni 2004 erscheinen.

KDE 3.2.3 kann ab sofort unter kde.org heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Stefan 12. Okt 2004

nein, serbisch ist nicht gelich sorbisch. sorbisch ist eine westslavische minderheiten...

sleipnir 21. Jun 2004

Also ich kann nur sagen, KDE 3.2.3 geht irgendwie sau ab (vom Tempo her, nicht nur weil...

JTR 10. Jun 2004

Ups.... na man lernt nie aus. Sprich Serbisch ist nur einer unter vielen sorbischen...

Hans P. 10. Jun 2004

http://de.wikipedia.org/wiki/Sorbische_Sprache (da steht allerdings nichts ueber die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Teslas auf Behörden- und Firmengelände
Wächtermodus steht unter Beobachtung

Die Berliner Polizei wollte Teslas den Zugang zu ihren Liegenschaften verwehren. Wie machen es andere Behörden oder auch Unternehmen? Wir haben nachgefragt.
Eine Recherche von Werner Pluta

Teslas auf Behörden- und Firmengelände: Wächtermodus steht unter Beobachtung
Artikel
  1. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  2. Update: Sicherheitslücken in Windows und Unrar werden ausgenutzt
    Update
    Sicherheitslücken in Windows und Unrar werden ausgenutzt

    Die US-Cybersicherheitsbehörde warnt vor zwei Sicherheitslücken, die bereits aktiv ausgenutzt werden. Patches sollten umgehend eingespielt werden.

  3. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /