• IT-Karriere:
  • Services:

Celeron D mit 90 nm angekündigt

Intel-Dokument weist auf kommende Celeron-Modelle hin

In einer auf seiner Website veröffentlichten Product Change Notification nennt Intel konkrete Celeron-Modelle, die wie der Pentium 4 mit Prescott-Kern in 90-nm-Technik gefertigt werden. Viele technische Details nennt Intel in dem Dokument zwar nicht, doch ist nun immerhin klar, dass die Taktraten sich beim Wechsel zum neuen Celeron-Kern nicht groß ändern werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch den Celeron D wird Intel - zumindest anfangs - mit bis zu 2,8 GHz takten. Er soll mit 2,8 GHz, 2,66 GHz, 2,53 GHz und 2,4 GHz voraussichtlich im August 2004 auf den Markt kommen. Die ab Juni 2004 lieferbaren 2,8-GHz-Muster sind zudem gegen Übertakten geschützt, so dass man gespannt sein darf, ob dies auch für die im Handel erhältlichen endgültigen Celeron Ds gelten wird.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Intel zufolge wird der Celeron D mit Stepping D-0 pinkompatibel zum aktuellen 130-nm-Celeron (Stepping C-0) für den Sockel 478 sein, allerdings eine andere Prozessor-Identifikationsnummer und einen zusätzlichen Widerstand auf der Prozessor-Platine aufweisen. Der Einsatz in bestehenden Mainboards soll mittels BIOS-Update möglich sein, zumindest mit den Intel-Chipsätzen 845, 865 und 852 soll es laut Intel-Dokument keine Probleme geben.

Die Abwärme bzw. den Stromverbrauch des Celeron D treilt Intel derzeit nicht öffentlich mit. Bei der Cache-Größe ist im Vergleich zum 130-nm-Celeron (128 KByte L2-Cache) laut inoffiziellen Roadmaps eine Verdoppelung auf 256 KByte Level-2-Cache zu erwarten - im Vergleich zum Prescott kommt diese Cache-Größe allerdings einer Viertelung gleich. Der Celeron-D-Systembus wird im Vergleich zum Celeron C vermutlich von 400 auf 533 MHz (133 MHz x 4 Pipelines) gesteigert und bleibt damit ebenfalls deutlich unter dem 800-MHz-Systembus (200 MHz x 4) des teureren Prescott sowie des Northwood.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€
  3. 25,99€
  4. (-55%) 4,50€

Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Matebook D14 (2020) im Test: Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt
Matebook D14 (2020) im Test
Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt

Mit dem Matebook D14 bringt Huawei seinen günstigen AMD-Laptop auch nach Deutschland: Der 14-Zöller ist für den Preis passabel ausgestattet, das Display sogar heller als beworben. Vor allem aber hat Huawei den Ryzen-Prozessor gut im Griff, was Laufzeit und Leistung anbelangt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Matepad Pro Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
  2. Mate Xs angeschaut Huawei zweites faltbares Smartphone kostet 2.500 Euro
  3. Huawei-Smartphones Google warnt vor nachträglicher Einspielung der Play-Dienste

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /