Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Nokia zum neuen Spiele-Handy N-Gage QD

Erneutes Gespräch mit Kristina Rücken von Nokia

Noch Ende März 2004 wollte Nokia kaum Probleme mit seinem Spiele-Handy N-Gage einräumen und wies Kritik weitgehend zurück. Nun, nach Veröffentlichung des Nachfolgers N-Gage QD, gesteht Nokia-Pressesprecherin Kristina Rücken im erneuten Gespräch mit Golem.de einige der offensichtlichen Probleme des N-Gage ein. Zudem gibt sie einen kleinen Ausblick auf Nokias künftige N-Gage-Strategie, mit der man dem bisher glücklosen Gerät zum Durchbruch verhelfen will.

Kristina Rücken
Kristina Rücken
Golem.de: Frau Rücken, zur Markteinführung des N-Gage hieß es, dass Nokia 9 Millionen Geräte in den ersten zwei Jahren absetzen will - ein Ziel, von dem man wohl weit entfernt ist. Was für Verkaufszahlen erwartet man denn nun vom N-Gage QD?

Anzeige

Rücken: Die von uns bisher genannten öffentlichen Verkaufszahlen sind vom Januar dieses Jahres. Im Rahmen unseres Berichtes zum Geschäftsjahresabschluss haben wir mitgeteilt, dass wir bis Ende des Jahres 2003 über 600.000 Stück verkauft haben. Wie Anssi Vanjoki auf der E3 in Los Angeles sagte, werden wir bald das millionste Gerät der N-Gage-Plattform verkaufen. Leider kann ich Ihnen zu den Verkaufszahlen zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr sagen - aber im Juli zu den nächsten Quartalsmeldungen werden wir sicher neue Fakten liefern.

Golem.de: Der auffälligste Unterschied zwischen dem ersten und dem zweiten N-Gage ist die Behebung der gröbsten Design-Mängel - Spiele lassen sich jetzt auch ohne Herausnahme des Akkus wechseln und man kann mit dem N-Gage QD jetzt auch vernünftig ohne "Sidetalking"-Effekt telefonieren. Ist das N-Gage QD nicht eher ein Eingeständnis der groben Design-Mängel beim Vorgänger als ein wirklich neues Produkt?

Rücken: Im Nachhinein betrachtet war das Design des ersten N-Gage zur Zeit des Verkaufsstarts absolut einzigartig, nichtsdestotrotz hätten wir ein paar Sachen anders machen können. Mit dem N-Gage QD als zweitem Gerät der N-Gage-Plattform haben wir gezeigt, dass wir sehr gut zuhören, schnell dazulernen und Veränderungen konsequent umsetzen wollen. N-Gage QD richtet sich von seinen Funktionen und seinem Design her an eine eigene Zielgruppe und ist daher natürlich ein eigenständiges Produkt, in dem viele Erfahrungswerte aus dem ersten Gerät stecken.

Interview: Nokia zum neuen Spiele-Handy N-Gage QD 

eye home zur Startseite
rayman1701 25. Mär 2005

viele haben absolut keine ahnung was das n gage alles kann.ich habe beide modelle und...

rayman1701 25. Mär 2005

viele haben absolut keine ahnung was das n gage alles kann.ich habe beide modelle und...

Mr. Cool 23. Mär 2005

IDEOT! ... der Typ hat recht!

Jürgen Stüben 04. Jan 2005

Hallo ! Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer Vollversion und einer SE...

ConstructL 20. Dez 2004

Tatsache ist, das das alte N-Gage noch vertrieben wird, was Deine Theorie wohl...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, München
  2. W&W Asset Management GmbH, Ludwigsburg
  3. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Resident Evil: Vendetta 12,97€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 7,99€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    Juge | 17:40

  2. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    hum4n0id3 | 17:40

  3. Re: Manövrieren unter Wasser...

    ernstl | 17:39

  4. Probleme Schatten des Krieges

    Friesse | 17:10

  5. Re: Hawking irrt.

    Tilman21 | 17:08


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel