Abo
  • Services:

Interview: Nokia zum neuen Spiele-Handy N-Gage QD

Erneutes Gespräch mit Kristina Rücken von Nokia

Noch Ende März 2004 wollte Nokia kaum Probleme mit seinem Spiele-Handy N-Gage einräumen und wies Kritik weitgehend zurück. Nun, nach Veröffentlichung des Nachfolgers N-Gage QD, gesteht Nokia-Pressesprecherin Kristina Rücken im erneuten Gespräch mit Golem.de einige der offensichtlichen Probleme des N-Gage ein. Zudem gibt sie einen kleinen Ausblick auf Nokias künftige N-Gage-Strategie, mit der man dem bisher glücklosen Gerät zum Durchbruch verhelfen will.

Artikel veröffentlicht am ,

Kristina Rücken
Kristina Rücken
Golem.de: Frau Rücken, zur Markteinführung des N-Gage hieß es, dass Nokia 9 Millionen Geräte in den ersten zwei Jahren absetzen will - ein Ziel, von dem man wohl weit entfernt ist. Was für Verkaufszahlen erwartet man denn nun vom N-Gage QD?

Rücken: Die von uns bisher genannten öffentlichen Verkaufszahlen sind vom Januar dieses Jahres. Im Rahmen unseres Berichtes zum Geschäftsjahresabschluss haben wir mitgeteilt, dass wir bis Ende des Jahres 2003 über 600.000 Stück verkauft haben. Wie Anssi Vanjoki auf der E3 in Los Angeles sagte, werden wir bald das millionste Gerät der N-Gage-Plattform verkaufen. Leider kann ich Ihnen zu den Verkaufszahlen zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr sagen - aber im Juli zu den nächsten Quartalsmeldungen werden wir sicher neue Fakten liefern.

Golem.de: Der auffälligste Unterschied zwischen dem ersten und dem zweiten N-Gage ist die Behebung der gröbsten Design-Mängel - Spiele lassen sich jetzt auch ohne Herausnahme des Akkus wechseln und man kann mit dem N-Gage QD jetzt auch vernünftig ohne "Sidetalking"-Effekt telefonieren. Ist das N-Gage QD nicht eher ein Eingeständnis der groben Design-Mängel beim Vorgänger als ein wirklich neues Produkt?

Rücken: Im Nachhinein betrachtet war das Design des ersten N-Gage zur Zeit des Verkaufsstarts absolut einzigartig, nichtsdestotrotz hätten wir ein paar Sachen anders machen können. Mit dem N-Gage QD als zweitem Gerät der N-Gage-Plattform haben wir gezeigt, dass wir sehr gut zuhören, schnell dazulernen und Veränderungen konsequent umsetzen wollen. N-Gage QD richtet sich von seinen Funktionen und seinem Design her an eine eigene Zielgruppe und ist daher natürlich ein eigenständiges Produkt, in dem viele Erfahrungswerte aus dem ersten Gerät stecken.

Interview: Nokia zum neuen Spiele-Handy N-Gage QD 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

rayman1701 25. Mär 2005

viele haben absolut keine ahnung was das n gage alles kann.ich habe beide modelle und...

rayman1701 25. Mär 2005

viele haben absolut keine ahnung was das n gage alles kann.ich habe beide modelle und...

Mr. Cool 23. Mär 2005

IDEOT! ... der Typ hat recht!

Jürgen Stüben 04. Jan 2005

Hallo ! Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer Vollversion und einer SE...

ConstructL 20. Dez 2004

Tatsache ist, das das alte N-Gage noch vertrieben wird, was Deine Theorie wohl...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /