Abo
  • Services:

Interview: Nokia zum neuen Spiele-Handy N-Gage QD

Golem.de: Wieso hat man beim QD auf das Radio und den MP3-Player verzichtet - zwei Funktionen, die am Vorgänger durchaus geschätzt wurden?

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Reutlingen, Freiburg
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Rücken: Das N-Gage QD ist als preiswertes Einsteigergerät für eine junge Zielgruppe konzipiert. Daher haben wir aus Platz- und aus Kostengründen diese Funktionen weggelassen. Jemand der nur spielen will, ist nicht bereit, Features, die er nicht braucht, mitzubezahlen und gerade der Preis war ja ein wichtiges Thema in den letzten Monaten. Beides haben wir im N-Gage QD berücksichtigt. Dadurch können wir jetzt ein Gerät anbieten, welches wirklich "pocketable" - also hosentaschentauglich - ist und einen sehr attraktiven Preis hat.

Golem.de: Apropos Preis: In der ersten Pressemitteilung zum QD hieß es, dass der Gerätepreis bei Abschluss eines Mobilfunkvertrages wohl bei 99,- Euro liegen würde. Pünktlich zur Auslieferung senkte man den Preis auf 49,- Euro, nun bieten viele Mobilfunkanbieter das N-Gage QD vom Start weg für 1,- Euro an. Wie will man da noch verhindern, dass dem N-Gage QD von Beginn an der Ruf eines Billig-Handys anhaftet? Versucht man hier, mit aller Macht ein Gerät auf den Markt zu drücken und verzichtet gleichzeitig darauf, die Wertigkeit des Handys in den Vordergrund zu stellen?

Rücken: Nokia verkauft das N-Gage QD für 229,- Euro (inkl. Mwst.), daran hat sich nichts geändert. Aber der Punkt, den Sie ansprechen, ist sehr interessant. Während im Mobilfunk-Markt die Subventionen der Netzbetreiber die Endkundenpreise für Telefone rapide senken, sind Konsolen von einer starken Preisstabilität gekennzeichnet. Schon ohne Vertrag bieten wir das N-Gage QD mit 229,- Euro zu einem sehr attraktiven Preis an. Diesen werden wir auch langfristig stabil halten. Für den Kunden eröffnet sich die Möglichkeit in Kombination mit den Angeboten der Netzbetreiber, das gleiche, qualitativ hochwertige Produkt zu einem niedrigeren Preis zu erwerben. Diese Wahl zu haben finden wir sehr positiv und freuen uns natürlich über attraktive Angebote der Netzbetreiber wie das EM-Bundle von E-Plus mit FIFA 2004 für 49,- Euro.

 Interview: Nokia zum neuen Spiele-Handy N-Gage QDInterview: Nokia zum neuen Spiele-Handy N-Gage QD 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BenQ EL2870UE UHD-Monitor für 275€ + Versand)
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  4. 315€/339€ (Mini/AMP)

rayman1701 25. Mär 2005

viele haben absolut keine ahnung was das n gage alles kann.ich habe beide modelle und...

rayman1701 25. Mär 2005

viele haben absolut keine ahnung was das n gage alles kann.ich habe beide modelle und...

Mr. Cool 23. Mär 2005

IDEOT! ... der Typ hat recht!

Jürgen Stüben 04. Jan 2005

Hallo ! Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer Vollversion und einer SE...

ConstructL 20. Dez 2004

Tatsache ist, das das alte N-Gage noch vertrieben wird, was Deine Theorie wohl...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /