Abo
  • Services:

Interview: Nokia zum neuen Spiele-Handy N-Gage QD

Golem.de: Wieso hat man beim QD auf das Radio und den MP3-Player verzichtet - zwei Funktionen, die am Vorgänger durchaus geschätzt wurden?

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Rücken: Das N-Gage QD ist als preiswertes Einsteigergerät für eine junge Zielgruppe konzipiert. Daher haben wir aus Platz- und aus Kostengründen diese Funktionen weggelassen. Jemand der nur spielen will, ist nicht bereit, Features, die er nicht braucht, mitzubezahlen und gerade der Preis war ja ein wichtiges Thema in den letzten Monaten. Beides haben wir im N-Gage QD berücksichtigt. Dadurch können wir jetzt ein Gerät anbieten, welches wirklich "pocketable" - also hosentaschentauglich - ist und einen sehr attraktiven Preis hat.

Golem.de: Apropos Preis: In der ersten Pressemitteilung zum QD hieß es, dass der Gerätepreis bei Abschluss eines Mobilfunkvertrages wohl bei 99,- Euro liegen würde. Pünktlich zur Auslieferung senkte man den Preis auf 49,- Euro, nun bieten viele Mobilfunkanbieter das N-Gage QD vom Start weg für 1,- Euro an. Wie will man da noch verhindern, dass dem N-Gage QD von Beginn an der Ruf eines Billig-Handys anhaftet? Versucht man hier, mit aller Macht ein Gerät auf den Markt zu drücken und verzichtet gleichzeitig darauf, die Wertigkeit des Handys in den Vordergrund zu stellen?

Rücken: Nokia verkauft das N-Gage QD für 229,- Euro (inkl. Mwst.), daran hat sich nichts geändert. Aber der Punkt, den Sie ansprechen, ist sehr interessant. Während im Mobilfunk-Markt die Subventionen der Netzbetreiber die Endkundenpreise für Telefone rapide senken, sind Konsolen von einer starken Preisstabilität gekennzeichnet. Schon ohne Vertrag bieten wir das N-Gage QD mit 229,- Euro zu einem sehr attraktiven Preis an. Diesen werden wir auch langfristig stabil halten. Für den Kunden eröffnet sich die Möglichkeit in Kombination mit den Angeboten der Netzbetreiber, das gleiche, qualitativ hochwertige Produkt zu einem niedrigeren Preis zu erwerben. Diese Wahl zu haben finden wir sehr positiv und freuen uns natürlich über attraktive Angebote der Netzbetreiber wie das EM-Bundle von E-Plus mit FIFA 2004 für 49,- Euro.

 Interview: Nokia zum neuen Spiele-Handy N-Gage QDInterview: Nokia zum neuen Spiele-Handy N-Gage QD 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 1,29€
  3. 24,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

rayman1701 25. Mär 2005

viele haben absolut keine ahnung was das n gage alles kann.ich habe beide modelle und...

rayman1701 25. Mär 2005

viele haben absolut keine ahnung was das n gage alles kann.ich habe beide modelle und...

Mr. Cool 23. Mär 2005

IDEOT! ... der Typ hat recht!

Jürgen Stüben 04. Jan 2005

Hallo ! Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer Vollversion und einer SE...

ConstructL 20. Dez 2004

Tatsache ist, das das alte N-Gage noch vertrieben wird, was Deine Theorie wohl...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /