Abo
  • Services:

Test: Quelles PalmOS-Smartphone Xplore G18 mit Macken

Xplore G18
Xplore G18
Etwas schlechter fällt die Unterstützung vom 5-Wege-Navigator im Fotoalbum aus, das alle geschossenen oder empfangenen Bilder verwaltet. Die Grundfunktionen zum Ansehen der Bilder lassen sich zwar ohne Stift erledigen, viele Aufgaben verlangen aber nach dem Stift. Das Fotoalbum besteht in der Standard-Konfiguration aus vier Alben und kann um eigene Alben ergänzt werden. Im Fotoalbum landen alle mit der Kamera geschossenen Einzelbilder sowie alle Bilder, die per Infrarot ober Synchronisation mit dem Desktop-PC auf das Smartphone gelangen. Zumindest neue Alben können auf Speicherkarten abgelegt werden, was sich jedoch nicht nachträglich ändern lässt. Eine Diashow-Funktion mit Überblendeffekten zeigt Bilder aus einem Album auf Wunsch mit Hintergrundmusik, welche man - etwas versteckt - in den Album-Informationen konfiguriert.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, Strausberg
  2. BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Berlin

Um geschossene Fotos nachträglich zu bearbeiten, steht mit dem Photo Editor eine Bildbearbeitungs-Software bereit, welche die grundlegenden Arbeitsschritte beherrscht. Damit kann man in Fotos malen, Linien ziehen, Texte einfügen oder Bilderrahmen nachträglich zuweisen. Zudem können Bilder damit gedreht, vergrößert oder verkleinert werden.

Xplore G18
Xplore G18
Im Test fiel eine merkwürdige Eigenart des Xplore G18 auf: Einige Applikationen löschen vor dem Programmstart den gesamten Bildschirm - also auch die Titelleiste und das Soft-Graffiti-Feld -, nur um beides gleich danach neu zu zeichnen. Das wäre weiter kein Problem, wenn das nicht die Geschwindigkeit erheblich beeinträchtigen würde und der Programmstart dadurch bis zu fünf Mal länger dauert, so dass schon mal fünf Sekunden bis zum Programmaufruf vergehen können. Neben den mitgelieferten Spieletiteln Bejeweled, Big Money, Insaniquarium sowie Zap2000 fiel diese Eigenart bei den Applikationen DateBk5, WordSmith und SmartList To Go auf. Diese Neuzeichnungsaktion veranstalten die genannten Applikationen auch beim Programmende, so dass ein Wechsel zu einer anderen Applikation ebenfalls mit etwa fünf Sekunden Wartezeit zu Buche schlägt. Diese Wartezeiten haben wohl damit zu tun, dass die aufgeführten Applikationen in den "Grafikmodus" wechseln, was den im G18 eingebauten Bildschirm-Controller stark beansprucht, zumal dieser keine besonders hohen Geschwindigkeiten liefert.

Synchronisationskabel
Synchronisationskabel
Sehr ungewöhnliche Wege geht Group Sense PDA beim Datenaustausch mit einem Windows-PC. Denn das vermeintliche USB-Kabel wird zwar über den USB-Anschluss mit dem PC verbunden, verwendet dann allerdings spezielle USB-Seriell-Treiber. Diese Treiber müssen manuell nach dem Palm Desktop installiert werden, da der Hersteller keinen kombinierten Installationsprozess bereitstellt, wie man es zu Recht erwarten dürfte. Nach diesen Hürden arbeitet die Synchronisation dann ohne Probleme - nur dauert der Datenaustausch recht lange, weil am Smartphone keine USB-Schnittstelle, sondern nur ein serieller Anschluss vorhanden ist. Da passende MacOS-Treiber fehlen, lässt sich ein Datenaustausch nur mit Windows-Systemen vornehmen. Das Netzteil lässt sich ärgerlicherweise nicht am Synchronisationskabel anklemmen, so dass man ständig zwischen beiden Kabeln hin- und herwechseln muss, wenn man die Daten synchronisieren und den Geräteakku aufladen will. Als weiterer Pferdefuß fehlt dem Synchronisationskabel ein HotSync-Knopf, so dass für einen Datenaustausch erst mühsam der HotSync-Manager am Smartphone gesucht und gestartet werden muss. Immerhin fällt das Netzteil angenehm klein aus und nimmt auf Reisen wenig Platz im Gepäck ein.

 Test: Quelles PalmOS-Smartphone Xplore G18 mit MackenTest: Quelles PalmOS-Smartphone Xplore G18 mit Macken 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. 263,99€

Tommy_neu 06. Jul 2006

Die Sprache stellst Du beim ersten Einschalten ein. Da musst Du nichts extra runterladen.

Ines 13. Jun 2006

HAllo Hilfe kann mir jemand helfwen wo ich das Betriebssystem auf Deutsch her bekomme...

Marte 08. Feb 2006

Mit ein bischen Basteln geht eins von Samsung E100 kostet bei _pay unter 10 Euro incl...

marte 08. Feb 2006

der klappt bei mir auch problemlos mit W2k und dem Xplore G18

Wasserbock 04. Jul 2005

Die Firma PEARL bietet für 29,90 € unter der Best.Nr. HZ-7500-67 eine an.


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /