Abo
  • Services:

Test: Quelles PalmOS-Smartphone Xplore G18 mit Macken

SD-Card-Reader
SD-Card-Reader
Etwas enttäuschender fallen die Handy-Leistungsdaten aus, denn das Xplore G18 funkt nur in den beiden GSM-Netzen 900 und 1.800 MHz, wo die meisten Mittelklasse-Handys mindestens Tri-Band-Fähigkeiten vorweisen. Für den schnellen Datenfunk steht GPRS der Klasse 10 bereit, was Datenraten von 53,6 KBit/s beim Empfang und 26,8 KBit/s beim Versand verspricht. Leider wurde auf Bluetooth ganz verzichtet, so dass drahtlose Headsets nicht verwendet werden können, sich aber immerhin drahtlos Daten über die Infrarotschnittstelle an der rechten Gehäuseseite austauschen lassen. Eingehende Anrufe, SMS und MMS signalisiert das Handy mit polyphonen Klingeltönen und per Vibrationsalarm. Der ansonsten ordentliche Vibrationsalarm kann nicht für Terminerinnerungen genutzt werden, was zum Ärgernis wird, wenn ein Vibrationsprofil gewählt ist. Denn Erinnerungen im Kalender geben dann keinen Mucks von sich, so dass einem diese leicht entgehen. Während viele Handy-Modelle Anrufe per Sprachbefehl vornehmen können, fehlt dies leider beim Xplore G18 ebenso wie eine Freisprechfunktion und ein externer Antennen-Anschluss.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Group Sense PDA spendierte dem Xplore G18 oberhalb des Applikationsmenüs eine Statusleiste, die in jeder Anwendung über Uhrzeit, Akkustand, aktives Ruftonprofil, den GSM-Level, die GPRS-Funktion sowie Kurzmitteilungen und verpasste Anrufe informiert. Am unteren Bildrand ist ein Soft-Graffiti-Feld mit Graffiti 2 eingebunden, das sich wegklicken lässt, so dass nur noch eine minimierte Funktionsleiste verbleibt. Diese bietet einen Home-Knopf, ein Menü- und Suchenfeld sowie ein Schnellstart-Menü, um darüber bequem Kontextbefehle auszuführen. Ferner lassen sich über die minimierte Graffiti-Leiste Helligkeit und Kontrast des Displays einstellen und natürlich das Graffiti-Feld aktivieren oder eine Soft-Tastatur aufrufen. Letztere verwendet leider nicht das Soft-Graffiti-Feld, sondern verdeckt den normalen Programmbildschirm, anstatt hier platzsparend und effektiv zu Werke zu gehen.

5-Wege-Navigator
5-Wege-Navigator
Im Soft-Graffiti-Feld und noch viel stärker bei der Nutzung der Soft-Tastatur macht sich die geringe Display-Größe negativ bemerkbar, weil gehöriges Geschick und eine ruhige Hand vonnöten sind, will man über die winzigen Tasten die richtigen Buchstaben treffen. Beim Lesen gewöhnt man sich recht schnell an das kleine Display, da die Auflösung von 160 x 240 Pixeln angenehm hoch ist und alle Informationen klar zu erkennen sind. Dies gilt zumindest, solange das Umgebungslicht nicht zu hell ist, denn bei direkt einfallendem Sonnenlicht muss man sich anstrengen, etwas auf dem nicht transflektiven Display erkennen zu können. Bei normalem Tageslicht kann das 260.000-Farben-Display aber vollends überzeugen und erfreut durch eine feinstufige Helligkeitsregelung, worüber die Display-Beleuchtung selbst bei totaler Dunkelheit angenehm weit nach unten geregelt werden kann.

Auf Grund der geringen Displaygröße fällt natürlich auch das Soft-Graffiti-Feld deutlich kleiner als sonst aus, was das Erlernen von Graffiti 2 erschwert. Geübten Graffiti-Nutzern macht das weniger Probleme, so dass diese sich schnell daran gewöhnen. Das Ausblenden des Soft-Graffiti-Feldes unterstützen die mitgelieferten Applikationen Kalender, Adressen, Aufgaben, Merkzettel, Kamera, PhotoEditor, Fotoalbum, Dateimanager, Flash-Backup, der E-Mail-Client, das SMS-Programm sowie der angepasste Programmstarter GSLauncher, so dass diese den gesamten Displaybereich nutzen können. Derzeit ist kaum eine Fremdapplikation an das Soft-Graffiti-Feld vom Xplore G18 angepasst, was wohl auch an der geringen Verbreitung des Geräts liegt, das bislang nur im asiatischen Markt erschienen ist und wohl auf Grund fehlender Tri-Band-Funktion nie in die USA kommen wird, wo viele PalmOS-Software-Entwickler residieren.

 Test: Quelles PalmOS-Smartphone Xplore G18 mit MackenTest: Quelles PalmOS-Smartphone Xplore G18 mit Macken 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  3. bei Alternate kaufen

Tommy_neu 06. Jul 2006

Die Sprache stellst Du beim ersten Einschalten ein. Da musst Du nichts extra runterladen.

Ines 13. Jun 2006

HAllo Hilfe kann mir jemand helfwen wo ich das Betriebssystem auf Deutsch her bekomme...

Marte 08. Feb 2006

Mit ein bischen Basteln geht eins von Samsung E100 kostet bei _pay unter 10 Euro incl...

marte 08. Feb 2006

der klappt bei mir auch problemlos mit W2k und dem Xplore G18

Wasserbock 04. Jul 2005

Die Firma PEARL bietet für 29,90 € unter der Best.Nr. HZ-7500-67 eine an.


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
  2. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC
  3. Bethesda Wolfensteins Töchter und die Zukunft von The Elder Scrolls

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /