• IT-Karriere:
  • Services:

Thief 3: Bug im PC- und dem nicht Patch-fähigen Xbox-Spiel

Schwierigkeitsgrad wird zurückgesetzt

Wie zahlreiche Spieler im offiziellen Forum zum Spiel berichten, enthält der in den USA bereits ausgelieferte, in Deutschland am 11. Juni 2004 erscheinende Titel Thief 3: Deadly Shadows einen recht gravierenden Bug. Pikant daran: Während man den Fehler bei der PC-Version voraussichtlich durch einen Patch lösen kann, ist das Problem bei der Xbox-Version nicht ohne weiteres zu beheben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Fehler tritt auf, sobald man als Schwierigkeitsgrad "Expert" auswählt und dann einen Speicherstand anlegt. Ruft man diesen Speicherstand im Spiel dann wieder auf, wird der Schwierigkeitsgrad auf den Normal-Modus zurückgestuft - die Gegner sind somit schwächer im Kampf und nicht sonderlich aufmerksam. Offensichtlich liegt dies daran, dass die Default.ini bei jedem Neustart auf die Grundeinstellungen zurückgesetzt wird - die selbst ausgewählten Schwierigkeitsgradeinstellungen werden somit wieder überschrieben.

Stellenmarkt
  1. HAUS & GRUNDEIGENTUM Service GmbH, Hannover
  2. ISTEC Industrielle Software-Technik GmbH, Leinfelden-Echterdingen

Die zuständigen Entwickler haben den Fehler bereits mehr oder weniger eingestanden - ein Mitarbeiter von Ion Storm äußerte sich im Forum mit den Worten: "Wir schauen uns das Problem an. Mehr kann ich dazu derzeit nicht sagen, die Sache wird aber auf jeden Fall nicht ignoriert."

Fraglich ist, wie man das Problem lösen will. Während für die PC-Version ein Patch Abhilfe schaffen könnte, steht diese Option für die Xbox nicht zur Verfügung - Thief 3 verfügt auf der Xbox über keine Online-Option, zudem hatte Microsoft zum Start der Xbox verkündet, keine Patches zuzulassen - einzig Verbesserungen für das Online-Spiel seien möglich. An vielen Stellen wird zudem darüber diskutiert, wer den Patch überhaupt schreiben soll - schließlich hat Eidos Medienberichten zufolge einen Großteil des Teams von Ion Storm nach Fertigstellung von Thief 3 entlassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Mega-Man 11 für 11,99€, Lost Planet 3 für 3,99€, Barotrauma für 11€)
  2. 14,99€

Edewoolf 17. Mär 2006

Ich hab hier einen ganz anderen Bug auf der X-Box: Und zwar bin ich mittlerweile beim 8...

fischkuchen 22. Jul 2004

Thief 3 und Thief 2 kenn ich zwar noch nicht, habe aber vor ner Woche Thief 1...

Kain 22. Jun 2004

Wie kannst du es wagen, Blood Omen und Soul reaver zu beleidigen??? Wenn du noch einmal...

Angel 21. Jun 2004

Ahem, und was war mit Unreal Championship?

"^^" 18. Jun 2004

Hat hier eigentlich keiner was gemerkt? In der Schule würde das ne 6 geben: THEMA VERFEHLT!


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /