Abo
  • Services:

COS übernimmt Avitos

Schweizer Holding hält jetzt 96 Prozent der Geschäftsanteile

Die Schweizer COS Computer Systems AG Baden hat die schon im März 2004 angekündigte Übernahme der Anteilsmehrheit am deutschen Internet-Handelshaus Avitos GmbH abgeschlossen. Die COS AG hält nun 96 Prozent der Gesellschaftsanteile an Avitos.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Avitos GmbH aus Linden zählt zu den größten Internet-Retailern für Computerprodukte in Deutschland und erzielte 2003 einen Umsatz von rund 36 Millionen Euro. Mit der Übernahme von Avitos will die COS-Gruppe ihre Position im Internet-Vertrieb stärken und die Distribution um einen weiteren Absatzkanal ergänzen.

Für das laufende Geschäftsjahr wird von Avitos ein knapp ausgeglichenes Ergebnis erwartet. Die Übernahme erfolgt rückwirkend zum 1. Januar 2004. Zuvor gehörte Avitos zur ehemaligen Metro-Tochter Primus Online.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-78%) 8,99€
  4. 1,49€

Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /