Abo
  • Services:

Gainward: Weitere stark übertaktete GeForce 6800 Ultra

Neue Grafikkarte kommt auch ohne Wasserkühlung auf sehr hohe Taktung

Gainward hatte bereits Anfang Mai 2004 zwei übertaktete GeForce-6800-Ultra-Grafikkarten angekündigt, von denen das Modell "CoolFX PowerPack! Ultra 2600 Golden Sample" mit Wasserkühlung am höchsten getaktet war. Deren hohen Grafikchip- und Speichertakt hat der Hersteller bei der "PowerPack! Extreme 2600 Golden Sample" nun auch ohne Wasserkühlung erreichen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Dazu setzt Gainward auf einen großen Dual-Lüfter-Kupferkühlkörper, den das Unternehmen auf der Computex 2004 unter dem Namen "HighPerformance CopperCooler" vorstellte. Dieses Kühlsystem soll die Betriebstemperatur deutlich absenken und gleichzeitig genügend Spiel für Übertaktung lassen. Laut Gainward ist nur etwa "einer von tausend" GeForce-6800-Ultra-Chips für den Einsatz auf der neuen Grafikkarte geeignet.

Stellenmarkt
  1. SWM Services GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg

Dafür dass die Lautstärke der zum Einsatz kommenden zwei Grafikkartenlüfter nicht zu groß wird, sorgt laut Gainward die Temperaturregelung der Grafikkarte - wird die Grafikkarte nicht ausgelastet und läuft etwa im 2D-Modus, sollen 25 db nicht überschritten werden. Nur bei starker Last sollen die Lüfter auf bis zu 4.500 Umdrehungen pro Minute laufen. Wie laut die Karte dann ist, gab Gainward nicht an.

Gainwards "PowerPack! Extreme 2600 GS" übertaktet den darauf steckenden Nvidia-Top-Grafikchip GeForce 6800 Ultra auf 450 MHz und die 256 MByte GDDR-3-Speicher auf 600 MHz. Dabei soll jeweils noch etwas Spiel für weitere Übertaktung sein. Standard sind 400 MHz Chip- und 550 MHz Speichertakt. Die günstigere Grafikkarte "PowerPack! Ultra 2600 GS" schafft es zwar nicht auf die einander entsprechenden Werte der Extreme und der wassergekühlten CoolFX CoolFX PowerPack! Ultra 2600, erreicht aber immerhin noch 430 MHz Chip- und 575 MHz Speichertakt.

Gainwards "PowerPack! Extreme 2600 GS" (450/600 MHz) soll rund 700,- Euro kosten. Die früher vorgestellten Modelle "PowerPack! Ultra 2600 GS" (430/575 MHz) sowie die "CoolFX PowerPack! Ultra 2600 GS" (450/600 MHz, WaKü) schlagen mit rund 600,- respektive 900,- Euro zu Buche. Letztere soll ab 10. Juni 2004 als eine der ersten und vermutlich auch als die teuerste GeForce-6800-Ultra-Grafikkarte ausgeliefert werden. Die anderen beiden übertakteten GeForce-6800-Ultra-Grafikkarten von Gainward folgen etwas später.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 16,82€
  3. 7,48€
  4. 47,99€

gast 20. Sep 2004

Blödsinn. Ich hab eine 2600 GS, die normale, nicht die Extreme. Sie läuft ohne Probleme...

Gast 09. Jun 2004

Naja, die kaufen schon für die neue Unreal3 Engine ein ^^ Aber der Chef-Entwickler davon...

Gast 09. Jun 2004

Wie ich im forum von 3dcenter gelesen habe, hat eine normale 6800er (kein GT und kein...

Dalai-lama 09. Jun 2004

Obwohl, man muss eben sehen was die neuen Mid End Karten bringen und wieviel sie kosten...

Dalai-lama 09. Jun 2004

hehe, da kannst du lange warten =)


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /