Abo
  • Services:
Anzeige

Gainward: Weitere stark übertaktete GeForce 6800 Ultra

Neue Grafikkarte kommt auch ohne Wasserkühlung auf sehr hohe Taktung

Gainward hatte bereits Anfang Mai 2004 zwei übertaktete GeForce-6800-Ultra-Grafikkarten angekündigt, von denen das Modell "CoolFX PowerPack! Ultra 2600 Golden Sample" mit Wasserkühlung am höchsten getaktet war. Deren hohen Grafikchip- und Speichertakt hat der Hersteller bei der "PowerPack! Extreme 2600 Golden Sample" nun auch ohne Wasserkühlung erreichen können.

Dazu setzt Gainward auf einen großen Dual-Lüfter-Kupferkühlkörper, den das Unternehmen auf der Computex 2004 unter dem Namen "HighPerformance CopperCooler" vorstellte. Dieses Kühlsystem soll die Betriebstemperatur deutlich absenken und gleichzeitig genügend Spiel für Übertaktung lassen. Laut Gainward ist nur etwa "einer von tausend" GeForce-6800-Ultra-Chips für den Einsatz auf der neuen Grafikkarte geeignet.

Anzeige

Dafür dass die Lautstärke der zum Einsatz kommenden zwei Grafikkartenlüfter nicht zu groß wird, sorgt laut Gainward die Temperaturregelung der Grafikkarte - wird die Grafikkarte nicht ausgelastet und läuft etwa im 2D-Modus, sollen 25 db nicht überschritten werden. Nur bei starker Last sollen die Lüfter auf bis zu 4.500 Umdrehungen pro Minute laufen. Wie laut die Karte dann ist, gab Gainward nicht an.

Gainwards "PowerPack! Extreme 2600 GS" übertaktet den darauf steckenden Nvidia-Top-Grafikchip GeForce 6800 Ultra auf 450 MHz und die 256 MByte GDDR-3-Speicher auf 600 MHz. Dabei soll jeweils noch etwas Spiel für weitere Übertaktung sein. Standard sind 400 MHz Chip- und 550 MHz Speichertakt. Die günstigere Grafikkarte "PowerPack! Ultra 2600 GS" schafft es zwar nicht auf die einander entsprechenden Werte der Extreme und der wassergekühlten CoolFX CoolFX PowerPack! Ultra 2600, erreicht aber immerhin noch 430 MHz Chip- und 575 MHz Speichertakt.

Gainwards "PowerPack! Extreme 2600 GS" (450/600 MHz) soll rund 700,- Euro kosten. Die früher vorgestellten Modelle "PowerPack! Ultra 2600 GS" (430/575 MHz) sowie die "CoolFX PowerPack! Ultra 2600 GS" (450/600 MHz, WaKü) schlagen mit rund 600,- respektive 900,- Euro zu Buche. Letztere soll ab 10. Juni 2004 als eine der ersten und vermutlich auch als die teuerste GeForce-6800-Ultra-Grafikkarte ausgeliefert werden. Die anderen beiden übertakteten GeForce-6800-Ultra-Grafikkarten von Gainward folgen etwas später.


eye home zur Startseite
gast 20. Sep 2004

Blödsinn. Ich hab eine 2600 GS, die normale, nicht die Extreme. Sie läuft ohne Probleme...

Gast 09. Jun 2004

Naja, die kaufen schon für die neue Unreal3 Engine ein ^^ Aber der Chef-Entwickler davon...

Gast 09. Jun 2004

Wie ich im forum von 3dcenter gelesen habe, hat eine normale 6800er (kein GT und kein...

Dalai-lama 09. Jun 2004

Obwohl, man muss eben sehen was die neuen Mid End Karten bringen und wieviel sie kosten...

Dalai-lama 09. Jun 2004

hehe, da kannst du lange warten =)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. symmedia GmbH, Bielefeld
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  4. European XFEL GmbH, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: Immerhin ne alternative zu hd+

    ibecf | 19:34

  2. Re: Dankeschön, wie großzügig

    asdgeasfg | 19:32

  3. Re: 8 Milliarden Diesel-Subventionen pro Jahr

    GenXRoad | 19:31

  4. Re: "etwas schlechter" bei Wänden

    /mecki78 | 19:30

  5. Re: Wieso immer leichter und dünner?

    ldlx | 19:26


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel