T-Mobile wegen Simlock in den USA verklagt

Handy-Nutzer sollen Mobiltelefone auch in anderen Netzen verwenden können

Die US-Verbraucherschutz-Organisation "The Foundation for Taxpayer & Consumer Rights" (FTCR) hat jetzt in den USA drei Mobilfunkanbieter, darunter auch T-Mobile, verklagt. Die Unternehmen würden Kunden den Wechsel des Mobilfunk-Anbieters durch das so genannte Simlock-Verfahren erschweren.

Artikel veröffentlicht am ,

T-Mobile, AT&T und Cingular würden Mobiltelefone verkaufen, die eigentlich in mehreren Netzen funktionieren würden - wären sie nicht von den Anbietern zusätzlich mit einem entsprechenden Software-Mechnismus ausgestattet, der die Nutzung einer anderen SIM-Karte verhindert. Damit werde es Nutzern unnötig schwer gemacht, den Anbieter zu wechseln, so die Verbraucherschützer.

Da Kunden, die den Anbieter wechseln wollen, auf diesem Wege gezwungen werden, sich auch ein neues Mobiltelefon zu kaufen, werde der Wettbewerb behindert. "Wenn sich die gleiche Telefonnummer bei verschiedenen Carriern nutzen lässt, sollte dies auch für das gleiche Telefon gelten", so Jordan Lurie von der Anwaltskanzlei Weiss & Yourman, die die FTCR vertritt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cultivator 09. Jun 2004

hmm...komisch, das stimmt gar nicht. Ich habe ein T-Mobile gebrandedes Handy in den USA...

Michael - alt 09. Jun 2004

du bringst in deinem ps auf den punkt. wir bezahlen freiwillig (wie die dummköpfe oder...

morgoth 09. Jun 2004

eben - was man BEREIT ist zu zahlen. Preise richten sich weder nach Materialwert oder...

Dalai-lama 09. Jun 2004

Dafür gibt es doch die abgespeckten Modelle. Es weiß doch jeder das die Top Modelle die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /