Abo
  • Services:

T-Mobile wegen Simlock in den USA verklagt

Handy-Nutzer sollen Mobiltelefone auch in anderen Netzen verwenden können

Die US-Verbraucherschutz-Organisation "The Foundation for Taxpayer & Consumer Rights" (FTCR) hat jetzt in den USA drei Mobilfunkanbieter, darunter auch T-Mobile, verklagt. Die Unternehmen würden Kunden den Wechsel des Mobilfunk-Anbieters durch das so genannte Simlock-Verfahren erschweren.

Artikel veröffentlicht am ,

T-Mobile, AT&T und Cingular würden Mobiltelefone verkaufen, die eigentlich in mehreren Netzen funktionieren würden - wären sie nicht von den Anbietern zusätzlich mit einem entsprechenden Software-Mechnismus ausgestattet, der die Nutzung einer anderen SIM-Karte verhindert. Damit werde es Nutzern unnötig schwer gemacht, den Anbieter zu wechseln, so die Verbraucherschützer.

Da Kunden, die den Anbieter wechseln wollen, auf diesem Wege gezwungen werden, sich auch ein neues Mobiltelefon zu kaufen, werde der Wettbewerb behindert. "Wenn sich die gleiche Telefonnummer bei verschiedenen Carriern nutzen lässt, sollte dies auch für das gleiche Telefon gelten", so Jordan Lurie von der Anwaltskanzlei Weiss & Yourman, die die FTCR vertritt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

cultivator 09. Jun 2004

hmm...komisch, das stimmt gar nicht. Ich habe ein T-Mobile gebrandedes Handy in den USA...

Michael - alt 09. Jun 2004

du bringst in deinem ps auf den punkt. wir bezahlen freiwillig (wie die dummköpfe oder...

morgoth 09. Jun 2004

eben - was man BEREIT ist zu zahlen. Preise richten sich weder nach Materialwert oder...

Dalai-lama 09. Jun 2004

Dafür gibt es doch die abgespeckten Modelle. Es weiß doch jeder das die Top Modelle die...

Michael - alt 09. Jun 2004

nein, nicht angebot und nachfrage, sondern argumentationskette. man kann glauben, die...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /